Abo
  • IT-Karriere:

Woojer: Action fühlen statt nur hören

Schüsse und vor allem Treffer können Spieler mit einem neuartigen Gerät namens Woojer künftig spüren statt nur hören. Golem.de hat den Prototyp ausprobiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Woojer
Woojer (Bild: Woojer)

Wenn in einem Computerspiel schwere Kanonenschläge durch eine virtuelle Welt donnern, dann hören das Spieler bis in die Magengrube. Allerdings nicht ohne entsprechende Lautsprecher und schon gar nicht mit Kopfhörern. Das soll sich mit einem Gerät namens Woojer ändern: Es überträgt die Vibrationen aus Schallwellen direkt auf den menschlichen Körper.

Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp Digital Projects, Essen
  2. Panasonic Industrial Devices Europe GmbH, Lüneburg

Die Macher des kleinen Kastens, der etwa so groß wie eine Schachtel Zündhölzer ist, haben eine Kampagne auf Kickstarter gestartet, über die sie mindestens 100.000 US-Dollar sammeln wollen. Vorbesteller können das Gerät für rund 70 US-Dollar kaufen - wie immer bei Kickstarter kommt das Geschäft jedoch nur zustande, wenn die Mindestsumme erreicht wird.

Woojer wird mittels der üblichen 3,5-mm-Klinkenstecker zwischen Audioausgang und etwa einem Kopfhörer angeschlossen, eine spezielle Software ist nicht nötig. Wichtig ist, dass es möglichst eng am Körper anliegt, idealerweise am Brustkorb.

Golem.de konnte das Gerät am Rande der GDC Next in Los Angeles ausprobieren. Die Wirkung ist zwar weit von einem echten Tieftöner mit schweren Bässen entfernt, aber trotzdem beeindruckend. Bei dem auf einer PS Vita gespielten Killzone hatten wir tatsächlich das Gefühl, etwas mehr im Geschehen zu stecken. Die Vibrationen des Woojers vermitteln die virtuellen Schallwellen von Schüssen oder anderen Vorgängen um den Spieler herum so, dass sich ein fühlbarer Mehrwert ergibt.

Wenn die Finanzierung von Woojer gelingt, soll das Gerät in Schwarz, Weiß oder Rot ab Mai 2014 erhältlich sein. Die Macher wollen es später auch über den Einzelhandel anbieten, wo es rund 100 US-Dollar kosten soll.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€
  2. 26,99€
  3. (-80%) 6,99€

Anonymer Nutzer 07. Nov 2013

Und hier das Original. http://www.thebuttkicker.com/

schueppi 07. Nov 2013

Zu Geil... ROFL

schueppi 07. Nov 2013

Doofer Kommentar, sorry. Ich selbst hab auch genug Wumms am PC damit ich dies spüre. Nur...

gaRt3n 07. Nov 2013

MMD xD

wmayer 07. Nov 2013

Wenn die "Lebensernergie" in den roten Bereich rutscht wird bei einigen Spielen dann das...


Folgen Sie uns
       


Mordhau Gameplay

Klirrende Klingen und packende Kämpfe mit bis zu 64 Spielern bietet das in einem mittelalterlichen Szenario angesiedelte Actionspiel Mordhau.

Mordhau Gameplay Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

    •  /