Abo
  • Services:

Einfach Fernsehen und Fazit

Damit Kodi den TV-Bereich nun auch in seinen Menüs anzeigt, muss dieser noch in den Optionen unter Einstellungen im Bereich Live TV unter Allgemein aktiviert werden. Anschließend erscheint im Kodi-Hauptmenü neben Bilder, Videos oder Filme ein Eintrag mit TV. Über diesen kann nun der Fernsehbereich des Mediacenters erreicht werden, die Auswahl der Sender entspricht der ausgewählten M3U-Playlist.

  • Aus der Weboberfläche des Fritz-WLAN-Repeater DVB-C kann die Senderliste als M3U-Playlist heruntergeladen werden.
  • Die heruntergeladenen M3U-Playlisten müssen von Hand auf das Kodi-System übertragen werden.
  • Einbinden des Storage-Ordners oder alternativ der Ordner mit den M3U-Dateien als Datenquelle
  • Kodi liest aus den Playlisten die zur Verfügung stehenden Sender aus und zeigt diese nach dem Laden an.
  • Das Mediacenter spielt das vom DVB-C-Repeater gestreamte Fernsehbild wie ein lokal gespeichertes Video ab.
  • Über das Kontextmenü werden die M3U-Playlisten zu den Kodi-Favoriten hinzugefügt.
  • Die Favoriten lassen sich vom Homescreen aus über das Stern-Icon links unten in der Ecke des Bildschirms erreichen.
  • Mit dem PVR IPTV Simple Client integriert Kodi TV-Streams wie die des DVB-C-Repeaters nahtlos in das System.
  • Der PVR IPTV Simple Client erfordert eine schwierige Wahl: wenige Sender in HD oder alle Sender in SD.
  • In der Senderübersicht zeigt das PVR-IPTV-Addon den aktuellen Sender erst einmal nur als Vorschau an.
  • Im Vollbildmodus kann mit den Pfeiltasten durch die Sender gezappt werden oder eine überlagerte Senderliste aufgerufen werden.
  • Der PVR IPTV Simple Client zeigt nicht nur das Fernsehbild an, sondern lädt auch den Videotext des aktuellen Senders.
Das Mediacenter spielt das vom DVB-C-Repeater gestreamte Fernsehbild wie ein lokal gespeichertes Video ab.
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  2. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen

Ein Mausklick auf einen der Sender öffnet diesen im Player-Bereich. Ein weiterer Klick vergrößert das Fernsehbild auf die gesamte Bildschirmdiagonale. Nach Aufruf der Bedienelemente kann der Nutzer mit den Icons hoch und runter durch die Kanäle schalten. Das stilisierte Rechner-Icon zeigt die Kanalliste an und das Txt-Icon öffnet den Videotext des Senders.

Fazit

Mit dem Fritz-WLAN-Repeater DVB-C hat AVM ein einfach zu bedienendes System auf den Markt gebracht, das mobile Geräte wie Smartphones oder Tablets und auch den Computer zu Fernsehern macht. Im Unterschied zu klassischen TV-Lösungen für den Rechner muss keine zusätzliche Hardware am oder im Gerät angebracht werden, sondern der Nutzer muss nur die entsprechenden Apps (oder auf einem Rechner den VLC-Mediaplayer) installieren.

Die Lösung funktioniert somit auf so gut wie jedem Betriebssystem ohne Einschränkungen. Allerdings konzentriert sich AVM bisher nur auf DVB-C, eine Lösung für digitales Satellitenfernsehen (DVB-S) oder DVB-T gibt es nicht. Da der DVB-C-Repeater keinen Steckplatz für ein Ci+-Modul besitzt, gibt es zudem nur die öffentlich-rechtlichen Sender in HD-Qualität, nicht aber die Privaten.

Die Integration in das Kodi-Mediacenter erlaubt es, in Räumen fernzusehen, in denen zwar ein Netzwerk oder WLAN, aber kein TV-Anschluss vorhanden ist. Dazu genügt ein samt Zubehör gerade einmal 50 Euro teurer Raspberry Pi Model B der ersten Generation, wenngleich ein Raspberry Pi 2 mit seinem Quad-Core-Prozessor eine flüssigere Bedienung des Systems erlaubt. Mit Kodi verhält sich der Fritz-WLAN-Repeater DVB-C wie ein klassischer Fernseher, allerdings bleibt durchaus Spielraum für Verbesserungen.

Mit dem PVR IPTV Simple Client gelingt die Integration sehr sauber. Allerdings muss sich der Nutzer bei dieser Lösung festlegen: Entweder er bindet alle Sender in SD-Qualität ein oder nur die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender in HD-Qualität. Hier wäre es praktisch, wenn AVM noch eine Lösung finden könnte, eine kombinierte Wiedergabeliste zu generieren. Für eine höhere Flexibilität sollten daher am besten einfach nur die M3U-Playlisten über die Favoriten eingebunden werden.

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe 04/15 des Magazins Linux User, das seit September 2014 wie Golem.de zum Verlag Computec Media gehört. Der Schwerpunkt des Heftes liegt bei TV und Streaming und beschreibt unter anderem die Integration des Fritz-WLAN-Repeater DVB-C in Kodi oder wie eine Fernbedienung für PCs selbst entworfen werden kann.

 TV-Playlisten in die Favoriten
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

wolle_sat_ip 21. Sep 2015

@Cassiel: in einem anderen Forum steht in deiner Signatur D34010WYK, also hast Du wohl...

Niaxa 20. Apr 2015

Ich weis nur das Kabel BW, Kabel DE hier keine Probleme haben. Vom Rest hört man nicht so...

nomnomnom 19. Apr 2015

Das liegt aber nicht an SD/HD sonder an Aanalog/Digital. Höhere umschalteten sind erst...

blau34 18. Apr 2015

Klar geht das, schau mal hier http://www.digital-devices.eu/shop/de/professional-serie...

ohinrichs 18. Apr 2015

Geht auch 'Mit T-Entertain und OHNE Fritzbox'. ;)


Folgen Sie uns
       


HP Z2 Mini Workstation - Test

Die Z2 Mini Workstation G3 kann uns im Test überzeugen - und das nicht als sehr schnelle Maschine, sondern als gut durchdachtes Gesamtkonzept.

HP Z2 Mini Workstation - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /