Abo
  • Services:

Workstation: AMD bringt Radeon Pro WX 9100

Die Radeon Pro WX 9100 basiert auf der Vega-Architektur und ist beispielsweise für Render-Projekte gedacht. Passend dazu wird der Pro Render nun Open Source. Hinzu kommt die Radeon Pro SSG mit 2 Terabyte Onboard-Speicher für hochauflösende Videos.

Artikel veröffentlicht am ,
Radeon Pro WX 9100
Radeon Pro WX 9100 (Bild: AMD)

AMD hat den Vega & Threadripper Tech Day dazu genutzt, über die Radeon Pro zu sprechen. So heißen die Grafikkarten des Hersteller, die für Workstations gedacht sind, die mit Profisoftware und entsprechend zertifizierten Treibern zusammenarbeiten. Die Radeon Pro WX 9100 ist das neue Topmodell der Familie, da sie deutlich schneller rechnet als etwa die Radeon Pro WX 7100.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Bremen, Aurich, Kiel
  2. ETAS, Stuttgart

Hintergrund ist der Vega 10 genannte Grafikchip, der auch für die Radeon RX Vega verwendet wird. Für die Radeon Pro WX 9100 nutzt AMD einen Vollausbau mit 4.096 Shadern für eine Rechenleistung von 12,3 Teraflops bei einfacher Genauigkeit. Das entspricht einem GPU-Takt von rund 1,5 GHz - weniger als die bis zu 1.677 MHz der Radeon RX Vega. Geringere Frequenzen sind bei Workstation-Karten üblich, auch die Board-Power fällt mit 300 Watt niedriger aus. Der Vega 10 unterstützt doppelte Genauigkeit mit 1/16, erst der kommende Vega 20 weist ein höheres Verhältnis zu Single Precision auf und nutzt 32 statt 16 GByte HBM2-Speicher mit ECC-Fehlerkorrektur.

  • Radeon Pro WX 9100 (Bild: AMD)
  • Radeon Pro SSG (Bild: AMD)
  • Der Pro Render ist nun Open Source.(Bild: AMD)
Radeon Pro WX 9100 (Bild: AMD)

Gedacht ist die Radeon Pro WX 9100 als Rechenkarte mit Displayausgabe, etwa für AMDs eigenen Pro Render mit OpenCL-1.2-Schnittstelle. Dieser ist mittlerweile Open Source und steht bei Github zur Verfügung, zudem setzt ihn Maxon künftig als Standard-Renderer in Cinema4D ein. Wer hingegen viel mit extrem hochauflösenden Raw-Videos arbeitet, für den ist die Radeon Pro SSG interessant. Das steht für Solid State Graphics und bedeutet, dass AMD direkt auf der Grafikkarte zwei NVMe-basierte SSDs mit insgesamt zwei Terabyte Kapazität verbaut, um die Daten näher an der GPU vorzuhalten.

Die Spezifikationen der Radeon SSG entsprechen denen der Radeon Pro WX 9100, die thermische Verlustleistung ist allerdings auf 250 Watt gedrosselt. Daher wird die Karte je nach Workload mit geringerer GPU-Frequenz arbeiten. Beide Radeons sollen ab Mitte September 2017 verfügbar sein, laut AMD kosten sie 2.200 US-Dollar (WX 9100) und 7.000 US-Dollar (SSG) vor Steuern.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von AMD an der Präsentation in Los Angeles teilgenommen. Die Reisekosten wurden zur Gänze von AMD übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben seitens Dritter.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

ms (Golem.de) 31. Jul 2017

Im Text steht doch, dass es zwei NVMe-SSDs sind. Die sitzen auf der Karten-Rückseite und...


Folgen Sie uns
       


Hitman 2 - Fazit

Wer ist Agent 47 - und warum ist er so ein perfekter Auftragskiller? Einer Antwort kommen Spieler auch in Hitman 2 unter Umständen nicht näher, dafür erleben sie mit dem Glatzkopf aber spannend und komplexe Abenteuer in schön gestalteten, sehr aufwendigen Einsätzen.

Hitman 2 - Fazit Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


      •  /