Word und Excel: Microsoft stellt Office 2019 schlecht dar - mit Office 365

Office 2019 ist ein unbeliebtes Programm bei Microsoft. Das zeigt das Unternehmen in verschiedenen Werbevideos, die Office 2019 gegen Office 365 antreten lassen. Das Ergebnis ist für Microsoft klar: Office 365 ist dank Cloud-Anbindung überlegen. Einige Kunden dürften das anders sehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft haut auf Office 2019.
Microsoft haut auf Office 2019. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Microsoft bietet seine Software Office 365 auch als traditionelle On-Premises-Version Office 2019 an. Allerdings scheint das Unternehmen seine Kunden davon überzeugen zu wollen, dass Office 365 in vielen Dingen das bessere Werkzeug ist. In verschiedenen Werbevideos treten Zwillinge gegeneinander an, die jeweils eine Version von Word, Excel und Powerpoint nutzen. Der Sieger ist immer Office 365. Sprüche wie "Der eine hatte dank Office 365 Excel-Datentypen zur Verfügung, der andere hatte Office 2019" sollen Microsofts Thesen unterstreichen.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    SAGA IT-Services GmbH, Hamburg
  2. HPC Administrator (m/f/x)
    Max-Planck-Gesellschaft für empirische Ästhetik, Frankfurt am Main
Detailsuche

Office 365 ist die Cloud-Version von Microsofts Bürosoftware und kann daher von Microsoft-Servern Daten und Funktionen beziehen. In Excel erstellen Nutzer etwa Tabellen mit US-Bundesstaaten. Diese kann Office 365 automatisch ausfüllen - inklusive deren größter Städte und Einwohnerzahl. Auch die Stifteingabe wird von Machine Learning unterstützt. Nutzer können so Zeichnungen und Handschrift in dazu passende Grafiken und Schriften umwandeln. Word synchronisiert Änderungen an Dokumenten mit der Cloud.

Produktivität versus Datenschutz

Office 2019 hat all diese Funktionen nicht nativ integriert, ist für einige Unternehmen aber gerade wegen der fehlenden Cloud-Anbindung sinnvoll, wenn es um datenschutzrelevante Bereiche geht. Bei Cloud-Anwendungen ist es an einigen Stellen schwierig nachzuvollziehen, welche Daten im Internet geteilt werden und welche Informationen Microsoft selbst zusätzlich sammelt. Zudem hängt Office 365 von einer funktionierenden Infrastruktur ab. Probleme wie der Azure-Ausfall durch fehlerhafte DNS-Server beweisen, dass dies nicht immer hundertprozentig gegeben ist.

Bereits zur Ankündigung im Herbst 2017 hielt Microsoft von der lokalen Office-2019-Version nicht viel. Es wurde damals mit Sprüchen wie "für Kunden, die noch nicht bereit für die Cloud" sind beworben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


BLi8819 11. Feb 2019

Office 365 ist dann schon mehr als ein einfacher Onlinespeicher.

BLi8819 11. Feb 2019

Wo in Zeiten von Home Office, die gleiche Probleme entstehen wie in der Cloud. Das bringt...

Spiritogre 11. Feb 2019

Nur weil du keine Ahnung hast gibst du diesen Kommentar von dir. LaTex ist KEINE...

LoudHoward 10. Feb 2019

Heißt was snowden aufgedeckt hat ist jetzt nur eine Theorie? Traurig das er dafür sein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  2. Bluetooth-Tracker: Airtag-Firmware lässt sich komplett austauschen
    Bluetooth-Tracker
    Airtag-Firmware lässt sich komplett austauschen

    Die Apple Airtags lassen sich nicht nur klonen. Forscher können auch beliebige Sounds auf dem Bluetooth-Tracker abspielen.

  3. Diskriminierung am Arbeitsplatz: Sexismusvorwurf gegen Microsoft-Management
    Diskriminierung am Arbeitsplatz
    Sexismusvorwurf gegen Microsoft-Management

    Ein neuer Bericht wirft CEO Satya Nadella vor, nicht ausreichend gegen Fehlverhalten in seinem Unternehmen vorzugehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /