• IT-Karriere:
  • Services:

Auch die Schurkin ist reines Klischee

Es ist eine Comicfilm-Trope, dass Schurken unscheinbare, hässliche Entlein sein müssen. Nerds, auf die keiner achtet oder auf denen herumgehackt wird, bis sie sich als Schurken neu erfinden.

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Bocholt, Bocholt
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Bei Kristen Wiigs Figur ist das nicht anders. Das ist wenig originell - ja, fast schon langweilig - aber nicht nur das: Selbst aus dem bisschen Persönlichkeit, das da ist, wird nichts gemacht. Ihre Schurkinnenfigur ist überflüssig und zum Ende hin eine erbärmlich schlecht gemachte CGI-Gestalt.

Besser ist da schon Pedro Pascal, der als Maxwell Lord immerhin eine satte Parodie auf Donald Trump abliefert, aber trotz aller Schurkenhaftigkeit am Ende doch ein wenig netter oder zumindest anständiger ist als der Ex-Präsident. Seine Szenen sind mit die vergnüglichsten, wohingegen Gal Gadot sich zwar abmüht, aber kein Material hat, mit dem sie glänzen könnte.

Lahme Action

Nicht einmal bei der Action sieht sie gut aus. Denn anders als bei Batman v Superman: Dawn of Justice oder ihrem eigenen ersten Film ist die Action hier völlig fahrig, sie ist unaufgeregter und holpriger inszeniert, obwohl man den Sequenzen anmerkt, dass sie größer sein möchten.

Nur: Es gelingt nicht. Vielleicht weil Patty Jenkins sich bei Wonder Woman noch von Zack Snyder beraten ließ, der Wonder Woman in Batman v Superman: Dawn of Justice eingeführt hat, vielleicht auch aus anderen Gründen. Jedenfalls ist Wonder Woman 1984 auch, was die Action angeht, enttäuschend.

Wonder Woman [Blu-ray]

Mit zweieinhalb Stunden ist der Film zudem viel zu lang. Er ist zwar kaum länger als der erste Teil, aber eben langatmiger, weil die Geschichte die Laufzeit nicht rechtfertigt. Die erste Sequenz ist redundant, wenn man den ersten Teil gesehen hat, die Szene im Einkaufszentrum ist bedeutungslos.

Überhaupt hätte man problemlos um 30 bis 40 Minuten kürzen können, es hätte dem Film gutgetan. Insbesondere gilt das für alle Szenen mit Steve Trevor, dessen Anwesenheit so wirkt, als habe man eben den Vertrag mit Chris Pine erfüllen müssen.

Seine Figur hat keine Bedeutung. Im Gegenteil: Sie sorgt sogar für moralische Probleme. Denn Steve wird nicht körperlich wiedergeboren. Sein Geist landet im Körper eines anderen Mannes, den jeder - außer Diana - auch als anderen Mann sieht und der sicherlich nicht sein Einverständnis zu dieser "Besetzung" gegeben hat.

Diana kannte Steve - wie lange genau?

Im Grunde könnte man also sagen, dass Wonder Woman einen Willenlosen vergewaltigt. Denn dass Steve und sie Sex haben, wird angedeutet. Überhaupt: Was für ein Frauenbild wird hier gezeichnet? Diana kannte Steve Trevor vor mehr als 60 Jahren wie lange genau? Eine Woche? Zwei? Und in all den folgenden Jahrzehnten hat sie sich nur nach ihm verzehrt?

Wonder Woman 1984 ist auf ganzer Linie eine Enttäuschung. Er ist all das, was früher an Superheldenfilmen schlecht war. Während des Nachspanns gibt es übrigens noch etwas zu sehen. Für die Handlung ist auch das irrelevant, für Fans der Wonder-Woman-Fernsehserie aus den 1970er Jahren ist es aber zumindest ein nettes Gimmick.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Wieso spielt der Film in den Achtzigern?
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 26,99€
  3. 14,99€
  4. 28,99€

Black616Angel 26. Jan 2021 / Themenstart

War das jetzt dein inhaltsloser Beitrag der Woche oder was sollte das werden? Der Trick...

crack_monkey 25. Jan 2021 / Themenstart

Ganz ehrlich, ich würde mal aufhören den Rassismuss als allgemein Aussage andauern raus...

Neuro-Chef 25. Jan 2021 / Themenstart

Dass Tauschkörper wie selbstverständlich für Sex missbraucht werden, hatte mich schon...

LeeRoyWyt 25. Jan 2021 / Themenstart

mal ab davon, dass das nichts mit WW zu tun hat: und nun? Was wäre daran schlimm? Braucht...

phade 25. Jan 2021 / Themenstart

Da wirst du aber schwer enttäuscht werden. Der Film ist noch viel schrecklicher, als in...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview

Wir haben uns mit dem Präsidenten der VideoLAN-Nonprofit-Organisation unterhalten.

VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview Video aufrufen
The Legend of Zelda: Das Vorbild für alle Action-Adventures
The Legend of Zelda
Das Vorbild für alle Action-Adventures

The Legend of Zelda von 1986 hat das Genre geprägt. Wir haben den 8-Bit-Klassiker erneut gespielt - und waren hin- und hergerissen.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Verschlüsselung: Auch das BKA nutzt Staatstrojaner nur ganz selten
    Verschlüsselung
    Auch das BKA nutzt Staatstrojaner nur ganz selten

    Die neue Zitis-Behörde soll bei Staatstrojanern eine wichtige Rolle spielen. Quantennetzwerke zum eigenen Schutz lehnt die Regierung ab.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Staatstrojaner-Statistik Aus 368 werden 3
    2. Untersuchungsbericht Mehrere Fehler führten zu falscher Staatstrojaner-Statistik
    3. Staatstrojaner Ermittler hacken jährlich Hunderte Endgeräte

    MCST Elbrus: Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren
    MCST Elbrus
    Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren

    32 Kerne für Server-CPUs, eine Videobeschleunigung für Notebooks und sogar SSDs: In Moskau wird die Elbrus-Plattform vorangetrieben.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Anzeige Verkauf von AMDs Ryzen-5000-Serie startet
    2. Alder Lake S Intel bestätigt x86-Hybrid-Kerne für Desktop-CPUs
    3. Core i5-L16G7 (Lakefield) im Test Intels x86-Hybrid-CPU analysiert

      •  /