Wolfspeed: Infineon verkauft Mobilfunk-Komponentenfertigung an Cree

Infineon trennt sich von einem Bereich für Komponenten, die für Mobilfunknetze gebraucht werden. Cree zahlt dafür 345 Millionen Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Cree-Foto zur Übernahme
Cree-Foto zur Übernahme (Bild: Cree)

Cree kauft für rund 345 Millionen Euro den größten Teil des Geschäfts für Hochfrequenz-Leistungskomponenten von Infineon Technologies. Das gab Infineon am 6. März 2018 bekannt. Cree will damit seinen Bereich Wolfspeed für Mobilfunk-Infrastruktur stärken.

Stellenmarkt
  1. Experte (m/w/d) Active Search/IT-Security
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Experte (m/w/d) Enterprise Service Management
    operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Wolfsburg
Detailsuche

Wolfspeed will so die Führung bei Transistoren und MMICs (Monolithisch integrierte Mikrowellenschaltungen) für drahtlose Infrastruktur-Hochfrequenz-Leistungskomponenten erlangen, die auf den Technologien LDMOS und Galliumnitrid-auf-Siliziumkarbid (GaN-auf-SiC) basieren. Lateral Diffused Metal Oxid Semiconductor (LDMOS) sind Leistungshalbleiter, die in HF-Leistungsverstärkern zur Verstärkung der Sendesignale im Mikrowellenbereich eingesetzt werden, besonders in Basisstationen von Mobilfunknetzen.

Infineon: Verkauf von verschiedenen Standorten

Wolfspeed sei so gut aufgestellt, "um schnellere 4G-Netzwerke und den bevorstehenden Übergang zu 5G, der Mobilfunktechnologie der neuesten Generation, zu unterstützen", sagte Cree-Chef Gregg Lowe. Infineon verkauft seine Haupt-Backend-Fertigungsstätte in Morgan Hill, wo Packaging und Tests für LDMOS und GaN-auf-SiC durchgeführt werden. Zudem gehen internationale Vertriebsbüros und Service-Ingenieure für die Ausrüstung von Mobilfunk-Infrastruktur an Cree. Betroffen sind rund 260 Angestellte an den Standorten Morgan Hill (Kalifornien) und Chandler (Arizona) in den USA sowie in Finnland, Schweden, China und Südkorea,

Infineon erhält von Cree eine langfristige Liefervereinbarung für LDMOS-Wafer und zugehörige Komponenten für seine Fabrik in Regensburg und für Packaging und Tests an seinem Standort Melaka, Malaysia.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TTDSG
Neue Cookie-Regelung in Kraft getreten

Mit jahrelanger Verspätung macht Deutschland die Cookie-Einwilligung zur Pflicht. Die Verordnung zu Einwilligungsdiensten lässt noch auf sich warten.

TTDSG: Neue Cookie-Regelung in Kraft getreten
Artikel
  1. Snapdragon 8 Gen1: Das erste ARMv9-Smartphone-SoC ist da
    Snapdragon 8 Gen1
    Das erste ARMv9-Smartphone-SoC ist da

    Neuer Name, neue Kerne: Der Snapdragon 8 Gen1 nutzt ARMv9-Technik. Auch das 5G-Modem und die künstliche Intelligenz sind viel besser.

  2. In-Car-Kauf: Tesla startet E-Commerce im Auto
    In-Car-Kauf
    Tesla startet E-Commerce im Auto

    Tesla ermöglicht es Fahrzeugbesitzern, im Auto neue Funktionen freizuschalten und zu bezahlen. Bisher ging das nur per Smartphone-App.

  3. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /