Abo
  • Services:
Anzeige
Adam Telfer, Projektleiter bei Wooga
Adam Telfer, Projektleiter bei Wooga (Bild: Wooga)

Wooga: Die Kunst, ein Spiel zu killen

Adam Telfer, Projektleiter bei Wooga
Adam Telfer, Projektleiter bei Wooga (Bild: Wooga)

Manche Computerspiele werden zu Millionenerfolgen, manche nicht. Woran Entwickler merken, dass ihr Projekt keine Marktchancen hat, und was sie daraus lernen können, erklärt Adam Telfer von Wooga im Gespräch mit Golem.de.

Nicht aus jeder guten Idee wird ein gutes Computerspiel. Für Entwickler ist es gar nicht so einfach, frühzeitig abzuschätzen, welche Projekte wirklich Aussicht auf Erfolg haben - dabei kann ein frühzeitiger Stopp viele Ressourcen und damit Geld sparen, die besser anderen Titeln zugute kommen. Adam Telfer, der als Product Lead beim Berliner Entwicklerstudio Wooga (u. a. Pearl's Peril, Jelly Splash) arbeitet, hat sich mit dem Thema beschäftigt und auf der GDC Europe 2014 einen Vortrag über The Art of Killing Games gehalten.

Anzeige

Golem.de: Wie merken Sie und Ihr Team, dass es Zeit wird, ein Projekt zu "killen"?

Adam Telfer: Das hängt davon ab, in welcher Phase es sich befindet. Wenn es etwa noch in der frühen Konzeptphase ist, bekommt das Team normalerweise entsprechende Rückmeldungen von der Zielgruppe und Product Leads bei Wooga. Wenn es wenig Begeisterung auslöst, wenn es keine Anzeichen auf Markterfolg gibt, dann wird es gestoppt.

Während der Prototypen-Phase ist ein Anzeichen, dass die Tester das Konzept nicht verstehen, oder dass sie nicht wirklich engagiert bei der Sache sind. Das ist auch ein guter Zeitpunkt, um aufzuhören.

Bei der dann folgenden eigentlichen Entwicklung überprüfen wir dann regelmäßig unsere Annahmen: Funktionieren die Sachen, die das Spiel einzigartig machen, und die es von anderen unterscheiden sollen, tatsächlich? Oft ist es so, dass die ursprüngliche Grundidee während der Prototypenphase irgendwann auseinanderfällt, oder dass sie nicht annähernd so viel Spaß macht, wie wir gedacht hatten. Bei diesem Punkt stoppen wir die Entwicklung allerdings nicht sofort, sondern setzen uns mit klarem Zeitrahmen das Ziel, die Probleme zu lösen. Irgendwann muss der Projektleiter dann entscheiden: Machen wir weiter mit der Idee, oder versuchen wir etwas Neues?

Golem.de: Wer trifft diese Entscheidung, und gibt es da viele Diskussionen oder gar Streit?

Telfer: Diese Entscheidung muss der Projektleiter treffen. Er hört sich die Meinung des Firmenchefs an, des Studioleiters und des Teams. Der Product Lead muss sich ihre Meinung anhören, aber letztlich muss er den Schlusstrich ziehen oder weitermachen - selbst dann, wenn er damit gegen die Auffassung seines Chefs handelt.

Das ist wichtig, weil es den Teams quasi die Hoheit über ihre Ideen und die Ausführung gibt. Sie hören das Feedback, sie wissen, wo die Probleme liegen. Aber möglicherweise weiß das Team auch, wie sie gelöst werden können. In einigen Fällen lag das Team damit richtig und hat bewiesen, dass die anderen falsch lagen. In anderen Fällen wollte das Team noch einen Versuch starten. In beiden Fällen haben die Beteiligten viel gelernt, und sie kommen mit einer positiven Einstellung aus der Sache - weil sie wissen, dass sie das Bestmögliche versucht haben.

