Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

Artikel veröffentlicht am ,
Andreas Öjerfors, Senior Gameplay Designer
Andreas Öjerfors, Senior Gameplay Designer (Bild: Machine Games)

Die Wolfenstein-Reihe hat dem kleinen texanischen Entwicklerstudio id Software zum Durchbruch verholfen. Das erste Spiel der Serie, hierzulande beschlagnahmt und indiziert, erschien 1992, seitdem gab es mehrere auch in Deutschland veröffentlichte Nachfolger. Am 20. Mai 2014 kommt ein neues Wolfenstein: The New Order für Xbox One, Playstation 4, Xbox 360, Playstation 3 und Windows-PC.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker / Informatiker (m/w/d)
    Dr. Hobein (Nachf.) GmbH, med. Hautpflege / EUBOS, Meckenheim bei Bonn
  2. (Junior) Business Analyst (m/w/d) Schwerpunkt Analyse / Reporting
    Bruno Bader GmbH + Co.KG, Pforzheim
Detailsuche

Der Ego-Shooter entsteht beim schwedischen Entwicklerstudio Machine Games, das ebenso wie id Software zu Bethesda Softworks gehört. Golem.de hat mit Andreas Öjerfors gesprochen, dem Senior Gameplay Designer des Spiels.

Golem.de: Welche Elemente aus früheren Wolfenstein-Spielen wollte das Team unbedingt in seinem Werk haben?

Andreas Öjerfors: Als Fan könnte ich darüber stundenlang reden! Es gibt ein paar Grundkonzepte, die Wolfenstein definieren. Wir wollten die schnelle, intensive Action der Klassiker und dass sich der Spieler wie eine Ein-Mann-Armee fühlt, die gegen eine unbezwingbare Übermacht antritt. Außerdem sollten die Gegner auf sehr übertriebene, fast perverse Art für das Regime stehen, mit all seiner seltsamen Technologie und den schrägen Experimenten.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Golem.de: Gibt es etwas, was das Team nicht übernehmen wollte?

Öjerfors: Die Retro-Sci-Fi-Technologie ist ein wichtiger Teil unseres Wolfenstein. Sie hat einen mystischen Anstrich, der den Okkultismus der früheren Spiele ersetzt.

Golem.de: Welche weiteren Vorbilder, außer den früheren Spielen, gab es für die Neuauflage?

Öjerfors: Viele, aber das wichtigste dürfte Inglourious Basterds gewesen sein. Wir haben ganz bewusst die Dualität aufgegriffen, die so typisch für einen Tarantino-Film ist. Es gibt auch in The New Order sowohl Action als auch Drama, Humor und Dunkelheit, völlig übertriebene Gewalt und sehr zärtliche Momente.

Golem.de: Wie stellt Machine Games eigentlich sicher, dass keine verbotenen oder problematischen Inhalte in der deutschen Version auftauchen? Ubisoft ist das ja erst kürzlich bei South Park passiert ...

Öjerfors: Wir haben einen Arbeitsprozess, der sicherstellen soll, dass bestimmte historische Symbole, Worte oder Phrasen in der deutschen Version nicht auftauchen. Außerdem verbringen wir sehr viel Zeit damit, durch jedes Detail des Spiels zu gehen und alles zu prüfen.

Uns hilft aber auch, dass wir auf gewisse Art sehr respektvoll mit der Geschichte umgehen. Wir verwenden etwa keine konkreten historischen Vorgänge aus dem Zweiten Weltkrieg, nur um damit zu schockieren. Sie sind nur teilweise und zu einem gewissen Grad ein Teil der Handlung.

Golem.de: Wolfenstein ist eines der ersten Spiele auf Basis von id Tech 5, das nicht von id Software stammt. Wie weit musste die Laufzeitumgebung modifiziert werden?

Öjerfors: Die größten Änderungen gibt es vermutlich bei der künstlichen Intelligenz. Die KI ist ein ganz zentraler Teil dessen, was einen Shooter unverwechselbar macht. Wir wollen die eher wilden Gefechte älterer Actionspiele mit einer cleveren KI aus moderneren Titeln verbinden. Die Gegner in The New Order sind ausgesprochen schlau und schnell, und sie gehen taktisch vor - das führt zu sehr bewegungsintensiven Kämpfen.

Golem.de: Wie groß ist die Herausforderung, Wolfenstein für mehrere Plattformen zu entwickeln?

Öjerfors: Es ist sowohl technisch als auch künstlerisch nicht gerade einfach, das Spiel auf beiden Konsolen der neuen Generation möglichst gut aussehen zu lassen. Das Gameplay und die Handlung sind überall gleich, aber bei der grafischen Darstellung und dem Detailreichtum hat es uns viele Tassen Kaffee gekostet, aus jedem der Geräte das Maximum herauszuholen. Sehr geholfen haben uns die weiterentwickelten Mega-Texturen der id Tech 5.

Golem.de: Wie kommt es eigentlich, dass Machine Games an Wolfenstein arbeitet - die Serie ist ja eigentlich eng mit id Software verbunden?

Öjerfors: Viele von uns sind mit Wolfenstein groß geworden, die Serie gehörte mit dazu zum Aufwachsen. Nachdem wir Teil von Bethesda geworden sind, sind wir zu id Software nach Texas geflogen und haben unsere Ideen für ein neues, modernes Wolfenstein vorgestellt. Sie fanden unsere Präsentation toll!

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Clubhouse  
3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft

Die Telefonnummern und Kontakte aller Clubhouse-Konten werden wohl im Darknet angeboten. Nummern werden nach ihrer Wichtigkeit eingestuft.

Clubhouse: 3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft
Artikel
  1. iPhone 12: Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus
    iPhone 12
    Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus

    Ein Youtuber nimmt das Apple Magsafe-Akkupack auseinander. Im Video gibt er einen Einblick in die Technik und die Akkuladung des Produktes.

  2. Teilautonomes Fahren: Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer
    Teilautonomes Fahren
    Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer

    Für insgesamt 3,8 Milliarden US-Dollar will Magna International sein Geschäftsfeld autonome Fahrfunktionen ausbauen und übernimmt Veoneer.

  3. Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
    Elon Musk
    Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

    Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

TarikVaineTree 21. Apr 2014

Ich gehe mal davon aus, dass du auf W3D anspielst? Auf gog.com gibt's das zwar nicht...

Sharra 21. Apr 2014

Dann bekommen sie einen Grinsesmiley auf die Armbinde und heben die linke Hand, statt...

Tom01 17. Apr 2014

Was du wolle?

Tom01 17. Apr 2014

Dem widerspreche ich.

Anonymer Nutzer 17. Apr 2014

... Die Nazis sind nur Platzhalter. Sie stehen für genau das gleiche wie unsere heutigen...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% auf Amazon Warehouse • LG 55NANO867NA 573,10€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Amazon: PC-Spiele von EA im Angebot (u. a. FIFA 21 19,99€) • Viewsonic VG2719-2K (WQHD, 99% sRGB) 217,99€ • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /