• IT-Karriere:
  • Services:

Wohnungswirtschaft: Telekom und Vodafone wollen keine fremde Glasfaser

Die Wohnungsbaugesellschaften installieren gern selbst Glasfaser in ihren Neubauten. Doch das wird von der Deutschen Telekom und Vodafone nicht gern gesehen - und nicht genutzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau durch die Wohnungsbaukonzerne
Netzausbau durch die Wohnungsbaukonzerne (Bild: GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen)

Der Wohnungswirtschaft gelingt es nicht, ihre selbst aufgebauten Glasfasernetze an die großen Betreiber zu vermieten. Das sagte Claus Wedemeier, Referatsleiter Digitalisierung beim GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen am 24. September 2019 auf dem auf dem FRK Breitbandkongress in Leipzig: "In fast allen Fällen haben sich Vodafone und die Deutsche Telekom geweigert, Glasfaser der Wohnungsgesellschaften zu nutzen."

Stellenmarkt
  1. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim
  2. Auswärtiges Amt, Bonn, Berlin

Eine eigene Glasfaserinfrastruktur aufzusetzen "klappt nicht so, es finden sich keine Anbieter, die das auch nutzen", erklärte Wedemeier. Die Mitnutzung, die die großen Betreiber von anderen verlangten, praktizierten sie selbst nicht.

Er erwartet jedoch, dass sich das künftig ändern werde, weil auch Telekom und Vodafone sich öffnen müssten.

Besonders die Telekom hatte wiederholt erklärt, dass der Ausbau eines Glasfasernetzes bis in die Häuser ein Gemeinschaftswerk sein müsse. Im Festnetz gewinne Glasfaser weiter an Bedeutung. "Neue Zeiten brauchen auch neue Antworten", hatte Deutsche-Telekom-Chef Tim Höttges am 28. März 2019 auf der Hauptversammlung des Konzerns in Bonn gesagt. Kooperationen mit Wettbewerbern seien nun fester Teil der Ausbaustrategie. "Wer 40 Prozent Marktanteil hat, kann nicht 100 Prozent Netz bauen."

Erste Berliner Wohnungsbaugesellschaften machen Ausschreibungen für den Netzausbau nur noch für Glasfaser, hatte der Redner noch im Vorjahr gesagt. Ohne Glasfaser anzubieten, brauchen sich Firmen bei Wohnungsbaukonzernen kaum noch bewerben. Ein Beispiel für Glasfaserausbau durch die Wohnungswirtschaft sei das städtische Wohnungsunternehmen SAGA, das angekündigt hatte, in den nächsten zwei Jahren 130.000 Wohnungen direkt mit FTTH (Fibre To The Home) zu versorgen. Zudem will SAGA in seinen Außenanlagen WLAN-Hotspots einrichten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Limer 20. Mai 2020

Nicht ganz richtig. Wilhelm.Tel ist lediglich der einzige Betrieber der auf dem Netz...

Mimimimimi 27. Sep 2019

Spricht da jemand von? Nein. Dennoch kann man jeden ISP dazu zwingen gewisse...

j0hnd0e 26. Sep 2019

Leute wie du, die allen erzählen, dass es unmöglich ist. Internet Engineering Task Force...

bombinho 25. Sep 2019

Korrekt, die Zeiger stehen in die richtige Richtung. Genaugenommen halte ich den...

Faksimile 25. Sep 2019

Dann muss das TKG dahingegen eine verpflichtende Bestimmung bekommen.


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Renault, Nissan, Mitsubishi: Die Krisen-Allianz
Renault, Nissan, Mitsubishi
Die Krisen-Allianz

Mit neuen Konzepten wollen Renault, Nissan und Mitsubishi ihre Allianz retten.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Morphoz Renault stellt verlängerbares Elektroauto vor
  2. Renault Elektro-Twingo soll 2020 erscheinen
  3. K-ZE Elektro-Dacia soll 15.000 Euro kosten

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

    •  /