Abo
  • Services:

Wolfenstein: Auch The Old Blood ohne Nazi-Symbole

Die Gewaltinhalte bleiben unangetastet, Nazi-Symbole aber wird es in The Old Blood nicht geben. Damit erscheint die alleine lauffähige Erweiterung für Wolfenstein mit der gleichen USK-Freigabe wie The New Order.

Artikel veröffentlicht am ,
Wolfenstein: The Old Blood
Wolfenstein: The Old Blood (Bild: Bethesda)

Das Actionspiel Wolfenstein: The Old Blood hat von der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) eine Freigabe ab 18 Jahren erhalten. Laut Publisher Bethesda erscheint das Programm "ungeschnitten hinsichtlich der expliziten Darstellung" - also bei allen Gewalt- und Schockinhalten. "Um den jeweiligen lokalen rechtlichen Anforderungen Rechnung zu tragen, werden bestimmte Symbole und Inhalte, die unter anderem in der Vergangenheit als Verstöße gegen § 86a des deutschen Strafgesetzbuches ausgelegt wurden, um nicht minder atmosphärische Alternativen ersetzt", so der Publisher.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn
  2. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart

In der Praxis bedeutet das, dass wie im Mitte 2014 veröffentlichten Hauptprogramm The New Order etwa statt Hakenkreuzen neutrale Symbole zu sehen sein werden. Es gibt Spieler, die das stört, weil sie es unter anderem als Bevormundung empfinden. In Foren führt das regelmäßig zu erbitterten Diskussionen innerhalb der Community.

Bei The Old Blood handelt es sich um ein Prequel zu The New Order. Hauptfigur ist erneut der Soldat B. J. Blazkowicz. Der muss acht Kapitel in zwei miteinander verknüpften Handlungssträngen überleben, die beide zusammen zu den Ereignissen in The New Order führen. The Old Blood soll am 5. Mai 2015 für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4 erscheinen, aber - anders als The New Order - nicht für die Xbox 360 und die Playstation 3.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€

Anonymer Nutzer 24. Mär 2015

Dumme Nüsse bleiben dumme Nüsse, wenn sie für so einen Scheiß den Arm heben und da auch...

Clown 24. Mär 2015

Es stimmt zwar formal, dass eine USK Prüfung keine Pflicht ist, dennoch macht es wenig...

DerVorhangZuUnd... 23. Mär 2015

Mag sein, aber ich bin doch sehr robust gegenüber Gurus und Kultzeugs. Wenn ich an...

Dai 22. Mär 2015

Man kann auch indizierte Spiele bei Steam aktivieren, neuerdings können das Publisher...

cry88 22. Mär 2015

Was ist denn das für ne komische Frage? Na weil ein Ego Shooter nicht real ist o.O Was...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /