• IT-Karriere:
  • Services:

Work-Life-Balance: Viertagewoche bei Microsoft Japan ist ein Erfolg

Im August 2019 hat Microsoft Japan einem Teil seiner Angestellten zusätzlich zum Wochenende auch den Freitag freigegeben. Auswertungen der Maßnahme zeigen, dass das Unternehmen dadurch Geld sparen konnte - und die Produktivität verglichen mit dem August 2018 gestiegen ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft experimentiert in Japan mit alternativen Arbeitsmodellen.
Microsoft experimentiert in Japan mit alternativen Arbeitsmodellen. (Bild: David Ramos/Getty Images)

Microsoft Japan hat sein Experiment eines verlängerten Wochenendes ausgewertet. Im August 2019 hatte das Unternehmen einem Teil seiner Angestellten neben dem Wochenende zusätzlich den Freitag freigegeben. Diese Maßnahme scheint sich für Microsoft gelohnt zu haben.

Stellenmarkt
  1. BIG direkt gesund, Dortmund
  2. MAN Energy Solutions SE, Oberhausen

Die Wirtschaftszeitung Nikkei berichtet unter Berufung auf interne Daten Microsofts, die Zahl der Arbeitstage sei verglichen mit dem August 2018 um 25,4 Prozent gesunken. Gleichzeitig sei die Produktivität um 39,9 Prozent gestiegen. Hierfür kann es im Jahresvergleich natürlich weitere Gründe geben, etwa den Krankenstand oder den generellen Urlaubsstand.

Die verringerte Zahl der Arbeitstage bringt für Microsoft Einsparungen mit sich: So hat das Unternehmen in Japan seinen Stromverbrauch verglichen mit dem August 2018 um 23,1 Prozent senken können. Außerdem druckten die Angestellten 58,7 Prozent weniger Seiten aus, ebenfalls verglichen mit dem August des Vorjahres.

Mitarbeiter fanden Aktion gut

Bei den Mitarbeitern kam das Dreitageswochenende gut an: 92,1 Prozent zeigten sich einer internen Umfrage zufolge zufrieden mit der Maßnahme. Der freie Freitag galt als bezahlter Urlaub und stand 2.300 Vollzeitangestellten zur Verfügung.

Ganz ohne Probleme ist die Viertagewoche allerdings nicht. So soll es Einwände von Mitarbeitern gegeben haben, die im Kundenkontakt stehen - beispielsweise aus dem Sales-Bereich oder dem technischen Support. Für Kunden ist es verständlicherweise schlecht, wenn freitags generell niemand aus diesen Bereichen erreichbar ist, besonders, wenn das eigene Unternehmen an einem Freitag arbeitet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 159,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...
  3. ab 62,99€
  4. (aktuell u. a. HyperX Alloy Elite RGB Tastatur für 109,90€, Netgear EX7700 Nighthawk X6 Repeater)

FreiGeistler 11. Nov 2019 / Themenstart

Da kann man drüber streiten. Ich habe mich letzthin gewundert, weil ein ältere IT-Lehrer...

SvD 06. Nov 2019 / Themenstart

...sollte den Sektkelch kurz abstellen und sich mit dem Hawthorne-Effekt beschäftigen. Es...

demon driver 05. Nov 2019 / Themenstart

Klingt für mich nach klarem Verstoß gegen das Arbeitszeitgesetz, falls du nicht...

MoRos 05. Nov 2019 / Themenstart

Wow, glückliche Menschen, die sich nicht permanent an ihrer psychischen und physischen...

plutoniumsulfat 05. Nov 2019 / Themenstart

Oder den virtuellen Drucker. Da sieht man es dann ganz genau.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

    •  /