Abo
  • Services:

Womans World: Frauenzonen in Pink bei Media Markt

Laptop, Lockenstab und Friteuse: Europas größte Elektronikkette Media Markt bemüht sich intensiv darum, mehr Frauen in seine Märkte zu ziehen - in Österreich testet der Konzern eigens dafür eingerichtete Frauenzonen.

Artikel veröffentlicht am , cgk
"Frauenzonen bei Mediamarkt: Das Geräusch, das ihr hört? Tausende von Frauenköpfen, die genervt auf den Tisch hauen", schreibt eine Twitter-Userin
"Frauenzonen bei Mediamarkt: Das Geräusch, das ihr hört? Tausende von Frauenköpfen, die genervt auf den Tisch hauen", schreibt eine Twitter-Userin (Bild: Justin Sullivan/Getty Images North America)

Wo ist hier die Frauenzone? Geht es nach dem Willen von Europas größter Elektronikkette, muss Frau in Zukunft nicht mehr lange suchen, um beim Shoppen "artgerecht" mit allerlei Elektronikschnickschnack versorgt zu werden. Das verdankt die weibliche Kundschaft allein der Tatsache, dass es überwiegend Männer, nämlich 60 Prozent, in die Media-Markt-Filialen treibt. Das soll sich ändern, finden die Verantwortlichen. Seit vergangenen Donnerstag testet die Kette nun in allen 31 Märkten Österreichs eigens eingerichtete Frauenzonen, um mehr weibliche Kunden in die Filialen zu locken. Geht die Rechnung auf, soll das neue Konzept demnächst auch in Deutschland eingeführt werden.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Die Damen können sich in der sogenannten "Woman's World" neue Haushalts- und Elektronikgeräte anschauen. Bequeme Sessel sollen dafür sorgen, dass sich die Kundinnen vom Shopping erholen können. Sogar die Werbefotos werden für dieses Bereich extra angefertigt: Von den Plakaten lächeln Frauen mit pinkfarbenem Laptop oder Lockenstab im Haar.

Laut Fachmagazin Channelpartner soll es auf der Verkaufsinsel jeden Monat andere Schwerpunktthemen geben. Zum Auftakt gilt das Motto "Wellness und Gesundheit". Die Produktpalette reicht von Lockenstäben über Friteusen bis hin zu unterschiedlichen Gadgets in der Farbe Rosa.

Feministische Beschwerden

Von den Frauenzonen verspricht sich die Handelskette gute Geschäfte: Studien hätten ergeben, dass Frauen zunehmend technikaffin sind und auch Kaufentscheidungen bei elektronischen Neuanschaffungen treffen, wie die Elektronikkette mitteilte.

Aber wie reagiert die Zielgruppe auf die ungewöhnliche Offensive? Zumindest diejenigen, die sich im Internet dazu äußern, scheinen nicht ganz so begeistert von der Idee wie die Elektronikkette und überhäufen sich mit feministischen Beschwerden. "Das vermittelte Frauenbild löst Würgreflexe bei mir aus", schreibt etwa die Userin Jella aus Darmstadt. Andere nehmen es ironisch, so wie Lucie aus Berlin: "Frauen zunehmend technikaffin. Deswegen gibt's die Lockenstäbe und Friteusen jetzt mit Bluetooth". Userin Jenny fühlt sich offenbar an die Kinderbetreuung bei Ikea erinnert und twittert: "Die kleine Jenny möchte gerne in der Frauenzone abgeholt werden". Und Daniela Berger urteilt über Twitter: "Lieber Media-Markt, je technikaffiner Frau wird, desto unwahrscheinlicher ist es, dass sie irgendeinen Schrott im pinken Gehäuse kauft."

Auch die Männer kommen zu Wort und sind wenig begeistert von den Frauenzonen: "Sacht ma, erst de Herdprämie vonne Regierung, jetz de Frauenzone inne Media Märkte, ihr wisst schon datt wir 2012 habn oda?", findet etwa der User Fensterrentner, während sich ein Herr Bree darüber amüsiert, dass die Haushaltsabteilung ja demnächst vielleicht rosa Laminat bekommt.

Den Spott auf die Spitze treibt die Rhein-Zeitung aus Koblenz, die titelt: "Mediamagd gesucht?" Kurz: Es scheint momentan ganz so, als könnte die Aktion für Media Markt in die Hose gehen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  3. 1.299,00€

Hu5eL 27. Apr 2012

+1 MMD

Manbearpig 25. Apr 2012

Mit technikaffinen Frauen, sind wohl nicht die (wenigen) Frauen gemeint, die sich mit...

trollianer 25. Apr 2012

50,00002% Maeneranteil auf deutschlands Fusgaengerwegen! was fuer eine sauerei! DAS MUSS...

derKlaus 25. Apr 2012

Hm, kennen wir uns? ;)

redbullface 25. Apr 2012

Es war schon mit einem Augenzwinkern zu verstehen. Männer sind ja auch in der Küche sehr...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad Pro 2018 - Fazit

Mit dem neuen iPad Pro 12.9 hat Apple wieder ein großes Tablet vorgestellt, das sehr leistungsfähig ist und sich deshalb für eine große Bandbreite an Aufgaben einsetzen lässt. Im Test stellen wir aber wie bei den Vorgängern fest: Ein echtes Notebook ist das Gerät immer noch nicht.

Apple iPad Pro 2018 - Fazit Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /