Abo
  • Services:
Anzeige
Produktion der Mercedes-Benz-SL-Klasse
Produktion der Mercedes-Benz-SL-Klasse (Bild: Daimler)

Work-Life-Balance: Daimler löscht eintreffende E-Mails während des Urlaubs

Produktion der Mercedes-Benz-SL-Klasse
Produktion der Mercedes-Benz-SL-Klasse (Bild: Daimler)

Um ein ausgewogeneres Verhältnis zwischen Beruf und Freizeit der Mitarbeiter zu realisieren, will Daimler die E-Mails der Mitarbeiter, die während ihres Urlaubs eintreffen, auf Wunsch löschen. Chaos soll das dennoch nicht geben.

In Kooperation mit dem Lehrstuhl für Arbeits- und Organisationspsychologie der Universität Heidelberg hat der Autobauer Daimler eine langfristige Studie zur Ausgewogenheit von Beruf und Freizeit gestartet. Eine der Folgen: Ab 2013 dürfen die Mitarbeiter auf Wunsch E-Mails löschen lassen, die während ihres Urlaubs eintreffen.

Anzeige

Eine Abwesenheitsnotiz weist den Absender der E-Mails auf den zuständigen Vertreter hin. So soll vermieden werden, dass das Anliegen vergessen wird und die E-Mail gänzlich unbeantwortet bleibt.

Wilfried Porth, Personalvorstand und Arbeitsdirektor bei Daimler, betonte bei der Vorstellung der Studienergebnisse, dass "Diese neue Spielregel zur E-Mail-Abwesenheit [...] eine ganz wesentliche Maßnahme [ist], damit unsere Belegschaft in Ruhephasen noch besser 'abschalten' kann."

Das Technologieunternehmen will außerdem bei ihm beschäftigte Eltern, die sowohl im Berufsleben als auch der Kindererziehung aktiv sind, fördern und angehende Führungskräfte auch an das Thema der Balance zwischen Arbeits- und Privatleben heranführen. Mit Leitlinien für Führungskräfte soll vermittelt werden, dass Grenzen bei der Priorisierung von Aufgaben und Planung von Kapazitäten beachtet werden müssen und dass keine Erwartungshaltung besteht, immer erreichbar zu sein.

Im Rahmen der zweijährigen Studie wurden mehr als 12.000 Mitarbeiter von Daimler zu ihrer "Life Balance" befragt und Faktoren bestimmt, die die Ausgeglichenheit im Arbeits- und Privatleben positiv und negativ beeinflussen.

VW blockt Blackberrys in der Freizeit

Ende 2011 wurde bekannt, dass sich Büroangestellte bei Volkswagen künftig nach der Arbeit nicht mehr mit E-Mails am Blackberry befassen müssen, da der Dienst 30 Minuten nach Arbeitsschluss ab- und erst am nächsten Tag wieder eingeschaltet wird. Das geschah aufgrund der Forderung der Arbeitnehmervertretung, betraf damals allerdings bundesweit nur rund 1.150 Mitarbeiter.


eye home zur Startseite
tonictrinker 27. Nov 2012

"Ich dachte, große Unternehmen haben dafür Sammelpostfächer oder gleich ein eigenes...

tonictrinker 27. Nov 2012

"Eine etwaig uebersendete Kuendigung oder kaufmaennisches Bestaetigungsschreiben oder...

tonictrinker 27. Nov 2012

"Der Sinn eines Urlaubs ist aber sich zu erholen, wenn man will, nicht der zusätzliche...

tonictrinker 27. Nov 2012

"Der Kunde hat keine weitere Arbeit und der Arbeitnehmer bleibt entlastet. " Dagegen...

tonictrinker 27. Nov 2012

"Kundenanfragen Gehören ins Ticketsystem " Wie der Vorredner bereits schrieb...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Essen
  2. BG-Phoenics GmbH, München
  3. Qioptiq Photonics GmbH & Co. KG, Feldkirchen
  4. Jobware Personalberatung, Raum Bielefeld


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       


  1. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  2. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  3. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  4. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  5. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  6. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  7. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  8. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  9. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger

  10. Seniorenhandys im Test

    Alter, sind die unpraktisch!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Unterwegs auf der Babymesse: "Eltern vibrieren nicht"
Unterwegs auf der Babymesse
"Eltern vibrieren nicht"
  1. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  2. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  3. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
Bundestagswahl 2017
Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
  1. Bundestagswahl 2017 Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher
  2. Zitis Wer Sicherheitslücken findet, darf sie behalten
  3. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"

  1. Re: potthässlich ...

    HerrWolken | 19:11

  2. Was ihnen Golem unterschlägt

    ManMashine | 19:08

  3. Re: Mehrheit

    mnementh | 19:07

  4. Re: Innerbetriebliche Konkurrenz vermeiden

    Lasse Bierstrom | 19:06

  5. Russland war sicher schuld (kwt)

    elgooG | 19:03


  1. 19:00

  2. 17:32

  3. 17:19

  4. 17:00

  5. 16:26

  6. 15:31

  7. 13:28

  8. 13:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel