Wohnungseinbrüche: Koalition verteidigt erweiterte Vorratsdatenabfrage

Bei allen Einbruchsdelikten soll die Polizei künftig Funkzellen- und Standortdaten abfragen dürfen. Während die Grünen die erweiterte Vorratsdatenabfrage kritisierten, verteidigten Union und SPD die Pläne im Bundestag.

Artikel veröffentlicht am ,
Justizminister Heiko Maas verteidigt die erweiterte Abfrage von Vorratsdaten.
Justizminister Heiko Maas verteidigt die erweiterte Abfrage von Vorratsdaten. (Bild: bundestag.de/Screenshot: Golem.de)

Die große Koalition hat die Ausweitung der Funkzellen- und Vorratsdatenabfrage bei Einbruchsdelikten verteidigt. "Beides sind ganz wichtige Maßnahmen, die unserer Polizei helfen werden, in Zukunft mehr Einbrüche aufzuklären", sagte Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) am Freitag im Bundestag in Berlin. Der Gesetzentwurf sieht vor, dass Ermittler künftig bei jedem Wohnungseinbruch eine Funkzellenabfrage durchführen sowie die gespeicherten Standortdaten eines Verdächtigen abfragen dürfen. Bislang war dies laut Paragraf 100g der Strafprozessordnung (StPO) nur bei Straftaten "von auch im Einzelfall erheblicher Bedeutung" möglich.

Stellenmarkt
  1. Abteilungsleitung (m/w/d) IT-Strategie, Qualitätsmanagement und Entwicklungssteuerung
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München
  2. Senior Marketing Data Analyst (m/w/d)
    Liftstar GmbH, Köln
Detailsuche

So erlaubt die im Oktober 2015 vom Bundestag beschlossene Vorratsdatenspeicherung bereits jetzt eine Abfrage bei schwerem Bandendiebstahl. Wenn die Polizei davon ausgeht, dass hinter einem Wohnungseinbruch eine organisierte Bande steckt, können auch jetzt schon Funkzellenabfragen beantragt werden. Zudem kann die Polizei mit dem technischen Start der Vorratsdatenspeicherung am 1. Juli 2017 die Standortdaten konkreter Verdächtiger abrufen, wenn diese mutmaßlich einer Bande angehören.

CSU: Opferschutz gebietet Datenabfrage

Neben Maas verteidigte auch der Unions-Abgeordnete Volker Ullrich die Pläne. "Es war und ist niemandem so recht zu erklären, weshalb die Polizei nach einem Wohnungseinbruch Fingerabdrücke nehmen darf, aber bislang nicht bei den Telekommunikationsanbietern abfragen darf, wer in die Funkzelle eingeloggt war", sagte der CSU-Politiker und fügte hinzu: "Und es darf auch keinen Unterschied machen, ob die Polizei davon ausgehen muss, ob eine Bande am Werk war, damit Telekommunikationsüberwachungsmaßnahmen möglich sind, oder ob es ein Einzelner war."

Selbst wenn ein einzelner Einbrecher unterwegs sei, sagte Ullrich, müsse es möglich sein, auf Funkzellendaten zurückzugreifen, "weil nämlich der einzelne Einbrecher bereits zu einer nachhaltigen, traumatischen Wirkung beim Opfer führen kann und deswegen gebietet der Opferschutz, dass das Instrument der Verkehrsdatenabfrage zum Tragen kommt".

Ströbele wirft Maas Wortbruch vor

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Der Grünen-Abgeordnete Hans-Christian Ströbele kritisierte hingegen die Ausweitung des Straftatenkatalogs. An die Adresse von Justizminister Maas gerichtet sagte er: "Ich habe noch, nachdem Sie umgefallen sind in dieser Frage, Ihre Versicherung im Ohr, wo Sie gesagt haben: Das wollen wir ja nur einführen für Mord und Totschlag und für schlimme Sexualstraftaten und für Terrorismus. Und jetzt kommen Sie plötzlich damit, ganz so nebenher, und führen das auch für Einbruchsdiebstahl ein. Das kann nicht wahr sein." Grüne und Linke empfahlen stattdessen, den Einbau von Einbruchssicherungen finanziell zu unterstützen und die Präsenz der Polizei zu verstärken. Die geplante Anhebung der Mindestfreiheitsstrafe auf ein Jahr wird nach Ansicht der Opposition keine abschreckende Wirkung haben.

Justizminister Maas hatte 2015 im Bundestag versichert, dass Ermittler die Vorratsdaten nur bei "schwersten Straftaten" nutzen dürften, um "Straftaten wie Mord und Totschlag sowie Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung" besser aufklären zu können. Ullrich hatte in der Bundestagsdebatte vom 16. Oktober 2015 versichert: "Wann darf der Staat auf diese Daten zugreifen? Er darf nur dann zugreifen, wenn es der Aufklärung oder Verhinderung schwerster und allerschwerster Straftaten dient, wenn es um die Gefahrenabwehr, zum Beispiel die Abwehr von terroristischen Anschlägen, oder um Bestrebungen gegen den Bestand des Bundes oder der Länder geht." Er verteidigte am Freitag den damaligen Beschluss: "Es war richtig und geboten, dass wir Speicherung von Verbindungsdaten beschlossen haben und sie dieses Jahr in Kraft treten wird."

Datenspeicherung vom 1. Juli an

Ob das damals beschlossene Gesetz verfassungskonform ist, muss noch das Bundesverfassungsgericht entscheiden. Zuletzt hatten die Karlsruher Richter zum wiederholten Male Eilanträge gegen das Gesetz abgelehnt. Das bedeutet, dass die Provider spätestens bis 1. Juli 2017 die geforderten Speichersysteme installieren müssen. Die Bundesnetzagentur hatte im vergangenen Jahr einen Anforderungskatalog für die Provider festgelegt. Die Behörde rechnete im vergangenen Jahr mit Investitionskosten für die Provider zwischen je nach Größe 100.000 und 15 Millionen Euro. Diese sollen sich - ohne Einbeziehung von Personalkosten - auf insgesamt 260 Millionen Euro belaufen. Die IT-Wirtschaft erwartet in den Unternehmen Kosten in Höhe von 600 Millionen Euro durch die Umsetzung der Pläne. Inzwischen gibt es Cloud-Dienste, die Vorratsdatenspeicherung as a Service anbieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Software
Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise

Teslas Autos haben viel Elektronik an Bord, doch die Chipkrise scheint dem Unternehmen nichts anzuhaben. Elon Musk erzählt, wie das geschafft wurde.

Software: Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise
Artikel
  1. Quartalsbericht: Apple mit 36 Prozent Umsatzwachstum
    Quartalsbericht
    Apple mit 36 Prozent Umsatzwachstum

    Apple verkaufte viel mehr iPhones, iPads, Macs und Zubehör als im letzten Jahr. Der Umsatz stieg um 36 Prozent und auch der Gewinn lässt sich sehen.

  2. Energiespeicher: Tesla nennt Preis für Megapack-Akku mit 3 MWh
    Energiespeicher
    Tesla nennt Preis für Megapack-Akku mit 3 MWh

    Das Tesla Megapack ist ein industrielles Akkusystem mit einer Kapazität von 3 Megawattstunden. Nun wurde der Online-Konfiguratur online gestellt.

  3. Surface: Microsoft patentiert ungewöhnliches Scharnier für Notebooks
    Surface
    Microsoft patentiert ungewöhnliches Scharnier für Notebooks

    Baut Microsoft ein neues Surface-Gerät? Patentgrafiken zeigen zumindest ein bisher unbekanntes Gerät mit einem ungewöhnlichen Scharnier.

h4z4rd 30. Mai 2017

Ja, die Parteien sind irgendwie (fast) alle so weit in die rechts konservative Ecke...

/mecki78 22. Mai 2017

Wieso wieder frei? Wir sind in Deutschland. Hier kannst 3x geschnappt werden, 3x vor...

/mecki78 22. Mai 2017

Gott sei Dank muss man als Krimineller ja sein Handy immer dabei haben und kann es auch...

Pjörn 22. Mai 2017

Beim Thema Funkzellenabfrage und Stille-SMS macht die Polizei doch ohnehin schon lange...

Profi 21. Mai 2017

Das wird dann so ablaufen, dass man Verdächtigen einen Hausbesuch abstattet. Sollte sich...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial Ballistix 16GB Kit 3200MHz 66,66€ • PCGH-Gaming-PCs stark reduziert (u. a. PC mit RTX 3060 & Ryzen 5 5600X 1.400€) • Samsung 27" Curved FHD 240Hz 239,90€ • OnePlus Nord CE 5G 128GB 299,49€ • Microsoft Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ • 3 für 2 Spiele bei MM [Werbung]
    •  /