Abo
  • Services:

Woolim: Nordkoreas Staatstablet hat die totale Kontrolle

Ein Tablet, das nur eigene Dateien und Regierungspropaganda lesen kann und das den Nutzer noch dazu lückenlos überwacht - das gibt es. In Nordkorea. Sicherheitsforscher haben das Gerät untersucht.

Auf dem Chaos Communication Congress (33C3) in Hamburg haben die Sicherheitsforscher Florian Grunow, Niklaus Schiess und Manuel Lubetzki von der Firma ERNW ein Tablet aus Nordkorea vorgestellt, das seinen Nutzern ganz besondere Funktionen bietet. Das Team hat in den vergangenen Jahren bereits mehrfach Software aus dem autoritär regierten Land untersucht, zum Beispiel das Linux-Derivat Red Star OS, das erst kürzlich durch einige Sicherheitslücken auffiel.

Anzeige

Um das Tablet überhaupt untersuchen zu können, musste das ERNW-Team große Anstrengungen unternehmen. Die normalen Möglichkeiten für einen erweiterten Zugang wie ADB, Entwicklermodus oder Recovery-Modus funktionierten allesamt nicht. Letztlich erstellten sie sich ein bootbares Android-Image auf Basis vergleichbarer Tablets. Sie nutzten dazu das Tool Phoenix Card. Damit war es möglich, Zugriff auf den Speicher zu bekommen, um an einem anderen Gerät detaillierte Untersuchungen vorzunehmen.

Auf der Hardwareseite handelt es sich um ein gewöhnliches, vermutlich aus China importiertes Tablet mit einem Wert von rund 250 Euro. Doch offenbar wurden aus dem Gerät sämtliche Funktionen für Verbindungen nach außen entfernt. Es gibt also vom Gerät her weder WLAN noch Bluetooth, um Verbindung nach außen aufzunehmen.

Dies geht nur mit optionalen Dongles, die per USB angeschlossen werden. Auf diese Weise soll es auch möglich sein, das nordkoreanische Staatsfernsehen per DVB-T zu empfangen. Mangels Hardware konnte diese Funktion von ERNW aber nicht getestet werden.

Ein angepasstes Android 4.4.2

Auf dem Tablet läuft eine angepasste Version von Android 4.4.2 mit dem Kernel 3.4.39. Das Build stammt vom 10. September 2015. Als Hardware-Grundlage dient ein Allwinner-A33-SoC mit 8 GByte Flash-Speicher. Der Speicher kann durch eine MicroSD-Karte erweitert werden. Den Touchscreen beschreiben die Forscher als "nicht besonders responsiv". Beim Hersteller handelt es sich wohl um Hoozo in China, der auch das offenbar weitgehend baugleiche Z100-Tablet herstellt. Jegliche Integration von Google-Diensten wurde komplett entfernt.

Die Entwickler des Woolim genannten Tablets haben ein aus Red Star OS bekanntes System weiterentwickelt. Red Star OS signiert alle Dateien mit einem Wasserzeichen, wenn diese bearbeitet oder geöffnet werden. Erlangt das Regime zum Beispiel bei einer Hausdurchsuchung Zugriff auf einen Rechner, kann anhand der Wasserzeichen genau nachvollzogen werden, wer die Datei ebenfalls gesehen und welchen Weg das Dokument genommen hat.

Beim Woolim-Tablet wird der Signaturansatz für Dateien jedoch auf die Spitze getrieben, denn es gibt nur zwei Arten von Dateien, die Nutzer öffnen können: eigene und von der Regierung bereitgestellte. Damit eine Datei auf dem System geöffnet werden kann, muss sie nämlich entweder mit einem offiziellen RSA-Schlüssel der Regierung signiert, ERNW spricht hier von Natisign (Nation Signing), oder mit einer Selbstsignatur auf dem Gerät mit einem speziellen Rijndael-Schlüssel (Selfsigning) versehen sein.

Nur die eigenen Dokumente sind erlaubt 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€
  2. (heute u. a. Roccat Tyon Maus 69,99€, Sandisk 400 GB Micro-SDXC-Karte 92,90€)
  3. 19,99€
  4. (heute u. a. Yamaha AV-Receiver 299,00€ statt 469,00€)

Silent_GSG9 13. Jan 2017

Also ich sehe im Video bei den Scenen die Wi-Fi anpreisen auch KEINEN zusätzlichen...

velo 10. Jan 2017

Wir sind schon fortschrittlicher; da werden nur Dokumente zum Teilen erlaubt, dessen...

zilti 09. Jan 2017

Als ob in NK irgendjemand mehr als ein elektronisches Gerät hätte.

HubertHans 09. Jan 2017

? Was hat TPM damit zu tun? Weißt schon, das TPM nicht viel mehr als ein...

My1 31. Dez 2016

genau das was ich bereits da vermerkt hatte, das Problem bei whitelists ist dass wenn man...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

    •  /