Abo
  • IT-Karriere:

Workshop: Blizzard veröffentlicht Scripteditor für Overwatch

Eigene Multiplayermodi mit komplexen Regeln können Spieler mit einem neuen Scripteditor für Overwatch entwickeln. Das Werkzeug namens Workshop verfügt sogar über einen einfachen Debugger.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Overwatch Workshop
Artwork von Overwatch Workshop (Bild: Blizzard)

Ohne öffentlichen Vorlauf hat Blizzard auf den öffentlichen Testservern einen Scripteditor für das Actionspiel Overwatch veröffentlicht. Das Programm namens Workshop erlaubt das Erstellen von neuen und relativ komplexen Multiplayermodi. Exemplarisch nennt das Entwicklerstudio einen möglichen neuen Modus namens Molten Floor, in dem die Spieler dann, wenn sie nicht mehr in oder auf Gebäuden unterwegs sind und den Boden berühren, anfangen zu brennen und entsprechend Schaden nehmen.

Stellenmarkt
  1. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. FES Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH, Frankfurt am Main

Der Editor ist auf Windows-PC, Playstation 4 und Xbox One über den Spielebrowser verfügbar. Spieler können in Workshop neue Regeln festlegen und bestimmen, wann oder unter welchen Bedingungen sie ausgeführt werden. Das System erlaubt durchaus komplexere Modi, die weit über das bislang mögliche Zusammenstellen der Partien hinausgehen.

Die fertigen Scripts können mit einem einfachen Debugger namens Inspector während eines Probematches in Echtzeit überprüft und dann gegebenenfalls korrigiert werden. Blizzard stellt der Community innerhalb von Workshop einige seiner eigenen Scipts als Anschauungsmaterial zur Verfügung.

Die von Spielern entwickelten Scripts lassen sich direkt über Overwatch mit der Communty teilen, und zwar über alle Plattformen hinweg. Allerdings stehen sie anderen Spielern nur sechs Monate lang zur Verfügung - was dann mit den Modulen passiert, verrät Blizzard in einer kurzen Anleitung auf der offiziellen Webseite nicht. Workshop ist innerhalb der vergangenen Monate von zwei Entwicklern bei Blizzard programmiert worden.

Bei der Erstellung neuer Inhalte für Overwatch gibt es trotz Workshop weiterhin eine entscheidende Einschränkung: Blizzard hat bislang keinen Editor veröffentlicht, mit dem Spieler neue Umgebungen bauen können. Somit ist die Anlage von PvE-Szenarien oder kleinen Solomissionen derzeit nicht möglich. Auch das Erstellen eigener Helden oder sonstiger Objekte erlaubt Workshop nicht, er ist auf die Verwendung bereits bestehender Assets beschränkt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 1,99€
  2. (-68%) 9,50€
  3. (-75%) 3,75€

tomate.salat.inc 25. Apr 2019

Overwatch hat ganz andere Probleme. Wie in HoTs: beschissenes Matchmaking. Dazu kommt...


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

    •  /