Workstation: AMD bringt Radeon Pro WX 9100

Die Radeon Pro WX 9100 basiert auf der Vega-Architektur und ist beispielsweise für Render-Projekte gedacht. Passend dazu wird der Pro Render nun Open Source. Hinzu kommt die Radeon Pro SSG mit 2 Terabyte Onboard-Speicher für hochauflösende Videos.

Artikel veröffentlicht am ,
Radeon Pro WX 9100
Radeon Pro WX 9100 (Bild: AMD)

AMD hat den Vega & Threadripper Tech Day dazu genutzt, über die Radeon Pro zu sprechen. So heißen die Grafikkarten des Hersteller, die für Workstations gedacht sind, die mit Profisoftware und entsprechend zertifizierten Treibern zusammenarbeiten. Die Radeon Pro WX 9100 ist das neue Topmodell der Familie, da sie deutlich schneller rechnet als etwa die Radeon Pro WX 7100.

Stellenmarkt
  1. Senior Technical Project Manager (m/f/d)
    Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  2. Softwarearchitekt / -entwickler Functional Safety (w/m/d)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
Detailsuche

Hintergrund ist der Vega 10 genannte Grafikchip, der auch für die Radeon RX Vega verwendet wird. Für die Radeon Pro WX 9100 nutzt AMD einen Vollausbau mit 4.096 Shadern für eine Rechenleistung von 12,3 Teraflops bei einfacher Genauigkeit. Das entspricht einem GPU-Takt von rund 1,5 GHz - weniger als die bis zu 1.677 MHz der Radeon RX Vega. Geringere Frequenzen sind bei Workstation-Karten üblich, auch die Board-Power fällt mit 300 Watt niedriger aus. Der Vega 10 unterstützt doppelte Genauigkeit mit 1/16, erst der kommende Vega 20 weist ein höheres Verhältnis zu Single Precision auf und nutzt 32 statt 16 GByte HBM2-Speicher mit ECC-Fehlerkorrektur.

  • Radeon Pro WX 9100 (Bild: AMD)
  • Radeon Pro SSG (Bild: AMD)
  • Der Pro Render ist nun Open Source.(Bild: AMD)
Radeon Pro WX 9100 (Bild: AMD)

Gedacht ist die Radeon Pro WX 9100 als Rechenkarte mit Displayausgabe, etwa für AMDs eigenen Pro Render mit OpenCL-1.2-Schnittstelle. Dieser ist mittlerweile Open Source und steht bei Github zur Verfügung, zudem setzt ihn Maxon künftig als Standard-Renderer in Cinema4D ein. Wer hingegen viel mit extrem hochauflösenden Raw-Videos arbeitet, für den ist die Radeon Pro SSG interessant. Das steht für Solid State Graphics und bedeutet, dass AMD direkt auf der Grafikkarte zwei NVMe-basierte SSDs mit insgesamt zwei Terabyte Kapazität verbaut, um die Daten näher an der GPU vorzuhalten.

Die Spezifikationen der Radeon SSG entsprechen denen der Radeon Pro WX 9100, die thermische Verlustleistung ist allerdings auf 250 Watt gedrosselt. Daher wird die Karte je nach Workload mit geringerer GPU-Frequenz arbeiten. Beide Radeons sollen ab Mitte September 2017 verfügbar sein, laut AMD kosten sie 2.200 US-Dollar (WX 9100) und 7.000 US-Dollar (SSG) vor Steuern.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von AMD an der Präsentation in Los Angeles teilgenommen. Die Reisekosten wurden zur Gänze von AMD übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben seitens Dritter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Breko: Einfacher geht Förderung des Glasfaserausbaus nicht
    Breko
    Einfacher geht Förderung des Glasfaserausbaus nicht

    Die Förderung des FTTH-Ausbaus kann laut Breko nicht einfacher werden. Und sie funktioniert schlecht.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /