Abo
  • Services:

Workshop: Kodi bequemer auf Amazons Fire TV verwenden

Der Einsatz der Multimedia-App Kodi auf Amazons Fire TV ist einfacher geworden. Denn Amazon hat Kodi in seinen eigenen Shop aufgenommen. Ganz ohne Kniffe ist allerdings eine Installation weiterhin nicht möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Kodi im Aktuell-Bereich des Fire-TV-Startbildschirms
Kodi im Aktuell-Bereich des Fire-TV-Startbildschirms (Bild: Screenshot Golem.de)

Amazon hat die Multimedia-App Kodi in den eigenen App-Shop aufgenommen. Allerdings ist eine Installation aus Amazons App-Shop auf das Fire TV gesperrt, obwohl Kodi an sich reibungslos auf der Streaming-Box läuft. Dadurch ist es weiterhin nicht möglich, Kodi ganz ohne Tricks auf das Fire TV zu bekommen. Aber durch die Listung von Kodi im Amazon-Appstore ist es weniger kompliziert geworden.

Stellenmarkt
  1. Gothaer Finanzholding AG, Köln
  2. Walter AG, Tübingen

Eine Installation von Kodi auf dem Fire TV ist weiterhin nur per Sideloading möglich. Bevor sich eine App per Sideloading installieren lässt, muss das in den Systemeinstellungen von Fire TV erlaubt werden. Dazu müssen der Debug-Modus und das Aufspielen von Apps jenseits von Amazons Appstore aktiviert werden. Beim Aktivieren der externen Apps gibt es eine Sicherheitsabfrage, die bestätigt werden muss.

Kodi per Sideloading installieren

Danach kann manuell, über einen Desktop oder über eine Smartphone-App die gewünschte App auf das Fire TV gebracht werden. Vom Smartphone oder Tablet ist die Installation derzeit besonders bequem. Das übernimmt die App AGK Fire. In diese muss die IP-Adresse der Streamingbox eingetragen werden. Die IP-Adresse wird in den Systemeinstellungen des Fire TV angegeben.

Nun muss in AGK Fire nur die App ausgewählt werden, die auf den Fire TV übertragen werden soll. Dazu muss die betreffende App auf dem Smartphone oder Tablet vorhanden sein. Die anderen Installationsmöglichkeiten wurden ausführlich in einem Workshop-Artikel auf Golem.de beschrieben.

Eine auf diese Art und Weise installierte App taucht normalerweise weder im Apps-Bereich des Fire-TV-Startbildschirms noch im Aktuell-Bereich auf. Sideloading-Apps müssten dann immer recht mühsam über die Systemeinstellungen aufgerufen werden. Zumindest lässt sich Kodi jetzt recht unkompliziert in den Aktuell-Bereich bringen.

Kodi auf den Fire-TV-Startbildschirm holen

Dazu muss Kodi im Amazon-App-Store einmal bezogen werden. Das kann auf einem Smartphone, einem Tablet oder auch im Browser erfolgen. Die App muss dazu nicht tatsächlich auf einem anderen Gerät installiert sein. Wichtig ist nur, dass die Kodi-App im Amazon-Konto als erworben markiert ist. Dabei muss das mit dem Fire TV und der Kodi-App verknüpfte Amazon-Konto identisch sein. Wenn es unterschiedliche Konten sind, geht es nicht.

Sobald Kodi auf dem Fire TV installiert ist und im Amazon-App-Store bezogen wurde, genügt es, Kodi auf dem Fire TV zu starten. Das erste Mal muss das noch über die App-Einstellungen erfolgen. Sobald die App einmal gestartet wurde, wird sie künftig im Aktuell-Bereich angezeigt. Im App-Bereich wird sie weiterhin nicht angezeigt. Dabei spielt die Versionsnummer keine Rolle. Kodi kann also auf dem Fire TV in einer anderen Version laufen, als sie im Amazon-App-Store gelistet ist.

Golem.de hat das ausprobiert und es lief auf einem Fire TV problemlos. Falls es dabei Probleme gibt und Kodi nicht im Aktuell-Bereich auftaucht, kann es helfen, das Amazon-Konto manuell zu synchronisieren. Dies kann in den Kontodetails der Einstellungen vorgenommen werden. In den Kontoeinstellungen befindet sich ein Unterpunkt, um die Synchronisation anzustoßen.

Nachtrag vom 15. Juni 2015

Amazon hat die Kodi-App ohne Angabe von Gründen wieder aus dem eigenen App-Shop entfernt. Dadurch ist es nicht mehr möglich, die Kodi-App in den Aktuell-Bereich des Fire-TV-Startbildschirms zu bekommen, wenn die App nicht bereits in Amazons App-Shop bezogen wurde. Mit dem Fire Starter ist ein weiterer alternativer Startbildschirm für die Fire-TV-Geräte erschienen, mit dem Anwender bequem auf alle Apps auf dem Gerät zugreifen können. Der Fire Starter lässt sich dabei umfangreich konfigurieren und vereinfacht die Bedienung eines Fire-TV-Geräts.

Nachtrag vom 16. Juni 2015

Amazon hat sich zu dem Kodi-Rauswurf geäußert. Kodi wurde wegen der angeblichen Begünstigung von Piraterie aus Amazons App-Shop entfernt. Weitere Details dazu im Artikel auf Golem.de.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen
  2. 449€ + Versand
  3. bei dell.com
  4. bei Caseking kaufen

Dwalinn 15. Jun 2015

Ich würde Kodi mehr als Ergänzung zu Prime sehen. Wenn ich mal Prime mit den anderen...

Vollstrecker 15. Jun 2015

Alle Streamingdienste haben eine eigene Android app, über den Playstore zu bekommen.

qupfer 25. Mär 2015

Ich würde es erstmal durch mkvmergegui (https://www.bunkus.org/videotools/mkvtoolnix...

bbk 16. Mär 2015

Habe ich auch versucht, leider kein Erfolg.

PiranhA 11. Mär 2015

Mit SPMC hatte ich das Problem noch nie.


Folgen Sie uns
       


Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test

Bei komplett kabellos arbeitenden Bluetooth-Ohrstöpseln zeigen sich erhebliche Unterschiede. Das perfekte Modell schmerzt nicht im Ohr, lässt sich bequem bedienen und hat einen guten Klang. An das Ideal kommt immerhin ein Teilnehmer heran.

Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

    •  /