• IT-Karriere:
  • Services:

Workhorse: Elektrolieferwagen soll Alternative zum Diesel sein

Der US-Hersteller Workhorse hat mit der Produktion seines Elektrolieferwagens NGEN-1000 begonnen. Der Lastwagen soll im städtischen Lieferverkehr dieselbetriebene Fahrzeuge ersetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Workhorse NGEN-1000
Workhorse NGEN-1000 (Bild: Workhorse)

Workhorse hat für seinen neuen Elektrolieferwagen NGEN-1000 eine Reichweite von 160 Kilometern angegeben. Das Fahrzeug wird ab sofort gebaut und soll eine Alternative zu Diesellastwagen sein.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, St. Wendel
  2. Staples Deutschland GmbH & Co. KG, Stuttgart

Das Eigengewicht des NGEN-1000 beträgt nach Herstellerangaben nur 1,8 Tonnen. Der Grund dafür soll ein besonderer Akku sein, wobei Workhorse keinerlei Angaben zur Kapazität macht.

Das Fahrzeug wird in vier Größen angeboten - bis zu maximal 28 Kubikmeter Laderaumvolumen. Es hat einen Allradantrieb und eine Transportkapazität von 2,7 Tonnen.

Im Februar 2018 unterzeichnete Workhorse eine Vereinbarung mit UPS, um 50 Elektrolastwagen mit einer Reichweite von jeweils 160 Kilometern für Tests in Los Angeles, Dallas und Atlanta zu bauen. Diese sollen 2019 ausgeliefert werden. Workhorse montiert die Akkupacks im eigenen Haus und bezieht seine Zellen von Panasonic.

Der US-Hersteller Workhorse aus Ohio gehörte ursprünglich Navistar und baute Kleinbusse und Reisemobilchassis. 2015 wurde Workhorse von AMP Electric Vehicles gekauft.

Auch Daimler und andere Hersteller entwickeln elektrische Lieferwagen. Daimler will in den kommenden Jahren alle Lkw- und Bus-Modelle seines Sortiments auch in einer Elektrovariante verkaufen. Einen leichteren elektrischen Lkw namens Fuso eCanter übergab Daimler Ende 2017 an Pilotkunden in Berlin. Der vollelektrische Lkw aus Daimlers Serienproduktion soll vor allem für den Zustellverkehr in Innenstädten geeignet sein. Die Großserienproduktion soll 2019 beginnen. Die Reichweite des Akkus soll mehr als 100 Kilometer betragen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

ChriDDel 19. Okt 2018

275km Reichweite 4,2m³ Ladevolumen aber nur 667Kg Zuladung. Aber es gibt schon...

norbertgriese 18. Okt 2018

Das Bild zeigt einen aus GFK gefertigten Kleintransporter (evtl. Ist das oben drauf ein...


Folgen Sie uns
       


Viewsonic M2 - Test

Der kleine LED-Projektor eignet sich für Präsentationen und als flexibles Kino für unterwegs.

Viewsonic M2 - Test Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

    •  /