Abo
  • Services:
Anzeige
Der geschäftsführende Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU)
Der geschäftsführende Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) (Bild: Maja Hitij/Getty Images)

Wohnraumüberwachung: Regierung dementiert umfassende Spionagepläne

Der geschäftsführende Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU)
Der geschäftsführende Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) (Bild: Maja Hitij/Getty Images)

Ermittlern fällt es immer schwerer, Abhörwanzen unbemerkt in Autos oder Wohnungen zu platzieren. Zwar sollen Hersteller von Sicherungssystemen nun zur Kooperation verpflichtet werden, doch weitergehende Pläne gibt es offenbar nicht.

Das Bundesinnenministerium hat Medienberichte dementiert, wonach Ermittler auf Wunsch der Unions-Innenminister umfassende Möglichkeiten für einen sogenannten Lauschangriff bei Verdächtigen erhalten sollen. Innerhalb der Bundesinnenministerkonferenz werde lediglich diskutiert, das Anbringen von Abhörwanzen innerhalb und außerhalb von Wohnung besser zu ermöglichen, sagte der Sprecher des Bundesinnenministeriums, Johannes Dimroth, auf Anfrage von Golem.de. Zu diesem Zweck könnten Hersteller von Alarm- und Sicherheitssystemen gesetzlich verpflichtet werden, mit den Behörden zu kooperieren und beispielsweise Warnhinweise per SMS an die Verdächtigen zu unterdrücken.

Anzeige

Die Madsack-Mediengruppe hatte berichtet, dass der geschäftsführende Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) die Industrie dazu verpflichten wolle, "deutschen Sicherheitsbehörden digitale Einfallstore für das Ausspionieren von privaten Autos, Computern und Smart-TVs zu öffnen". Solche Pläne wies de Maizières Sprecher hingegen zurück. "Maßnahmen in Bezug auf in Computer oder Smart TV eingebaute Mikrofone wären hiervon nicht betroffen, da hierfür ein Zugriff in informationstechnische Systeme erforderlich wäre", sagte Dimroth.

Onlineüberwachung sei nicht betroffen

Bei dem Vorstoß der Innenminister gehe es lediglich darum, die entsprechenden Paragrafen 100c und 100f der Strafprozessordnung (StPO) zu ändern. Dort fehle es derzeit an einer Rechtsgrundlage, die Hersteller zur Mitwirkung zu verpflichten. Bislang passiere das in vielen Fällen nur auf freiwilliger Basis. Die Telekommunikationsüberwachung und Onlinedurchsuchung werden davon nicht berührt.

Dimroth räumte allerdings ein, dass es einen Dissens zwischen den SPD- und Unions-geführten Ländern gebe. So wollten die SPD-Länder die Mitwirkungspflicht der Hersteller darauf beschränken, dass sie eine Hinweis-SMS unterbinden. Die Unions-Innenminister und das Bundesinnenministerium hielten das jedoch für nicht technikoffen genug, weil es künftig eine ganz andere Form der Kommunikation dafür geben könnte. "Dann müssten wir wieder das Gesetz ändern", sagte Dimroth.

Kein Zugriff auf Botnetz-Rechner geplant

Als ebenfalls unzutreffend bezeichnete er die Darstellung des Medienberichts, wonach Sicherheitsbehörden ermächtigt werden sollten, im Krisenfall private Rechner herunterzufahren. Es gehe lediglich darum, infizierte Rechner vom Netz zu nehmen, wenn diese für ein Botnetz genutzt würden. Dazu sei es nicht erforderlich, Zugriff auf die Rechner zu haben. Sollten sich Onlineprovider weigern, betroffenen Rechnern den Netzzugang zu sperren, seien weitreichende Strafen vorgesehen, heißt es in dem Bericht der Madsack-Gruppe.

Ob und wann die geplante Änderung tatsächlich umgesetzt wird, ist angesichts der unklaren Regierungsbildung derzeit offen. Zunächst müsste die Bundesinnenministerkonferenz in der kommenden Woche in Leipzig den Bericht der AG Kripo zur Kenntnis nehmen. Darin würde die Bundesregierung aufgefordert, entsprechende rechtliche Maßnahmen zu prüfen. Dann sei das Bundesjustizministerium dafür zuständig.


eye home zur Startseite
LiPo 03. Dez 2017

das ist kein fake. das ist die kopie die mir von der polizei in die hand gedrückt wurde...

Themenstart

ManMashine 02. Dez 2017

Das is normal. Wer erstmal Macht hat, hat auch Angst diese wieder zu verlieren.

Themenstart

ManMashine 02. Dez 2017

" Und wehe dem der Verschlüsselung einsetzt oder seine Privatsphäre schützen...

Themenstart

quark2017 02. Dez 2017

Ha, Ha! Wenn das tatsächlich so wäre, dann könntest du ja in einem Glaskasten wohnen...

Themenstart

Zensurfeind 02. Dez 2017

Das Fake News - Hate Speech Zensurgesetz wird bereits auf echte Nachrichten und Meinungen...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Tecan Software Competence Center GmbH, Mainz-Kastel
  2. