Abo
  • IT-Karriere:

Wordpress.com: 1 Million neue Let's-Encrypt-Seiten

In Zusammenarbeit mit Wordpress wird Let's Encrypt alle dort gehosteten Seiten mit einem SSL-Zertifikat ausstatten. Ein Problem mit Windows-XP-Nutzern wurde zwischenzeitlich behoben.

Let's Encrypt und der Bloghoster Wordpress haben angekündigt, künftig alle auf Wordpress gehosteten Seiten mit eigener Domain automatisch mit einer HTTPS-Verschlüsselung auszustatten. Damit gibt es auf einen Schlag mehr als 1 Million neue Let's-Encrypt-Seiten.

Für auf Wordpress.com gehostete Seiten, die über eine Subdomain laufen, wie etwa https://foooderbar.wordpress.com, wird SSL-Verschlüsselung schon seit mehreren Jahren angeboten.

Für den Launch der neuen Funktion habe man mit Let's Encrypt zusammengearbeitet, um die erforderliche große Menge an SSL-Zertifikaten automatisch zu erstellen. Bereits im Januar 2016 sei eine große Menge erster Zertifikate erstellt worden, im Nachgang habe man den Prozess gemeinsam mit Let's Encrypt weiter automatisiert.

Offenbar wird HTTPS für die Wordpress-Seiten nach und nach ausgerollt. Wer eine Wordpress-Seite mit eigener Domain bei Wordpress hostet, sollte also ab und an nachschauen, ob HTTPS mittlerweile aktiviert sei, schreibt das Projekt.

Let's Encrypt will mehr große Hoster

Auf dem Hackerkongress 32C3 hatte Let's Encrypt angekündigt, künftig mit großen Hostern und Plattformen zusammenzuarbeiten, um mehr Seiten mit Verschlüsselung auszustatten. Tatsächlich dürfte das der vielversprechendste Weg sein, um den Anteil verschlüsselter Seiten im Netz nachhaltigi zu vergrößern. Symantec hat auf Let's Encrypt mittlerweile reagiert und bietet unter bestimmten Bedingungen kostenfreie Zertifikate an.

Let's Encrypt hat mittlerweile ein Problem behoben, das dazu führte, dass die Zertifikate unter Windows XP nicht funktionierten: Als Teil des Deals mit Identtrust zum Cross-Sign der Root-Zertifikate hatte die Initiative eine Namespace-Beschränkung für .mil-Domains eingeführt, was von XP nicht unterstützt wurde.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)
  2. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  3. 239,00€

mayhem 11. Apr 2016

Klug oder nicht Windows 10 ist ein aktuelles Betriebssystem. Windows XP nicht mehr. Ich...

RipClaw 10. Apr 2016

Die haben schon im Dezember den Audit abgeschlossen und die Dokumente veröffentlicht...

der-dicky 10. Apr 2016

Ich habs grad mal ausprobiert, bei mir klappt's. Natürlich muss ich erst das einbinden...

Proctrap 10. Apr 2016

neues cert generieren, einbinden, cert pinning, fertig aber an sich hast du recht

querschlaeger 09. Apr 2016

Android bis 2.3.7 meckert rum, danach sollte funktionieren. Ansonsten haben "Mail"browser...


Folgen Sie uns
       


OnePlus 7 Pro - Test

Das Oneplus 7 Pro hat uns im Test mit seiner guten Dreifachkamera, dem großen Display und einer gelungenen Mischung aus hochwertiger Hardware und gut laufender Software überzeugt.

OnePlus 7 Pro - Test Video aufrufen
Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /