Abo
  • Services:

Workstation: AMD bringt Radeon Pro WX 9100

Die Radeon Pro WX 9100 basiert auf der Vega-Architektur und ist beispielsweise für Render-Projekte gedacht. Passend dazu wird der Pro Render nun Open Source. Hinzu kommt die Radeon Pro SSG mit 2 Terabyte Onboard-Speicher für hochauflösende Videos.

Artikel veröffentlicht am ,
Radeon Pro WX 9100
Radeon Pro WX 9100 (Bild: AMD)

AMD hat den Vega & Threadripper Tech Day dazu genutzt, über die Radeon Pro zu sprechen. So heißen die Grafikkarten des Hersteller, die für Workstations gedacht sind, die mit Profisoftware und entsprechend zertifizierten Treibern zusammenarbeiten. Die Radeon Pro WX 9100 ist das neue Topmodell der Familie, da sie deutlich schneller rechnet als etwa die Radeon Pro WX 7100.

Stellenmarkt
  1. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg
  2. Technische Universität Berlin, Berlin

Hintergrund ist der Vega 10 genannte Grafikchip, der auch für die Radeon RX Vega verwendet wird. Für die Radeon Pro WX 9100 nutzt AMD einen Vollausbau mit 4.096 Shadern für eine Rechenleistung von 12,3 Teraflops bei einfacher Genauigkeit. Das entspricht einem GPU-Takt von rund 1,5 GHz - weniger als die bis zu 1.677 MHz der Radeon RX Vega. Geringere Frequenzen sind bei Workstation-Karten üblich, auch die Board-Power fällt mit 300 Watt niedriger aus. Der Vega 10 unterstützt doppelte Genauigkeit mit 1/16, erst der kommende Vega 20 weist ein höheres Verhältnis zu Single Precision auf und nutzt 32 statt 16 GByte HBM2-Speicher mit ECC-Fehlerkorrektur.

  • Radeon Pro WX 9100 (Bild: AMD)
  • Radeon Pro SSG (Bild: AMD)
  • Der Pro Render ist nun Open Source.(Bild: AMD)
Radeon Pro WX 9100 (Bild: AMD)

Gedacht ist die Radeon Pro WX 9100 als Rechenkarte mit Displayausgabe, etwa für AMDs eigenen Pro Render mit OpenCL-1.2-Schnittstelle. Dieser ist mittlerweile Open Source und steht bei Github zur Verfügung, zudem setzt ihn Maxon künftig als Standard-Renderer in Cinema4D ein. Wer hingegen viel mit extrem hochauflösenden Raw-Videos arbeitet, für den ist die Radeon Pro SSG interessant. Das steht für Solid State Graphics und bedeutet, dass AMD direkt auf der Grafikkarte zwei NVMe-basierte SSDs mit insgesamt zwei Terabyte Kapazität verbaut, um die Daten näher an der GPU vorzuhalten.

Die Spezifikationen der Radeon SSG entsprechen denen der Radeon Pro WX 9100, die thermische Verlustleistung ist allerdings auf 250 Watt gedrosselt. Daher wird die Karte je nach Workload mit geringerer GPU-Frequenz arbeiten. Beide Radeons sollen ab Mitte September 2017 verfügbar sein, laut AMD kosten sie 2.200 US-Dollar (WX 9100) und 7.000 US-Dollar (SSG) vor Steuern.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von AMD an der Präsentation in Los Angeles teilgenommen. Die Reisekosten wurden zur Gänze von AMD übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben seitens Dritter.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand

ms (Golem.de) 31. Jul 2017

Im Text steht doch, dass es zwei NVMe-SSDs sind. Die sitzen auf der Karten-Rückseite und...


Folgen Sie uns
       


3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Raytracing Demo von 3D Mark auf Nvidias neuer Geforce RTX 2080 Ti und der älteren Geforce GTX 1080 Ti abspielen lassen.

3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
    Apple
    iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

    Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

    1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
    2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
    3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
    Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

    In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
    2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

      •  /