Wolf of Sofia: Anklage wegen Online-Betrugs in Millionenhöhe

Ein mutmaßlicher Betrüger soll Anleger im Internet um Millionen gebracht haben. Nun wurde gegen den Komplizen des Wolf of Sofia Anklage erhoben.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Die Betrüger versprachen ihren Opfern Gewinne, aber behielten das Geld für sich.
Die Betrüger versprachen ihren Opfern Gewinne, aber behielten das Geld für sich. (Bild: www_slon_pics/Pixabay)

Ein 44 Jahre alter mutmaßlicher Komplize eines Wolf of Sofia genannten Kriminellen wird sich voraussichtlich wegen Online-Anlagebetrugs in Millionenhöhe in München vor Gericht verantworten müssen. Der Mann ist wegen gewerbs- und bandenmäßigen Betrugs in mehr als 300 Fällen angeklagt, wie die Zentralstelle Cybercrime Bayern am 11. Oktober in Bamberg mitteilte. Es geht um einen Schaden von mindestens rund 8,7 Millionen Euro - und mindestens 335 Opfer.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Nordhausen
  2. Software Entwickler (m/w/d)
    Rieter Ingolstadt GmbH, Ingolstadt
Detailsuche

Die Ermittler gehen von einem großen Dunkelfeld aus und vermuten, dass es wohl noch deutlich mehr Geschädigte gibt. Der geplante Prozess dürfte vor dem Landgericht München I laufen.

Der Angeklagte soll ein führender Kopf einer Betrügerbande gewesen sein, an dessen Spitze der Mann stand, den Medien Wolf of Sofia tauften. Dabei handelt es sich um einen in Österreich wegen Cyberkriminalität verurteilten Mann. Der Spitzname Wolf of Sofia nimmt zum einen Bezug auf den Film Wolf of Wall Street und zum anderen darauf, dass die Bande Call-Center in Bulgariens Hauptstadt Sofia betrieben haben soll.

Die kriminelle Masche der Gruppe war jüngst auch im Zusammenhang mit den Enthüllungen rund um die sogenannten Pandora Papers in die Schlagzeilen geraten - dabei geht es um ein Leak mit Angaben über internationale Schattenfinanzplätze.

Betrüger gaukeln Opfern sprudelnde Gewinne vor

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    02.11.2022, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Täter geben potenziellen Kunden vor, digitale Plattformen für den Handel, beispielsweise mit unterschiedlichen Währungen, zur Verfügung zu stellen. Der Anleger eröffnet dann auf der Webseite des Anbieters für 250 bis 300 Euro ein Handelskonto und wird nach und nach von angeblichen Experten überzeugt, immer mehr Geld zu investieren - in Scheinfirmen oder bei Finanzagenten.

Das Geld wird dann über ein komplexes, europaweit installiertes Geldwäschenetzwerk verteilt. Die Tätergruppierungen betreiben im Ausland Call-Center, in denen jeweils mehrere hundert Menschen mit den notwendigen Fremdsprachenkenntnissen arbeiten.

Der nun angeklagte Mann soll als Vice President Sales - als Vize-Verkaufschef - innerhalb des Managements der kriminellen Strukturen eine wesentliche Rolle gespielt haben. Nach Angaben der Ermittler war er in die Organisation und Leitung der Callcenter eingebunden. Er war den Angaben zufolge am Flughafen in Athen festgenommen und im November 2020 von Griechenland nach Deutschland ausgeliefert worden. Seither sitzt er hier in Untersuchungshaft.

Zwei Mittäter waren nach Angaben der Generalstaatsanwaltschaft Bamberg bereits im Juni vom Landgericht Würzburg zu Freiheitsstrafen von zwei Jahren und neun Monaten beziehungsweise vier Jahren und sechs Monaten verurteilt worden.

Weitere mutmaßliche Täter warten laut deutschen Ermittlern in der serbischen Hauptstadt Belgrad auf ihren Prozess. Die zuständige Wirtschaftskammer des Landgerichts München I wird nun entscheiden müssen, ob die Anklage gegen den 44-Jährigen zur Hauptverhandlung zugelassen wird. Sollte er verurteilt werden, droht ihm eine Freiheitsstrafe zwischen einem und zehn Jahren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Axel-Springer-Chef: Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor
    Axel-Springer-Chef
    Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor

    "Das wird lustig": Wenige Tage vor seinem Einstieg bei Twitter erhielt Elon Musk eine interessante Nachricht von Axel-Springer-Chef Döpfner.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
    Probefahrt mit EQS SUV
    Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

    Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /