Abo
  • Services:

Anleitung: Den Fritz-WLAN-Repeater DVB-C mit Kodi nutzen

Der Fritz-WLAN-Repeater DVB-C verstärkt nicht nur WLAN, das Gerät streamt auch das Fernsehbild ins Netz. Mit der Mediacenter-App Kodi lässt sich das Signal aufgreifen und komfortabel auf jeden Monitor bringen. Der Schraubenzieher kann dabei in der Kiste bleiben.

Artikel veröffentlicht am , Christoph Langner/Linux User
Die DVB-C-Sender lassen sich recht einfach in Kodi einfügen.
Die DVB-C-Sender lassen sich recht einfach in Kodi einfügen. (Bild: Screenshot: Linux User)

Der Erfolg des Raspberry Pi hat die Entwicklung der Mediacenter-App Kodi kräftig vorangebracht. Um Kodi auch als Fernseher zu verwenden, ist allerdings mehr Leistung vonnöten, als der Raspberry Pi oder auch eine umständlich zu installierende TV-Karte bieten - einfacher ist es, Kodi mit dem Fritz-WLAN-Repeater DVB-C zu verwenden.

  • Aus der Weboberfläche des Fritz-WLAN-Repeater DVB-C kann die Senderliste als M3U-Playlist heruntergeladen werden.
  • Die heruntergeladenen M3U-Playlisten müssen von Hand auf das Kodi-System übertragen werden.
  • Einbinden des Storage-Ordners oder alternativ der Ordner mit den M3U-Dateien als Datenquelle
  • Kodi liest aus den Playlisten die zur Verfügung stehenden Sender aus und zeigt diese nach dem Laden an.
  • Das Mediacenter spielt das vom DVB-C-Repeater gestreamte Fernsehbild wie ein lokal gespeichertes Video ab.
  • Über das Kontextmenü werden die M3U-Playlisten zu den Kodi-Favoriten hinzugefügt.
  • Die Favoriten lassen sich vom Homescreen aus über das Stern-Icon links unten in der Ecke des Bildschirms erreichen.
  • Mit dem PVR IPTV Simple Client integriert Kodi TV-Streams wie die des DVB-C-Repeaters nahtlos in das System.
  • Der PVR IPTV Simple Client erfordert eine schwierige Wahl: wenige Sender in HD oder alle Sender in SD.
  • In der Senderübersicht zeigt das PVR-IPTV-Addon den aktuellen Sender erst einmal nur als Vorschau an.
  • Im Vollbildmodus kann mit den Pfeiltasten durch die Sender gezappt werden oder eine überlagerte Senderliste aufgerufen werden.
  • Der PVR IPTV Simple Client zeigt nicht nur das Fernsehbild an, sondern lädt auch den Videotext des aktuellen Senders.
Aus der Weboberfläche des Fritz-WLAN-Repeater DVB-C kann die Senderliste als M3U-Playlist heruntergeladen werden.
Inhalt:
  1. Anleitung: Den Fritz-WLAN-Repeater DVB-C mit Kodi nutzen
  2. TV-Playlisten in die Favoriten
  3. Einfach Fernsehen und Fazit

Der Fritz-WLAN-Repeater DVB-C des Berliner Router-Spezialisten AVM ermöglicht das Fernsehen auf Rechnern und mobilen Endgeräten, ohne sich mit dem oft sehr aufwendigen Einrichten einer TV-Karte abmühen zu müssen. Das knapp 100 Euro teure Gerät arbeitet nicht wie eine klassische TV-Karte, sondern integriert sich wie ein WLAN-Verstärker ins Netzwerk. Ans Kabelfernsehen angeschlossen, lässt sich Fernsehen via WLAN auf Rechner, Smartphones oder Tablets streamen. Dazu braucht es weder spezielle Software noch Treiber: Ein Mediaplayer wie VLC genügt zum Empfang.

Der Repeater harmoniert jedoch nicht nur sehr gut mit einfachen Mediaplayern, seine Funktionen lassen sich auch ohne Probleme im Kodi-Mediacenter verwenden. Somit lässt sich ein als Mediacenter eingesetzter Raspberry Pi mit OpenELEC oder XBian oder auch ein konventioneller HTPC sehr einfach mit einer TV-Funktion ausrüsten, ohne mühsame Installation von Hardware oder Treibern. Eine Unterstützung für die EPG-Daten des DVB-C-Repeaters fehlt bislang jedoch komplett, da Kodi mit dem Format noch nicht zurechtkommt. VLC zeigt diese ohne Probleme an.

Im Standardmodus verstärkt der Fritz-WLAN-Repeater DVB-C das bestehende WLAN-Netzwerk. Zudem lassen sich über die auf der unteren Seite angebrachte GBit-Ethernet-Buchse Computer oder Peripheriegeräte ins Netz bringen, die über einen Netzwerkanschluss verfügen, aber kein WLAN unterstützen. Auf diese Weise müssen beispielsweise für Drucker oder Netzwerkspeicher keine Kabel zum Router gespannt werden.

DVB-C-Repeater integrieren

Stellenmarkt
  1. ENSO Energie Sachsen Ost AG, Dresden
  2. EWE Aktiengesellschaft, Cappeln

Wir gehen in dieser Beschreibung davon aus, dass der Repeater bereits eingerichtet ist und die Bedienoberfläche des Geräts unter der URL fritz.repeater erreichbar ist. Um Kodi die Fernsehsender des Repeaters bekanntzumachen, müssen aus der Konfigurationsoberfläche des Geräts im Menüpunkt DVB-C im Bereich Senderliste die entsprechenden Wiedergabelisten heruntergeladen werden. In den Reitern SD, HD und Radio findet sich dazu jeweils ganz unten rechts ein Link, der dann zu einer M3U-Datei führt. Die Dateien, üblicherweise tvhd.m3u und tvsd.m3u, müssen vorübergehend auf der Festplatte abgespeichert werden.

Bei einer lokal genutzten Kodi-Installation muss nichts weiter getan werden. Wird Kodi hingegen auf einem eigenständigen Mediacenter-PC oder einem Raspberry Pi mit OpenELEC verwendet, müssen die Dateien zum Beispiel mittels SSH übertragen werden. Ein OpenELEC-Raspberry-Pi lässt sich bei aktiviertem SSH unter root@openelec erreichen, die URL aus einem Linux-Dateimanager wie Nautilus lautet dementsprechend ssh://root@openelec mit dem Passwort openelec. Zur Not kann die Speicherkarte aus dem Raspberry Pi genommen und an einem Rechner mit Kartenleser eingelesen werden. Als Speicherort ist am besten /storage zu wählen: Dort lagert OpenELEC sämtliche Einstellungen und benutzerspezifischen Daten.

TV-Playlisten in die Favoriten 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 57,99€
  2. für 147,99€ statt 259,94€
  3. und Vive Pro vorbestellbar

wolle_sat_ip 21. Sep 2015

@Cassiel: in einem anderen Forum steht in deiner Signatur D34010WYK, also hast Du wohl...

Niaxa 20. Apr 2015

Ich weis nur das Kabel BW, Kabel DE hier keine Probleme haben. Vom Rest hört man nicht so...

nomnomnom 19. Apr 2015

Das liegt aber nicht an SD/HD sonder an Aanalog/Digital. Höhere umschalteten sind erst...

blau34 18. Apr 2015

Klar geht das, schau mal hier http://www.digital-devices.eu/shop/de/professional-serie...

ohinrichs 18. Apr 2015

Geht auch 'Mit T-Entertain und OHNE Fritzbox'. ;)


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
    Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

    Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
    2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
    3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

    Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
    Adblock Plus
    Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

    Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

    1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

      •  /