Abo
  • Services:

Wonder Workshop Dash im Test: Ein Roboter riskiert eine kesse Lippe

In den vergangenen Monaten haben wir einige Roboter ausprobiert. Doch keiner war so redselig wie der Lern- und Spielroboter Dash. Ob er mehr kann, als nur mit seiner großen Klappe aufzufallen, haben wir getestet.

Ein Test von veröffentlicht am
Dash mit Katapult
Dash mit Katapult (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

"Schau mir ins Auge, Kleines" geht uns durch den Kopf, als wir den Dash-Roboter des Herstellers Wonder Workshop zum ersten Mal sehen. Doch Dash soll nicht nur niedlich und Spielkamerad sein, sondern auch Kinder ab dem Vorschulalter in die Grundlagen der Roboterprogrammierung einführen. Wir können dem Blick und den technischen Spezifikationen nicht widerstehen und fordern ein Testgerät an. Da ahnen wir noch nicht, wie sehr uns der stets brabbelnde Begleiter ans Herz wachsen wird.

Inhalt:
  1. Wonder Workshop Dash im Test: Ein Roboter riskiert eine kesse Lippe
  2. Wir haben Spaß, aber nicht sofort
  3. Der Roboter als Musiker und Kämpfer

Als das Paket ankommt, sind wir erst einmal überrascht. Es ist deutlich schwerer als erwartet. Das liegt nicht am Zubehör im Karton. Der Roboter selbst wiegt mit 0,8 Kilogramm deutlich mehr als die Lernroboter, die wir bisher getestet haben. Zusammen mit seinem kugeligen Design erweckt das den Eindruck eines sehr robusten, kinderzimmertauglichen Spielkameraden. Das bestätigt sich später, als Dash auch nach diversen Kollisionen mit Möbeln keinerlei Kratzer aufweist.

Eine Anleitung suchen wir vergebens

Eine Anleitung suchen wir im Karton leider vergebens, auch auf der Webseite erhalten wir kaum Hinweise zur Bedienung des Roboters, es dominieren die Verweise auf verschiedene Apps für iOS und Android. Den Einschalter finden wir aber auch ohne Anleitung. Und sofort begrüßt uns Dash mit seiner Kinderstimme. Er bewegt sich von selbst ein wenig hin und her. Durch Zufall finden wir heraus, dass er auf Geräusche reagiert, dann dreht er sich in Richtung der Geräuschquelle. Wedeln wir mit der Hand vor seinen Entfernungssensoren unterhalb des Auges, reagiert er mit Kopfnicken. Gelegentlich ertönt dabei ein schnippisches Geräusch oder "Ah".

Am Kopf befinden sich mit Punkten markierte Tasten. Wir drücken eine, und der Roboter startet sein Erkundungsprogramm. Dabei fährt er frei herum und pfeift dabei regelmäßig. Trifft er auf ein Hindernis, versucht er zuerst, es wegzuschieben und dann zu umgehen, begleitet von diversen Lautäußerungen. Dash erinnert uns in diesem Modus an ein herumkrabbelndes Baby - oder eine aufmerksamkeitheischende Katze. Schließlich sind die Apps installiert.

Mit vier Apps zum Programmierer

Stellenmarkt
  1. Wentronic GmbH, Braunschweig
  2. TUI InfoTec GmbH, Hannover

Wir rufen zuerst die App Go auf. Mit ihr können wir Dashs Namen und sein Verhalten beim Anschalten ändern. Dann steuern wir damit Dash und spielen ein wenig mit seinen Fähigkeiten. Außerdem enthält sie eine "Ideas" genannte Sektion. Dort erhalten wir einige Vorschläge zum Spielen und "Arbeiten" mit dem Dash. Die englischen Texte richten sich allerdings weniger an Kinder, sondern an Eltern und Lehrer.

  • Dash mit Katapult als Büroschreck (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Jede einzelne LED in der Pupille kann einzeln angesteuert werden. Die schwarzen Balken sind IR-Entfernungssensoren.(Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch am Heck befindet sein ein IR-Sensor. Unter dem orangefarbenen Gitter steckt ein Lautsprecher. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Für die Mikrofone gibt es nur kleine Löcher. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • An die knopfartigen Elemente am Kopf und ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... am Rumpf ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • können Dinge angebaut werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Für den Antrieb sorgen ordentlich große Räder. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit der Go-App können wir Dash einfach steuern ... (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • ... und Sonderaktionen aufrufen. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Wir erhalten auch Zugriff auf Nutzungsvorschläge. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Mit der App Path können wir Dash einen Weg vorgeben und Ereignisse dabei auslösen. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • In der Brickly-App können wir richtig programmieren. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Der grafische Editor erlaubt komplexe Programme. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Der grafische Editor erlaubt komplexe Programme. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Auch mit der Wonder-App können wir Dash direkt steuern. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Inklusive des Katapults (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Die Programmierung erfolgt ähnlich wie bei der Path-App. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • Im Tuturial-Modus ... (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
  • können wir auch Belohnungen erspielen. (Bild: Alexander Merz/Golem.de)
Dash mit Katapult als Büroschreck (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die App Path richtet sich direkt an Vorschulkinder und erlaubt erste Programmierexperimente. Mit ihr können wir Dash einen Weg vorgeben und dabei Geräusche machen lassen, wie auch vorprogrammierte Bewegungen auslösen. Einige Aktionen erwarten eine Interaktion mit dem Nutzer. Die Funktionsweise lernen wir mit Hilfe kleiner Tutorials. In der App wird komplett auf Text verzichtet.

Das Gegenstück dazu ist Blockly. Wie der Name schon nahelegt, handelt es sich um eine Anpassung der grafischen Programmierumgebung für den Dash. Sie ist eher für ältere Kinder und Jugendliche geeignet. Mit Hilfe von Tutorials, hier Puzzles genannt, werden wir in die Fähigkeiten von Dash eingeführt und mit den verschiedenen Programmierkonstrukten vertraut gemacht. Auch dabei müssen wir mit Dash und dessen Sensoren interagieren. Die Integration der Fähigkeiten von Dash in die Blockly-Umgebung wirkt dabei vollständig.

Die vierte App mit dem ebenfalls wenig kreativen Namen Wonder kombiniert verschiedene Funktionen miteinander. Sie enthält ebenfalls eine direkte Steuerung und eine Programmieroberfläche für den Dash. Bei den zur Verfügung stehenden Möglichkeiten nähert sie sich Blockly an, folgt aber im Bedienkonzept eher der Path-App. Wie wir diese Programmieroberfläche nutzen, lernen wir durch die Roboter-Saga - dem Tutorial-Modus innerhalb der Wonder-App. Im Gegensatz zu den beiden vorherigen Apps gibt es hier bei erfolgreichem Abschluss einer Aufgabe nicht nur stets variierende akustische Feier- und Jubelbekundungen durch Dash, sondern auch virtuelle Belohnungen, die wir erspielen können.

Wir haben Spaß, aber nicht sofort 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. (-76%) 11,99€
  3. (-68%) 12,99€
  4. 59,99€

Strongground 10. Jan 2017

Naja, setz' dich dran. Kurz bei github als Projekt einstellen, hier Link schicken und der...

Dino13 10. Jan 2017

Es ist so wie immer, man kann nicht alles haben. Aber es sieht recht unterhaltsam...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
    Kailh KS-Switch im Test
    Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

    Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
    2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
    3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

      •  /