Abo
  • Services:

Woman Gamer: "Sündiges Vergnügen mit Gleichgesinnten"

Weibliche Spieler sind anders: Das hat die Entwicklerin Martine Spaans festgestellt. Obwohl viele Woman Gamer mehrere Titel gleichzeitig für viele Stunden am Tag zocken, bekennen sie sich nur unter bestimmten Umständen zu ihrem Hobby.

Artikel veröffentlicht am ,
Martine Spaans, Tamalaki Publishing
Martine Spaans, Tamalaki Publishing (Bild: Golem.de)

Martine Spaans kennt beiden Seiten. Sie hat lange bei Publishern wie Ubisoft an klassischen Spielen für vorwiegend männliche Gamer gearbeitet. Jetzt besitzt sie ihr eigenes kleine Indiegame-Studio namens Tamalaki Publishing, mit dem sie Casualgames für Frauen produziert. "Ich nehme die Unterschiede in den beiden Zielgruppen als sehr stark wahr", so Spaans auf der Tagung Game Connection 2014 in Paris. "Viele weibliche Spieler sind Hausfrauen ab 30 Jahren, oder sie arbeiten in Teilzeit. Die fühlen sich nicht als Gamer - was lustig ist, denn sie zocken drei Spiele gleichzeitig und das fünf und mehr Stunden am Tag."

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Osnabrück
  2. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn

Marktforscher bestätigen, dass es derzeit immer mehr Frauen gibt, die spielen. So hat Flurry.com im August 2014 neue Zahlen veröffentlicht, denen zufolge Frauen rund 35 Prozent mehr Zeit mit Mobilegames verbringen und rund 31 Prozent mehr Geld in Apps ausgeben als Männer.

Zu ihrer Leidenschaft für Games bekennen sich die Spielerinnen trotzdem nur ungern. Zwar sprechen sie leidenschaftlich gerne über ihr Hobby - aber fast nur unter Gleichgesinnten. "Man teilt das wie ein sündiges Vergnügen", so Spaans über ihre Kundinnen, von denen ein Großteil in den USA lebt. "Etwa, wenn man auf einem Smartphone-Bildschirm ein bekanntes Game entdeckt hat, oder in entsprechenden Gruppen auf Facebook oder Twitter".

Viele Frauen würden sich unwohl fühlen, weil Gaming in Teilen der Gesellschaft einfach immer noch kein sonderlich hohes Ansehen genieße. Und, weil sie den Eindruck haben, von Männern abgelehnt zu werden, wenn sie als Frau spielen.

Spaans stellt fest, dass es etwa in ihren Hidden-Object-Titeln wichtig sei, die Kundschaft ernst zu nehmen. Eine allzu kindliche oder jugendliche Aufmachung komme gar nicht gut an, und auch "vereinfachte oder nur pink eingefärbte" Männerspiele würden viele Gamerinnen ablehnen - die wollten schon Programme, die speziell für sie entwickelt worden seien.

Allzu große Experimente erwarte die Kundschaft aber nicht, zu abstrakt dürfe es auch nicht zugehen, und allzu schwierig solle das Ganze auch nicht gestaltet sein. Eine einfache Handlung sei hingegen von Bedeutung: "Eine Story ist wichtig, weil frau dann ein bisschen das Gefühl hat, fast so etwas zu machen, wie ein Buch zu lesen. Aber bitte nicht so komplex, dass der Faden nach einer längeren Pause nicht mehr zu finden ist."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 5€
  3. 19,99€
  4. 19,99€

eineFrau 01. Nov 2014

Ich konkretisiere mal: ich habe nichts dagegen, dass diese High Heels-und-Tops-Charaktere...

azeu 01. Nov 2014

ich kenne aber auch Frauen, die überhaupt NICHT multitaskingfähig sind. Dafür aber einige...

Nolan ra Sinjaria 30. Okt 2014

Auf jeden Falll eher als Fernsehen

Icahc 30. Okt 2014

Das trifft die Sache ganz gut. :) Ich habe das auch immer so von den Leuten gehört. Und...

Gizeh 30. Okt 2014

Wenn man die Kommentare so durchguckt, stehst du damit nicht alleine da. :)


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /