• IT-Karriere:
  • Services:

Word, Excel, Powerpoint: Microsoft veröffentlicht neue Office-Apps für Android

Mit Word, Excel und Powerpoint sind jetzt Microsofts Office-Programme neu für Android erschienen. Auch ohne kostenpflichtiges Abo können Dateien bearbeitet werden. Smartphone-Nutzer und Tablets mit Intel-Chip gehen allerdings zunächst noch leer aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Unter anderem Excel gibt es jetzt für Android-Tablets.
Unter anderem Excel gibt es jetzt für Android-Tablets. (Bild: Microsoft)

Microsoft hat seine Büroprogramme Word, Excel und Powerpoint als eigenständige Android-Apps veröffentlicht. Vor kurzem standen die Anwendungen noch im Beta-Status zur Verfügung, jetzt können sie im Play Store heruntergeladen werden.

Stellenmarkt
  1. imbus AG, verschiedene Standorte
  2. Deutscher Genossenschafts-Verlag eG, Wiesbaden

Microsoft möchte mit den drei Apps Android-Anwendern ein Nutzungsgefühl geben, das möglichst nahe an den PC-Versionen der Programme ist. Dabei sollen die Apps dennoch gut mit den Fingern bedienbar sein, schließlich hat der Großteil der Android-Tablets keinen Eingabestift.

  • Microsoft Word für Android (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Excel für Android (Bild: Microsoft)
  • Microsoft Powerpoint für Android (Bild: Microsoft)
Microsoft Word für Android (Bild: Microsoft)

Für eine einfache Bearbeitung und Sicherung von Texten ist laut Microsoft ein Microsoft-Konto, aber kein Office-365-Abo notwendig. Das Abo eröffnet dem Nutzer allerdings den vollen Nutzungsumfang. Zudem können die Apps nur mit einem verknüpften Office-365-Konto mit aktuellem Abo auf Tablets mit einer Bildschirmdiagonalen von über 10,1 Zoll genutzt werden. Ohne Abo ist die Nutzung auf Tablets mit Display-Größen von 7 bis 10,1 Zoll beschränkt.

Kein Office für Intel-Tablets

Dementsprechend können die Office-Apps nicht auf Smartphones genutzt werden. Das ist bei heutigen Smartphones, die bis zu 6 Zoll groß sind, ein für manchen Nutzer sicherlich ärgerlicher Umstand. Weitere einschränkende Voraussetzungen sind Android 4.4.x, ein ARM-Prozessor sowie mindestens 1 GByte Arbeitsspeicher. Auf Tablets mit dem neuen Android 5.0 alias Lollipop sollen die Apps zwar auch laufen, offiziell unterstützt werden sie aber nicht. Dies soll in einem folgenden Update kommen.

Auch Intel-basierte Tablets sollen bald unterstützt werden. Microsoft rechnet mit einer Implementierung innerhalb des nächsten Vierteljahres. Word, Excel und Powerpoint können im Play Store kostenlos heruntergeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Himmerlarschund... 30. Jan 2015

Kann deinen Beitrag so bestätigen, hab grad nochmal geguckt. Bei Office Mobile gehen...

Himmerlarschund... 30. Jan 2015

Man sollte für den Markt entwickeln. Und wenn der Markt flächendeckend auf veralteten...


Folgen Sie uns
       


Gerichtsurteile: Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind
Gerichtsurteile
Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

Wenn Beschäftigte bei der Internetnutzung nicht aufpassen oder ihre Befugnisse überschreiten, droht unter Umständen die Kündigung. Das gilt auch und vor allem für IT-Fachleute.
Von Harald Büring

  1. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  2. München Google stellt Standort für 1.500 weitere Beschäftigte vor
  3. Erreichbarkeit im Job Server fallen auch im Urlaub aus

Geforce RTX 3090 ausverkauft: Einmal Frust für 1.500 Euro, bitte!
Geforce RTX 3090 ausverkauft
Einmal Frust für 1.500 Euro, bitte!

Erst Vorfreude, dann Ernüchterung und Wut: Der Kauf der Geforce-RTX-3090-Grafikkarte wird zu einer Reise ohne Ziel, dafür mit Emotionen.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Ampere-Grafikkarten Kondensatoren sind der Grund für instabile Geforce RTX 3080

Leben auf dem Ozean: Reif für die autarke Insel
Leben auf dem Ozean
Reif für die autarke Insel

Die nachhaltige Heimat der Zukunft? Ein EU-Projekt forscht an modularen schwimmenden Inseln, die ihre Energie selbst erzeugen.
Ein Bericht von Monika Rößiger

  1. Umweltschutz Verbrennerverbot ab 2035 in Kalifornien
  2. Mindestens 55 Prozent Von der Leyen verschärft EU-Klimaziele deutlich
  3. Klimaschutz Studie fordert Verkaufsverbot für Verbrenner ab 2028

    •  /