Abo
  • Services:

Wolfenstein 2: "Das Ursprüngliche im Kampf gegen die Nazis"

Auch die Guten kämpfen ohne Gnade - muss das sein? Golem.de hat sich mit Jens Matthies, dem Kreativchef von Wolfenstein 2, über harte Actionszenen und ihre Aussage unterhalten.

Ein Interview von veröffentlicht am
Jens Matthies, der Kreativchef von Wolfenstein 2
Jens Matthies, der Kreativchef von Wolfenstein 2 (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)

Das Ende 2017 veröffentlichte Wolfenstein 2 (Test auf Golem.de) hat mit seiner Mischung aus teils extrem brutal in Szene gesetzter Action und sensibel erzählten Stellen für Diskussionen gesorgt. Am Rande der Entwicklerkonferenz GDC 2018 in San Francisco hat Golem.de mit Kreativchef Jens Matthies vom schwedischen Entwicklerstudio Machine Games über den Titel gesprochen.

Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Golem.de: Wolfenstein 2 schickt Spieler in einen ziemlich brutalen Kampf gegen ein Naziregime. Wäre es nicht sinnvoll gewesen, die Widerstandsgruppe rund um die Hauptfigur B.J. Blazkowicz zumindest etwas weniger gewaltsam vorgehen zu lassen?

Jens Matthies: Nein, weil es in Wolfenstein genau darum geht: Nazis brutal zu töten. Wenn du Heavy Metal machst, mischst du ja auch keinen Techno dazu.

Golem.de: Aber es gibt ja auch sehr sensibel erzählte, längere Szenen aus der Kindheit der Hauptfigur.

Matthies: Als wir mit dem ersten Wolfenstein angefangen haben, haben wir uns natürlich intensiv mit dem von id Software produzierten Wolfenstein 3D aus den 90er Jahren beschäftigt. Für uns war offensichtlich, dass die Jungs damals keine abstrakten Überlegungen angestellt hatten. Sie haben einfach Sachen, die sie mochten, reingepackt und fertig.

Und diese Einstellung wollten wir beibehalten. Wir wollten sehr frei sein in dem, was wir und wie wir erzählen. Ich finde es aber ausgesprochen interessant, wenn man die Kindheit der Hauptfigur kennt und weiß, was sie geformt hat. Wir wollten so den emotionalen Kern stärken, damit sich Spieler wirklich für die Charaktere interessieren.

Golem.de: Es gibt extreme Szenen, etwa die, in der die hochschwangere Frau des Helden blutüberströmt und halbnackt in einem Kampf auf Leben und Tod zu sehen ist. Das ist sehr intensiv und verstörend. Warum gibt es etwa diese Stelle?

Matthies: Anya wollte schon in unserem ersten Wolfenstein eine Widerstandskämpferin sein - sie weiß nur nicht, wie. Blazkowicz wiederum weiß genau, wie man kämpft. Auch das machte ihn für sie so anziehend. Nun hat sie viel gelernt.

Und dann kommt diese Szene, in der ihre ganzen Ängste und Minderwertigkeitsgefühle ein Ende finden, indem sie trotz ihrer Schwangerschaft kämpft. Wir haben bewusst eine Art Mutterrolle dargestellt, mit Feuer und Blut und Schweiß und allem, was dazugehört. Das Ursprüngliche im Kampf gegen die Nazis und ihre Maschinen.

Golem.de: Wolfenstein 2 ist politischer als die meisten anderen Spiele. Gab es darüber Diskussionen im Team?

Matthies: Wenn man ein Spiel über ein faschistisches Regime macht, dann wird das einfach politisch - daran führt kein Weg vorbei. Im Team wurde sehr früh entschieden, dass wir das durchaus herausstellen. Aber wir hätten es im Grunde auch nicht ignorieren können.

Golem.de: In Deutschland können bestimmte Symbole nicht dargestellt werden. Wie habt ihr sichergestellt, dass nicht doch irgendwo ein kleines Hakenkreuz übersehen wird?

Matthies: Mit wirklich riesigem Aufwand. Wir haben Systeme eingerichtet, durch die alle unsere Inhalte in zwei Kanäle eingespeist wurden. Aber natürlich rutscht auch mal etwas durch. Wir hatten deshalb eine Handvoll Mitarbeiter, die ein paar Monate nur darauf aufgepasst haben, dass da nichts schiefgeht.

Golem.de: Stört es Sie, dass Wolfenstein 2 in Deutschland in anderer Form als im Rest der Welt erschienen ist?

Matthies: Naja, das war uns ja von Anfang an klar. Für uns geht es eigentlich eher um die Frage, wie wir am besten damit umgehen, um auch den deutschen Spielern das bestmögliche Programm bieten zu können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 55,11€ (Bestpreis!)
  4. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

IT-Nerd-86 27. Mär 2018 / Themenstart

Unsinn! Auch in den öffentlichen Verkehrsmitteln von Mexiko-Stadt ist sexuelle...

IT-Nerd-86 27. Mär 2018 / Themenstart

Manche wollen das scheinbar einfach nicht realisieren, daß dies eben dazugehört...

IT-Nerd-86 27. Mär 2018 / Themenstart

Sinnfreie Diskussionen sind nervig und ganz klar "mimimi"...

IT-Nerd-86 26. Mär 2018 / Themenstart

Wie bitte soll das eine Organisation bewerben? Faktisch existiert diese Organisation...

Trockenobst 26. Mär 2018 / Themenstart

Es gibt da Horrorgeschichten aus den USA, von hartegesottenen Verbrechern, die nach...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /