Abo
  • Services:

Wordpress.com: 1 Million neue Let's-Encrypt-Seiten

In Zusammenarbeit mit Wordpress wird Let's Encrypt alle dort gehosteten Seiten mit einem SSL-Zertifikat ausstatten. Ein Problem mit Windows-XP-Nutzern wurde zwischenzeitlich behoben.

Let's Encrypt und der Bloghoster Wordpress haben angekündigt, künftig alle auf Wordpress gehosteten Seiten mit eigener Domain automatisch mit einer HTTPS-Verschlüsselung auszustatten. Damit gibt es auf einen Schlag mehr als 1 Million neue Let's-Encrypt-Seiten.

Für auf Wordpress.com gehostete Seiten, die über eine Subdomain laufen, wie etwa https://foooderbar.wordpress.com, wird SSL-Verschlüsselung schon seit mehreren Jahren angeboten.

Für den Launch der neuen Funktion habe man mit Let's Encrypt zusammengearbeitet, um die erforderliche große Menge an SSL-Zertifikaten automatisch zu erstellen. Bereits im Januar 2016 sei eine große Menge erster Zertifikate erstellt worden, im Nachgang habe man den Prozess gemeinsam mit Let's Encrypt weiter automatisiert.

Offenbar wird HTTPS für die Wordpress-Seiten nach und nach ausgerollt. Wer eine Wordpress-Seite mit eigener Domain bei Wordpress hostet, sollte also ab und an nachschauen, ob HTTPS mittlerweile aktiviert sei, schreibt das Projekt.

Let's Encrypt will mehr große Hoster

Auf dem Hackerkongress 32C3 hatte Let's Encrypt angekündigt, künftig mit großen Hostern und Plattformen zusammenzuarbeiten, um mehr Seiten mit Verschlüsselung auszustatten. Tatsächlich dürfte das der vielversprechendste Weg sein, um den Anteil verschlüsselter Seiten im Netz nachhaltigi zu vergrößern. Symantec hat auf Let's Encrypt mittlerweile reagiert und bietet unter bestimmten Bedingungen kostenfreie Zertifikate an.

Let's Encrypt hat mittlerweile ein Problem behoben, das dazu führte, dass die Zertifikate unter Windows XP nicht funktionierten: Als Teil des Deals mit Identtrust zum Cross-Sign der Root-Zertifikate hatte die Initiative eine Namespace-Beschränkung für .mil-Domains eingeführt, was von XP nicht unterstützt wurde.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 55€ + 1,99€ Versand
  2. 55€ + 1,99€ Versand
  3. (aktuell u. a. QPAD DX-5 Maus 9,99€, NZXT Kraken X62 AM4 ready, Wasserkühlung 139,90€)
  4. 5€ inkl. FSK-18-Versand

mayhem 11. Apr 2016

Klug oder nicht Windows 10 ist ein aktuelles Betriebssystem. Windows XP nicht mehr. Ich...

RipClaw 10. Apr 2016

Die haben schon im Dezember den Audit abgeschlossen und die Dokumente veröffentlicht...

der-dicky 10. Apr 2016

Ich habs grad mal ausprobiert, bei mir klappt's. Natürlich muss ich erst das einbinden...

Proctrap 10. Apr 2016

neues cert generieren, einbinden, cert pinning, fertig aber an sich hast du recht

querschlaeger 09. Apr 2016

Android bis 2.3.7 meckert rum, danach sollte funktionieren. Ansonsten haben "Mail"browser...


Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    •  /