Abo
  • Services:

4 GByte fürs Streaming bitte

Da das Studio auf die OpenGL- statt auf die DX11.2-Schnittstelle mit Hardware-Unterstützung für Megatexturing setzt, ist bei Radeon-Modellen der Prozessor für die Texturtranskodierung verantwortlich. Bei Geforce-Grafikkarten wird die Cuda-Schnittstelle verwendet, was die CPU-Last verringert.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Tecmata GmbH, Mannheim

Subjektiv funktioniert auf unserem 3770K-Testsystem mit einer Sapphire Radeon R9 290X und einer Evga Geforce GTX 680 Classified das Streaming gleich gut: Ein "Aufploppen" der Texturen tritt nur selten auf. Beide Modelle nutzen jedoch vier GByte Videospeicher und scheinen damit das Speicheroptimum für Wolfenstein darzustellen, wenngleich die Geforce oft auf 30 fps einbrach.

  • Das Grafikmenü bietet keinen MSAA-Schalter. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Riddick wurde von den Starbreeze Studios entwickelt. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
Das Grafikmenü bietet keinen MSAA-Schalter. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)

Zwar fehlt anders als bei Rage eine Option für Kantenglättung, bei maximalen Details stellt das Spiel laut Konfigurationsdatei jedoch 8x-Multisampling-Antialiasing und Shadowmaps mit 8.192 Pixeln Kantenlänge ein. Für eine Grafikkarte mit 2 GByte Videospeicher ist das viel zu viel und Wolfenstein belegte in unseren Tests mit 2.560 x 1.440 Pixeln nach einigen Minuten satte 3,4 GByte VRAM.

Mit der 2-GByte-Version der Geforce GTX 680 ruckelt das Spiel selbst in 1080p oft und lädt sichtbar Texturen nach. Vielleicht helfen hier wie bei Rage neue Treiber, vorerst aber die Texturkompression. Auch die 2,3 GByte genutzter Arbeitsspeicher sind vergleichsweise viel, dürften aber für 64-Bit-Spiele bald üblich sein. Folgerichtig sind 4 GByte RAM und ein 64-Bit-Betriebssystem die minimale Systemvoraussetzung für Wolfenstein The New Order.

Abseits des Speicherbedarfs macht der Shooter selten Probleme, allerdings funktioniert MSAA auf Radeon-Karten nur sporadisch: Teilweise ist das Multisampling erst aktiv, einen Spielstart später aber nicht mehr. Mit den Geforce-Modellen ist die Glättung hingegen durchgehend aktiviert, kann aber konzeptbedingt nichts gegen Alpha-Tests oder Shader-Aliasing ausrichten. Die Folge sind beispielsweise flimmernde Bodengitter mit unschönen Moiree-Mustern.

 Wolfenstein im Technik-Test: Zickiges id-Tech-5-SpeichermonsterAh, gekörnte Unschärfe! 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Neuro-Chef 30. Mai 2014

Umgehauen hat's mich nun auch nicht, fand es aber gut. Also mir gefällt ja Jedi Knight...

zwilling89 28. Mai 2014

HI ich hab mir gerade wolfenstein the new order runter geladen oder es ist nicht spielbar...

Coredump 23. Mai 2014

Ich schliesse mich an, hab ne GTX770, das Spiel läuft wie geschmiert, sieht gut aus, und...

Dwalinn 23. Mai 2014

Mag zwar stimmer, aber ein Dowload hat halt auch vorteile.... als gebeutelter LTE kunde...

dollar 22. Mai 2014

endlich, seit jahren, ein echter single player shooter. ich bin so müde von den ganzen...


Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /