Abo
  • Services:

Wordpress-Lücke: ISC warnt frühere Besucher seiner Webseite vor Malware

Die Webseite des Internet Systems Consortiums (ISC) ist vor kurzem über eine Lücke in Wordpress gehackt worden. Für einige Zeit hat die Site dabei das Exploit-Kit Angler ausgeliefert, wovor das ISC nun warnt. Die dort angebotene Software wie Bind soll nicht betroffen sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo des Internet Systems Consortiums
Logo des Internet Systems Consortiums (Bild: ISC)

Mit einem neuen, recht spartanischen Webauftritt warnt das ISC vor einem Hack seiner Seite. Die bisher mit Wordpress betriebene Präsenz habe kurzzeitig Malware verbreitet, schreibt die ISC. Es sei aber bisher kein Fall einer Infektion bekanntgeworden, dennoch sollten Besucher der Seite ihre Rechner überprüfen.

Stellenmarkt
  1. Coroplast Fritz Müller GmbH & Co. KG, Wuppertal
  2. EUCHNER GmbH + Co. KG, Leinfelden-Echterdingen/Stuttgart

Das Security-Unternehmen Cyphort berichtet in seinem Blog, dass der Fehler um den 22. Dezember 2014 herum aufgetreten sein soll. Einen Tag später gab es bereits die reduzierte Seite. Sie wurde nach Darstellung von Cyphort erstellt, nachdem das Unternehmen die ISC auf das Problem aufmerksam gemacht hatte.

Dem britischen Register bestätigte der Security-Chef der ISC, Dan Mahoney, die Probleme. Es sei aber nicht davon auszugehen, dass das ISC gezielt angegriffen worden sei, vielmehr deute alles auf einen allgemein verbreiteten Einbruch in Wordpress hin. Laut Cyphort wurde über die Webseite das Exploit-Kit Angler verteilt, das Windows-Rechner über Lücken im Internet Explorer, Adobe Flash und Microsoft Silverlight angreift.

Dass die ISC vor ihrer eigenen Webseite warnt, liegt an der Bedeutung der gemeinnützigen Organisation für die Infrastruktur des Internets. Von der ISC stammt der weit verbreitete Nameserver Bind, mit dem viele DNS-Systeme laufen. Auch einen eigenen DHCP-Server entwickelt das ISC. Alle diese Programme sind weiterhin verfügbar, nun aber nur direkt über den FTP-Server des Konsortiums. Eine Veränderung der Software durch den Angriff schließt die ISC aus.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen

Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /