• IT-Karriere:
  • Services:

Woolim: Nordkoreas Staatstablet hat die totale Kontrolle

Ein Tablet, das nur eigene Dateien und Regierungspropaganda lesen kann und das den Nutzer noch dazu lückenlos überwacht - das gibt es. In Nordkorea. Sicherheitsforscher haben das Gerät untersucht.

Auf dem Chaos Communication Congress (33C3) in Hamburg haben die Sicherheitsforscher Florian Grunow, Niklaus Schiess und Manuel Lubetzki von der Firma ERNW ein Tablet aus Nordkorea vorgestellt, das seinen Nutzern ganz besondere Funktionen bietet. Das Team hat in den vergangenen Jahren bereits mehrfach Software aus dem autoritär regierten Land untersucht, zum Beispiel das Linux-Derivat Red Star OS, das erst kürzlich durch einige Sicherheitslücken auffiel.

Um das Tablet überhaupt untersuchen zu können, musste das ERNW-Team große Anstrengungen unternehmen. Die normalen Möglichkeiten für einen erweiterten Zugang wie ADB, Entwicklermodus oder Recovery-Modus funktionierten allesamt nicht. Letztlich erstellten sie sich ein bootbares Android-Image auf Basis vergleichbarer Tablets. Sie nutzten dazu das Tool Phoenix Card. Damit war es möglich, Zugriff auf den Speicher zu bekommen, um an einem anderen Gerät detaillierte Untersuchungen vorzunehmen.

Auf der Hardwareseite handelt es sich um ein gewöhnliches, vermutlich aus China importiertes Tablet mit einem Wert von rund 250 Euro. Doch offenbar wurden aus dem Gerät sämtliche Funktionen für Verbindungen nach außen entfernt. Es gibt also vom Gerät her weder WLAN noch Bluetooth, um Verbindung nach außen aufzunehmen.

Dies geht nur mit optionalen Dongles, die per USB angeschlossen werden. Auf diese Weise soll es auch möglich sein, das nordkoreanische Staatsfernsehen per DVB-T zu empfangen. Mangels Hardware konnte diese Funktion von ERNW aber nicht getestet werden.

Ein angepasstes Android 4.4.2

Auf dem Tablet läuft eine angepasste Version von Android 4.4.2 mit dem Kernel 3.4.39. Das Build stammt vom 10. September 2015. Als Hardware-Grundlage dient ein Allwinner-A33-SoC mit 8 GByte Flash-Speicher. Der Speicher kann durch eine MicroSD-Karte erweitert werden. Den Touchscreen beschreiben die Forscher als "nicht besonders responsiv". Beim Hersteller handelt es sich wohl um Hoozo in China, der auch das offenbar weitgehend baugleiche Z100-Tablet herstellt. Jegliche Integration von Google-Diensten wurde komplett entfernt.

Die Entwickler des Woolim genannten Tablets haben ein aus Red Star OS bekanntes System weiterentwickelt. Red Star OS signiert alle Dateien mit einem Wasserzeichen, wenn diese bearbeitet oder geöffnet werden. Erlangt das Regime zum Beispiel bei einer Hausdurchsuchung Zugriff auf einen Rechner, kann anhand der Wasserzeichen genau nachvollzogen werden, wer die Datei ebenfalls gesehen und welchen Weg das Dokument genommen hat.

Beim Woolim-Tablet wird der Signaturansatz für Dateien jedoch auf die Spitze getrieben, denn es gibt nur zwei Arten von Dateien, die Nutzer öffnen können: eigene und von der Regierung bereitgestellte. Damit eine Datei auf dem System geöffnet werden kann, muss sie nämlich entweder mit einem offiziellen RSA-Schlüssel der Regierung signiert, ERNW spricht hier von Natisign (Nation Signing), oder mit einer Selbstsignatur auf dem Gerät mit einem speziellen Rijndael-Schlüssel (Selfsigning) versehen sein.

Nur die eigenen Dokumente sind erlaubt 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-66%) 16,99€
  3. 4,32€

Silent_GSG9 13. Jan 2017

Also ich sehe im Video bei den Scenen die Wi-Fi anpreisen auch KEINEN zusätzlichen...

velo 10. Jan 2017

Wir sind schon fortschrittlicher; da werden nur Dokumente zum Teilen erlaubt, dessen...

zilti 09. Jan 2017

Als ob in NK irgendjemand mehr als ein elektronisches Gerät hätte.

HubertHans 09. Jan 2017

? Was hat TPM damit zu tun? Weißt schon, das TPM nicht viel mehr als ein...

My1 31. Dez 2016

genau das was ich bereits da vermerkt hatte, das Problem bei whitelists ist dass wenn man...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


      •  /