Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.

Ein Test von veröffentlicht am
Wolcen nutzt die Cryengine und sieht ziemlich hübsch aus.
Wolcen nutzt die Cryengine und sieht ziemlich hübsch aus. (Bild: Wolcen Studio, Screenshot: Golem.de)

Waisenkinder haben es nicht leicht - vor allem, wenn der Ziehvater der Großinquisitor der Republik und eben dieser Heimlock auf der Jagd nach Hexern ist. Da passt es natürlich wenig ins politische Bild, wenn das eigene Kind magische Kräfte entwickelt und ins Exil verstoßen wird. Für Wolcen - Lords Of Mayhem hingegen bilden diese Geschehnisse die ideale Ausgangslage für eines der besten Hack'n Slays der vergangenen Jahre.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling


Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher
Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher

"Hello Fiber bringt Glasfaser in deine Gemeinde", lautete der Werbespruch von Liberty. Kann man kleineren FTTH-Anbietern nach der Pleite noch trauen?
Von Achim Sawall


So nicht, Elon Musk: Softwareentwickler fair bewerten
So nicht, Elon Musk: Softwareentwickler fair bewerten

Elon Musk hat die Entwickler gefeuert, die am wenigsten Code geschrieben haben. Ein legitimes Mittel der Leistungsbewertung oder völliger Quatsch? Wie ginge es denn besser?
Von Rene Koch


    •  /