Abo
  • IT-Karriere:

Wordpress-Plugin: Ehemaliger Mitarbeiter soll Webseite gehackt haben

Warnungen vor dem Wordpress-Plugin WP Multilingual sind am Wochenende auf dessen eigener Webseite zu lesen gewesen. Auch in Rundmails wurden Kunden gewarnt. Laut dem Plugin-Hersteller ist ein ehemaliger Mitarbeiter verantwortlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Über einen Wordpress-Beitrag soll sich ein ehemaliger Mitarbeiter an Wpml-Kunden gewandt haben.
Über einen Wordpress-Beitrag soll sich ein ehemaliger Mitarbeiter an Wpml-Kunden gewandt haben. (Bild: pixelcreatures/Pixabay)

Kunden des Wordpress-Plugins WP Multilingual (Wpml) erhielten am Wochenende warnende E-Mails. Das Plugin enthalte Sicherheitslücken, mit denen Webseiten einfach übernommen werden könnten. Die E-Mails sowie ein Blogeintrag auf der Webseite des Plugins stammen laut dem Plugin-Hersteller jedoch von einem ehemaligen Mitarbeiter. Mit Wpml können Webseiten auf Wordpress-Basis in verschiedenen Sprachen angeboten werden. Zuerst hatte ZDnet berichtet.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Der Angreifer soll nach Angaben von Amir Helzer, dem Gründer der hinter Wpml stehenden Firma On-the-go-Systems, den Webserver des Unternehmens gehackt haben. Dieser soll jedoch nicht über das Wpml-Plugin, wie vom Angreifer behauptet, gehackt worden sein. Vielmehr habe sich ein ehemaliger Mitarbeiter über ein altes SSH-Passwort sowie eine nicht näher beschriebene Hintertür Zugang zum Webserver des Unternehmens verschafft. Die Hintertür hätte er sich selbst eingerichtet, als er noch Mitarbeiter der Firma war.

Über den Webserverzugang habe der ehemalige Mitarbeiter die Webseite verändert, eine Rundmail an die Wpml-Kunden verschickt sowie Zugriff auf deren Namen und E-Mail-Adressen gehabt. Möglicherweise habe er auch auf die Kundenkonten auf wpml.org zugreifen können. Zahlungsdaten seien nicht betroffen, betont Helzer, da diese nicht gespeichert würden. Auch habe der Angreifer keinen Zugang zum Code des Plugins gehabt.

Webserver neu aufgesetzt

Der Autor der Rundmail gibt sich hingegen als Sicherheitsforscher aus, der mehrere Sicherheitslücken entdeckt und an das Wpml-Team gemeldet hätte. Er habe die Wpml-Webseite über die gefundenen Sicherheitslücken gehackt, heißt es in der E-Mail weiter. Dieser Darstellung widerspricht das Wpml-Team entschieden. Ob Anzeige gegen den ehemaligen Mitarbeiter erstattet wurde, ist derzeit nicht bekannt.

Das Unternehmen habe mittlerweile den Webserver komplett neu aufgesetzt und Zwei-Faktor-Authentifizierung für den Administratorzugang eingeführt. Seinen Kunden empfiehlt der Plugin-Hersteller in seinem Blog, ihre Passwörter auf Wpml.org zu ändern. Hierzu sollen die Kunden jedoch keinesfalls Links in E-Mails benutzen, sondern sich direkt über die Webseite einloggen. Laut der Webseite des Plugins kommt Wpml in über 400.000 Wordpress-Installationen zum Einsatz.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-75%) 14,99€
  3. (-75%) 3,75€
  4. 2,19€

Ninos 23. Jan 2019

Ich mein die Hauptseite, nicht die Subdomain, welche für das Projekt angelegt wurde :-)

Anonymer Nutzer 23. Jan 2019

Die Frage ist wie strikt du das trennen kannst. Natürlich kannst du einen Admin für die...

mtr (golem.de) 22. Jan 2019

Hallo limasign, Danke für den Hinweis. Wir haben den Typo aus dem Text entfernt. Viele...


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    •  /