Abo
  • Services:
Anzeige
Burj Khalifa in Dubai: längster Aufzugschacht der Welt
Burj Khalifa in Dubai: längster Aufzugschacht der Welt (Bild: Marwan Naamani/AFP/Getty Images)

Mehrere Kabinen in einem Aufzugsschacht

Twin besteht ebenfalls aus zwei Kabinen in einem Schacht. Die hängen aber nicht zusammen, jede hat ihren eigenen Antrieb. Das bedeutet, sie können unabhängig voneinander fahren. Die Passagiere in der oberen Kabine etwa können durchfahren und müssen nicht warten, wenn in der unteren Kabine jemand auf dem Weg nach oben aussteigen möchte. Oder die untere kann abwärts fahren, während die andere nach oben fährt. Für die Passagiere bedeutet das, dass sich die Wartezeit verkürzt.

Anzeige

Zwar können in zwei Kabinen mehr Passagiere mitfahren als in einer. Aber das Problem mit dem Gewicht und der aufzuwendenden Energie bleibt. Es wird drängender mit zunehmender Höhe. Ein weiteres kommt hinzu: Auch wenn die Architekten ihre Bauwerke im Windkanal testen - ein mehrere Hundert Meter hoher Turm wird sich immer im Wind bewegen. Das muss er sogar, sonst würde er einstürzen.

Die Schwingungen können sich aber auf die frei hängenden Seile übertragen, die dann ihrerseits anfangen zu schwingen. Das Seil kann sich in den Einrichtungen im Aufzugschacht verfangen und beschädigt werden. Oder es kann gegen die Einrichtungen, gegen Türen oder Kabinen schlagen und diesen Schaden zufügen.

Der Fahrstuhl der Zukunft ist seillos

Der Fahrstuhl der Zukunft soll deshalb keine Seile mehr haben, sondern an Schienen fahren. Multi heißt das System, das Thyssen Krupp Elevator entwickelt. Die Kabinen werden einen eigenen Antrieb haben, einen Linearantrieb wie der Transrapid oder der Hyperloop. Bei einem solchen Antrieb wird im Fahrweg ein elektromagnetisches Feld erzeugt, das die Strecke entlangwandert und die Liftkabine mit sich zieht.

Vorteil von Multi: Da jede Kabine ihren eigenen Antrieb hat, können beliebig viele in einem Schacht verkehren. Ein Gebäude komme mit weniger Fahrstuhlschächten aus, und trotzdem stehe genug Transportkapazität zur Verfügung, sagt Karl-Otto Schöllkopf von Thyssen Krupp Elevator im Gespräch mit Golem.de. Davon sollen Besucher wie Betreiber profitieren: Erstere müssen nicht mehr lange auf den Aufzug warten - Schöllkopf geht von 15 bis 30 Sekunden Wartezeit aus. Letztere haben mehr nutzbare Fläche im Gebäude zur Verfügung.

Ein Lift, der waagerecht fährt

Damit die Passagiere, die nach oben gefahren sind, auch wieder ins Erdgeschoss zurückkommen, gibt es einen weiteren Schacht, in dem die Kabinen wieder abwärtsfahren. Die beiden Schächte sind miteinander verbunden - ganz oben, ganz unten und sinnvollerweise auch zwischendrin. An diesen Weichen können die Schienen um 90 Grad gedreht werden, so dass die Kabine in den anderen Schacht abbiegen kann. Das Prinzip ähnelt dem Paternoster, nur dass Multi schneller und sicherer ist.

Die im Bau befindlichen Türme müssen jedoch noch mit konventionellen Fahrstühlen auskommen: Derzeit gibt es nur einen Prototyp im Maßstab 1:3. Das erste Multi-System in Originalgröße soll Ende des Jahres in Betrieb genommen werden, im Aufzugtestturm, den Thyssen Krupp in Rottweil in Baden-Württemberg baut und der in Kürze fertig sein soll. Ende des Jahrzehnts, so schätzt Schöllkopf, werde es auf den Markt kommen. Der Sky Mile Tower wird - sollte er je gebaut werden - über einen solchen Aufzug verfügen.

500, 800 oder 1.000 Meter über dem Erdboden: So weit reicht keine Leiter. Was macht also die Feuerwehr?

 In einer Minute auf 452 MeterWie kommt die Feuerwehr zum Brand? 

eye home zur Startseite
Jolla 26. Jul 2016

Hätten die mal spielen sollen. Dann wäre das alles kein Thema ;-)

NaruHina 25. Jul 2016

Zerfallene Innenstädte... Ludwigshafen am Main, Speicherstadt Hamburg, Waiblingen....

format 25. Jul 2016

Sorry, aber das stimmt so nicht. Wie ist Höhe definiert? Relativ oder absolut? Denn...

der_wahre_hannes 25. Jul 2016

Und handelt sich wohlmöglich bald Haltungsschäden ein. Wobei ich mich auch frage, wo...

OlafLostViking 23. Jul 2016

Nein, nein, keine Sorge ;-). Dies bezog sich lediglich auf die in der Science-Fiction...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. EBZ Gruppe, Ravensburg
  2. Dr. Graner & Partner GmbH über ACADEMIC WORK, München
  3. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Friedberg
  4. Dataport, Altenholz bei Kiel, Rostock, Magdeburg, Halle (Saale), Bremen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 699,90€ + 3,99€ Versand
  2. 274,90€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Equal Rating Innovation Challenge

    Mozilla will indische Dörfer ins Netz holen

  2. Firmenstrategie

    Intel ernennt Strategiechefin und gründet AI-Gruppe

  3. APFS unter iOS 10.3 im Test

    Schneller suchen und ein bisschen schneller booten

  4. Starship Technologies

    Domino's liefert in Hamburg Pizza per Roboter aus

  5. Telekom Stream On

    Gratis-Flatrate für Musik- und Videostreaming geplant

  6. Nachhaltiglkeit

    Industrie 4.0 ist bisher kein Fortschritt

  7. Firaxis Games

    Civilization 6 kämpft mit Update schlauer

  8. Microsoft Office

    Excel-Dokumente gemeinsam bearbeiten und autospeichern

  9. Grafikkarte

    AMDs Radeon RX 580 nutzt einen 8-Pol-Stromanschluss

  10. Softwareentwicklung

    Google sammelt seine Open-Source-Aktivität



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vikings im Kurztest: Tiefgekühlt kämpfen
Vikings im Kurztest
Tiefgekühlt kämpfen
  1. Future Unfolding im Test Adventure allein im Wald
  2. Nier Automata im Test Stilvolle Action mit Überraschungen
  3. Nioh im Test Brutal schwierige Samurai-Action

WLAN-Störerhaftung: Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
WLAN-Störerhaftung
Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
  1. Telia Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben
  2. Die Woche im Video Dumme Handys, kernige Prozessoren und Zeldaaaaaaaaaa!
  3. Störerhaftung Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

  1. Es wird vergessen zu erwähnen...

    MrTuscani | 12:41

  2. Re: Schade, einfach zu groß und keine Hardware...

    Thunderbird1400 | 12:40

  3. Re: Schade. Anime Tipps?

    Umaru | 12:40

  4. Vier Straßenhüte

    schily | 12:39

  5. 365 vs. lokales Excel

    pumok | 12:39


  1. 12:45

  2. 12:30

  3. 12:09

  4. 12:04

  5. 11:56

  6. 11:46

  7. 11:41

  8. 11:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel