Auch die Schurkin ist reines Klischee

Es ist eine Comicfilm-Trope, dass Schurken unscheinbare, hässliche Entlein sein müssen. Nerds, auf die keiner achtet oder auf denen herumgehackt wird, bis sie sich als Schurken neu erfinden.

Stellenmarkt
  1. MS SQL-Server / Datenbankadministrator (m/w/d)
    Börse Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) im Referat SZ 33 Zertifizierung von Netzwerkkomponenten ... (m/w/d)
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Freital bei Dresden
Detailsuche

Bei Kristen Wiigs Figur ist das nicht anders. Das ist wenig originell - ja, fast schon langweilig - aber nicht nur das: Selbst aus dem bisschen Persönlichkeit, das da ist, wird nichts gemacht. Ihre Schurkinnenfigur ist überflüssig und zum Ende hin eine erbärmlich schlecht gemachte CGI-Gestalt.

Besser ist da schon Pedro Pascal, der als Maxwell Lord immerhin eine satte Parodie auf Donald Trump abliefert, aber trotz aller Schurkenhaftigkeit am Ende doch ein wenig netter oder zumindest anständiger ist als der Ex-Präsident. Seine Szenen sind mit die vergnüglichsten, wohingegen Gal Gadot sich zwar abmüht, aber kein Material hat, mit dem sie glänzen könnte.

Lahme Action

Nicht einmal bei der Action sieht sie gut aus. Denn anders als bei Batman v Superman: Dawn of Justice oder ihrem eigenen ersten Film ist die Action hier völlig fahrig, sie ist unaufgeregter und holpriger inszeniert, obwohl man den Sequenzen anmerkt, dass sie größer sein möchten.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. November 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nur: Es gelingt nicht. Vielleicht weil Patty Jenkins sich bei Wonder Woman noch von Zack Snyder beraten ließ, der Wonder Woman in Batman v Superman: Dawn of Justice eingeführt hat, vielleicht auch aus anderen Gründen. Jedenfalls ist Wonder Woman 1984 auch, was die Action angeht, enttäuschend.

Wonder Woman [Blu-ray]

Mit zweieinhalb Stunden ist der Film zudem viel zu lang. Er ist zwar kaum länger als der erste Teil, aber eben langatmiger, weil die Geschichte die Laufzeit nicht rechtfertigt. Die erste Sequenz ist redundant, wenn man den ersten Teil gesehen hat, die Szene im Einkaufszentrum ist bedeutungslos.

Überhaupt hätte man problemlos um 30 bis 40 Minuten kürzen können, es hätte dem Film gutgetan. Insbesondere gilt das für alle Szenen mit Steve Trevor, dessen Anwesenheit so wirkt, als habe man eben den Vertrag mit Chris Pine erfüllen müssen.

Seine Figur hat keine Bedeutung. Im Gegenteil: Sie sorgt sogar für moralische Probleme. Denn Steve wird nicht körperlich wiedergeboren. Sein Geist landet im Körper eines anderen Mannes, den jeder - außer Diana - auch als anderen Mann sieht und der sicherlich nicht sein Einverständnis zu dieser "Besetzung" gegeben hat.

Diana kannte Steve - wie lange genau?

Im Grunde könnte man also sagen, dass Wonder Woman einen Willenlosen vergewaltigt. Denn dass Steve und sie Sex haben, wird angedeutet. Überhaupt: Was für ein Frauenbild wird hier gezeichnet? Diana kannte Steve Trevor vor mehr als 60 Jahren wie lange genau? Eine Woche? Zwei? Und in all den folgenden Jahrzehnten hat sie sich nur nach ihm verzehrt?

Wonder Woman 1984 ist auf ganzer Linie eine Enttäuschung. Er ist all das, was früher an Superheldenfilmen schlecht war. Während des Nachspanns gibt es übrigens noch etwas zu sehen. Für die Handlung ist auch das irrelevant, für Fans der Wonder-Woman-Fernsehserie aus den 1970er Jahren ist es aber zumindest ein nettes Gimmick.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Wieso spielt der Film in den Achtzigern?
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Black616Angel 26. Jan 2021

War das jetzt dein inhaltsloser Beitrag der Woche oder was sollte das werden? Der Trick...

crack_monkey 25. Jan 2021

Ganz ehrlich, ich würde mal aufhören den Rassismuss als allgemein Aussage andauern raus...

Neuro-Chef 25. Jan 2021

Dass Tauschkörper wie selbstverständlich für Sex missbraucht werden, hatte mich schon...

LeeRoyWyt 25. Jan 2021

mal ab davon, dass das nichts mit WW zu tun hat: und nun? Was wäre daran schlimm? Braucht...

phade 25. Jan 2021

Da wirst du aber schwer enttäuscht werden. Der Film ist noch viel schrecklicher, als in...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rockstar Games
Neue GTA Trilogy läuft auch auf älterer PC-Hardware

Die Grafik der überarbeiteten GTA Trilogy sieht im Video viel besser aus als im Original. Trotzdem muss es keine ganz neue Hardware sein.

Rockstar Games: Neue GTA Trilogy läuft auch auf älterer PC-Hardware
Artikel
  1. Staatstrojaner: Journalist der New York Times mit Pegasus gehackt
    Staatstrojaner
    Journalist der New York Times mit Pegasus gehackt

    Nach mehreren Versuchen wurde ein Journalist der New York Times mit dem NSO-Trojaner Pegasus infiziert. Schützen konnte er sich nicht.

  2. Studie: Bürger fordern umfassende Digitalisierung der Verwaltung
    Studie
    Bürger fordern umfassende Digitalisierung der Verwaltung

    Ein Gang zum Amt dauert durchschnittlich drei Stunden. Die Bürger wollen dies lieber im Internet erledigen. Doch damit hapert es.

  3. Satechi: USB-C-Hub integriert eine externe SSD gleich mit
    Satechi
    USB-C-Hub integriert eine externe SSD gleich mit

    Der Hybrid Multiport Adapter kann per USB-C ein Notebook aufladen und weitere Geräte verbinden. Außerdem ist Platz für eine M.2-SSD.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Nintendo Switch OLED 369,99€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 ab 2.249€ • EA-Spiele günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /