• IT-Karriere:
  • Services:

Workmail: Amazon bietet E-Mail und Teamkalender

Amazon wird Provider für E-Mail und Kalender. Workmail ist in der Betaversion erschienen - und soll besonders sicher sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Workmail
Workmail (Bild: Amazon/ Screenshot: Golem.de)

Amazon hat einen Cloud-basierten E-Mail- und Kalenderdienst für Unternehmen angekündigt. Wie das Unternehmen bekanntgab, wird Workmail von Amazon Web Services bereitgestellt. Amazon verspricht eine starke Verschlüsselung der E-Mails und Kontrolle über den Speicherort der Schlüssel. Der Dienst soll dieselben Funktionen bieten wie Microsoft Outlook.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. HMS Technology Center Ravensburg GmbH, Ravensburg

Die Kunden seien mit ihren aktuellen E-Mail-Lösungen nicht glücklich, sagte Adam Selipsky, Marketing Vice President bei Amazon Web Service. Peter De Santis, Vice President AWS Compute Services, erläuterte, Kunden hätten Amazon wiederholt nach einem E-Mail- und Kalenderdienst gefragt, der einfacher, preiswerter und sicherer als bestehende Angebote sei. "Wir haben Amazon Workmail gebaut, um diesen Wünschen zu entsprechen".

Nutzer können ein Konto für Amazon Workmail auch innerhalb von Microsoft Outlook anlegen. Für Webmail-Zugriff werden die Browser Chrome, Firefox und Internet Explorer unterstützt. Mobile Geräte wie iPad, iPhone, Kindle Fire, Fire Phone oder das Android- und Windows-Phone-Betriebssystem können das Microsoft-Exchange-Activesync-Protokoll nutzen.

Dateien können innerhalb von Workmail über Workdocs ausgetauscht werden. Eingehende und ausgehende E-Mail-Nachrichten und Anhänge werden auf Malware, Viren und Spam geprüft.

Amazon wird Workmail für Unternehmen in der Betaversion zu einem monatlichen Preis von 4 US-Dollar pro Nutzeraccount und mit 50 GByte Speicherplatz anbieten, was ungefähr im selben Preisbereich wie Google Apps for Work oder Microsofts Office 365 liegt. Verfügbar ist der Dienst bisher nur in Northern Virginia und in Irland. Weitere Länder und Regionen sollen folgen. Jeder Nutzer kann Workmail 30 Tage lang kostenlos ausprobieren. Wer auch Workdocs nutzen möchte, zahlt 6 US-Dollar im Monat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

widdermann 30. Jan 2015

Web.de ist ein schlechter Vergleich, da es sich vornehmlich an Privatkunden richtet...


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    •  /