Golem.de: Können Sie Inhalte oder Assets von gestoppten Spielen in anderen Projekte verwenden?

Telfer: Nein, normalerweise nicht. Kleinere Abschnitte des Quellcodes könnte man zwar in anderen Games nutzen, aber eigentlich arbeiten wir an Spielen, die alle sehr für sich stehen. Außerdem entwickelt sich der Mobilebereich so schnell, dass wir lieber flexibel bleiben und nicht auf veraltete Technologien setzen, nur weil wir sie mal entwickelt haben.

Wir haben derzeit Teams, die entweder mit Unity oder mit Cocos2D arbeiten, weil jede Engine ganz bestimmte Vor- und Nachteile für die Entwicklung von Mobile Games hat. Letztlich glaube ich, dass wir wesentlich schneller sind, wenn wir keinen übriggebliebenen Code verwenden. Auch Grafiken und sonstige Designelemente unserer Titel sind so unterschiedlich, dass wir davon nichts woanders gebrauchen können.

Bei meinem eigenen letzten Projekt haben wir mit Unity gearbeitet. Viele Teammitglieder haben sich anderen Projekten innerhalb von Wooga angeschlossen. So konnten wir dafür sorgen, dass das Know-how innerhalb der Firma über die Engine weiter verbreitet wurde.

Golem.de: Haben Sie es nachträglich schon bereut, bestimmte Projekte gestoppt zu haben?

Telfer: Eigentlich nicht. Die Entscheidung ist ja meist auch keine Überraschung für das Team. Wir arbeiten in kleinen Gruppen und beschäftigen uns alle mit dem Design. Jeder sieht die Probleme und jeder weiß, wie das Feedback von der Firma und von Nutzern ist. Oft ist der Projektstopp dann eher eine Erleichterung. Dann können alle entspannen und mit etwas Neuem weitermachen. Auch wenn in den Projekten wirklich viel Leidenschaft und Herzblut steckt: Der Markt ist heutzutage so hart, dass mittelmäßige Mobile und Free-to-Play-Games keine Chance haben.


eye home zur Startseite
M.Kessel 14. Aug 2014

Das Geheimnis ist, das man das Spiel für sich selber, und ohne Gewinnabsicht schreiben...

Phreeze 12. Aug 2014

Guuuuuuuuuuuuuuuhdgäääm Empeier ! blabla, ich kann den Schrott nicht mehr hören!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Wilhelm Bahmüller Maschinenbau Präzisionswerkzeuge GmbH, Plüderhausen
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  3. SICK AG, Hamburg
  4. AKDB, Regensburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 88,87€ (nur für Prime-Kunden)
  2. 39,99€ (Release am 16. März)
  3. 325,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  2. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  3. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  4. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  5. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  6. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  7. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  8. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  9. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  10. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sam's Journey im Test: Ein Kaufgrund für den C64
Sam's Journey im Test
Ein Kaufgrund für den C64
  1. THEC64 Mini C64-Emulator erscheint am 29. März in Deutschland
  2. Sam's Journey Neues Kaufspiel für C64 veröffentlicht

Age of Empires Definitive Edition Test: Trotz neuem Look zu rückständig
Age of Empires Definitive Edition Test
Trotz neuem Look zu rückständig
  1. Echtzeit-Strategie Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin
  2. Matt Booty Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft
  3. Vorschau Spielejahr 2018 Zwischen Kuhstall und knallrümpfigen Krötern

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. CAT S60 Android Updates

    henrikd@web.de | 09:12

  2. Re: nothern light...?

    b1n0ry | 09:03

  3. Re: Dringende Fragen

    Zibidaeus | 08:46

  4. Re: Das sagt eine Schlange auch

    Der Held vom... | 08:42

  5. Re: Grafikkarte aufrüsten

    umerali | 08:40


  1. 09:02

  2. 17:17

  3. 16:50

  4. 16:05

  5. 15:45

  6. 15:24

  7. 14:47

  8. 14:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel