Abo
  • IT-Karriere:

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

Artikel veröffentlicht am ,
Andreas Öjerfors, Senior Gameplay Designer
Andreas Öjerfors, Senior Gameplay Designer (Bild: Machine Games)

Die Wolfenstein-Reihe hat dem kleinen texanischen Entwicklerstudio id Software zum Durchbruch verholfen. Das erste Spiel der Serie, hierzulande beschlagnahmt und indiziert, erschien 1992, seitdem gab es mehrere auch in Deutschland veröffentlichte Nachfolger. Am 20. Mai 2014 kommt ein neues Wolfenstein: The New Order für Xbox One, Playstation 4, Xbox 360, Playstation 3 und Windows-PC.

Stellenmarkt
  1. VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e. V., Frankfurt am Main
  2. BWI GmbH, München, Meckenheim

Der Ego-Shooter entsteht beim schwedischen Entwicklerstudio Machine Games, das ebenso wie id Software zu Bethesda Softworks gehört. Golem.de hat mit Andreas Öjerfors gesprochen, dem Senior Gameplay Designer des Spiels.

Golem.de: Welche Elemente aus früheren Wolfenstein-Spielen wollte das Team unbedingt in seinem Werk haben?

Andreas Öjerfors: Als Fan könnte ich darüber stundenlang reden! Es gibt ein paar Grundkonzepte, die Wolfenstein definieren. Wir wollten die schnelle, intensive Action der Klassiker und dass sich der Spieler wie eine Ein-Mann-Armee fühlt, die gegen eine unbezwingbare Übermacht antritt. Außerdem sollten die Gegner auf sehr übertriebene, fast perverse Art für das Regime stehen, mit all seiner seltsamen Technologie und den schrägen Experimenten.

Golem.de: Gibt es etwas, was das Team nicht übernehmen wollte?

Öjerfors: Die Retro-Sci-Fi-Technologie ist ein wichtiger Teil unseres Wolfenstein. Sie hat einen mystischen Anstrich, der den Okkultismus der früheren Spiele ersetzt.

Golem.de: Welche weiteren Vorbilder, außer den früheren Spielen, gab es für die Neuauflage?

Öjerfors: Viele, aber das wichtigste dürfte Inglourious Basterds gewesen sein. Wir haben ganz bewusst die Dualität aufgegriffen, die so typisch für einen Tarantino-Film ist. Es gibt auch in The New Order sowohl Action als auch Drama, Humor und Dunkelheit, völlig übertriebene Gewalt und sehr zärtliche Momente.

Golem.de: Wie stellt Machine Games eigentlich sicher, dass keine verbotenen oder problematischen Inhalte in der deutschen Version auftauchen? Ubisoft ist das ja erst kürzlich bei South Park passiert ...

Öjerfors: Wir haben einen Arbeitsprozess, der sicherstellen soll, dass bestimmte historische Symbole, Worte oder Phrasen in der deutschen Version nicht auftauchen. Außerdem verbringen wir sehr viel Zeit damit, durch jedes Detail des Spiels zu gehen und alles zu prüfen.

Uns hilft aber auch, dass wir auf gewisse Art sehr respektvoll mit der Geschichte umgehen. Wir verwenden etwa keine konkreten historischen Vorgänge aus dem Zweiten Weltkrieg, nur um damit zu schockieren. Sie sind nur teilweise und zu einem gewissen Grad ein Teil der Handlung.

Golem.de: Wolfenstein ist eines der ersten Spiele auf Basis von id Tech 5, das nicht von id Software stammt. Wie weit musste die Laufzeitumgebung modifiziert werden?

Öjerfors: Die größten Änderungen gibt es vermutlich bei der künstlichen Intelligenz. Die KI ist ein ganz zentraler Teil dessen, was einen Shooter unverwechselbar macht. Wir wollen die eher wilden Gefechte älterer Actionspiele mit einer cleveren KI aus moderneren Titeln verbinden. Die Gegner in The New Order sind ausgesprochen schlau und schnell, und sie gehen taktisch vor - das führt zu sehr bewegungsintensiven Kämpfen.

Golem.de: Wie groß ist die Herausforderung, Wolfenstein für mehrere Plattformen zu entwickeln?

Öjerfors: Es ist sowohl technisch als auch künstlerisch nicht gerade einfach, das Spiel auf beiden Konsolen der neuen Generation möglichst gut aussehen zu lassen. Das Gameplay und die Handlung sind überall gleich, aber bei der grafischen Darstellung und dem Detailreichtum hat es uns viele Tassen Kaffee gekostet, aus jedem der Geräte das Maximum herauszuholen. Sehr geholfen haben uns die weiterentwickelten Mega-Texturen der id Tech 5.

Golem.de: Wie kommt es eigentlich, dass Machine Games an Wolfenstein arbeitet - die Serie ist ja eigentlich eng mit id Software verbunden?

Öjerfors: Viele von uns sind mit Wolfenstein groß geworden, die Serie gehörte mit dazu zum Aufwachsen. Nachdem wir Teil von Bethesda geworden sind, sind wir zu id Software nach Texas geflogen und haben unsere Ideen für ein neues, modernes Wolfenstein vorgestellt. Sie fanden unsere Präsentation toll!



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€
  2. 127,99€ (Bestpreis!)
  3. 144,90€ + Versand
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

TarikVaineTree 21. Apr 2014

Ich gehe mal davon aus, dass du auf W3D anspielst? Auf gog.com gibt's das zwar nicht...

Sharra 21. Apr 2014

Dann bekommen sie einen Grinsesmiley auf die Armbinde und heben die linke Hand, statt...

Tom01 17. Apr 2014

Was du wolle?

Tom01 17. Apr 2014

Dem widerspreche ich.

Anonymer Nutzer 17. Apr 2014

... Die Nazis sind nur Platzhalter. Sie stehen für genau das gleiche wie unsere heutigen...


Folgen Sie uns
       


Vaio SX 14 - Test

Das Vaio SX14 ist wie schon die Vorgänger ein optisch hochwertiges Notebook mit vielen Anschlüssen und einer sehr guten Tastatur. Im Golem.de-Test zeigen sich allerdings Schwächen beim Display, dem Touchpad und der Akkulaufzeit, was das Comeback der Marke etwas abschwächt.

Vaio SX 14 - Test Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /