Wolfenstein 2: Hitler statt Heiler möglicherweise auch in Deutschland

Nach einer neuen Entscheidung über die Indizierung von Wolfenstein 2 prüft Bethesda derzeit zusammen mit der USK, ob die Originalversion auch in Deutschland erscheinen kann. Dann würden Spieler im Handlungsverlauf auf Herrn Hitler statt auf Herrn Heiler treffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Szene aus der deutschen Version von Wolfenstein 2
Szene aus der deutschen Version von Wolfenstein 2 (Bild: Bethesda/Screenshot: Golem.de)

Im August 2018 hat die Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) beschlossen, dass Hakenkreuze und ähnliche Symbole in Computerspielen nicht mehr grundsätzlich entfernt werden müssen. Jetzt hat sich erstmals eine staatliche Behörde zu einem ähnlichen Schritt entschlossen: Die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) hat Anfang Dezember 2018 entschieden, dass die internationale Version von Wolfenstein 2 nicht auf dem Index landet - obwohl sie Hakenkreuze enthält.

Stellenmarkt
  1. IT Manager (m/w/d)
    softgarden e-recruiting gmbh, Berlin
  2. Mitarbeiter (m/w/d) IT Support
    Otto Krahn Group GmbH, Zülpich
Detailsuche

In der deutschen Version sind diese Symbole nicht zu sehen. Außerdem tritt am Ende der Handlung statt Hitler ein Herr Heiler auf - ohne das typische Bärtchen. Grund für Entscheidung der BPjM ist nach einem Bericht von Gameswirtschaft die Tatsache, dass "die vom Spieler kontrollierte Hauptfigur keinen Zweifel an ihrer Gesinnung lässt und klar 'das Böse' bekämpft." Die konkrete Begründung der Bonner Behörde ist nicht öffentlich. Publisher Bethesda prüft nun gemeinsam mit der USK, ob die internationale Version von Wolfenstein 2 auch in Deutschland veröffentlicht wird.

Das Interesse aus der Community dürfte vorhanden sein: Wolfenstein 2 hat sich zwar sehr gut verkauft. Vielen Spielern gingen die Änderungen aber zumindest laut Beiträgen in Foren und im sozialen Netz zu weit, sodass sie auf eine Anschaffung verzichtet haben. Bethesda war für die Entscheidung, das Spiel geschnitten auf den Markt zu bringen, stark kritisiert worden.

Wolfenstein 2 ist Ende Oktober 2017 auf den Markt gekommen. Das düster-brutale Actionspiel hat bei Tests in aller Welt sehr gut abgeschnitten - auch bei Golem.de. Informationen über eine Fortsetzung gibt es bislang nicht, allerdings sind aus der Gerüchteküche immer wieder Spekulationen zu hören, dass das schwedische Entwicklerstudio Machinegames an einem dritten Teil arbeite. Der könnte dann tatsächlich auch in Deutschland mit Hitler und Hakenkreuzen erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


daydreamer42 17. Dez 2018

Die kennen die Deutschen schon. Außerdem kostet das Zeit und Geld.

gadthrawn 17. Dez 2018

Nicht ganz. Wolfenstein 3D wurde nicht nur indiziert sondern auch beschlagnahmt...

gadthrawn 17. Dez 2018

Kommt drauf an. Wenn die unzensierte Version auf Liste B gewandert ist und ein...

Hotohori 15. Dez 2018

Ja, merkwürdige Logik, aber endlich tut sich da was.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  2. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

  3. Diskriminierung am Arbeitsplatz: Sexismusvorwurf gegen Microsoft-Management
    Diskriminierung am Arbeitsplatz
    Sexismusvorwurf gegen Microsoft-Management

    Ein neuer Bericht wirft CEO Satya Nadella vor, nicht ausreichend gegen Fehlverhalten in seinem Unternehmen vorzugehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /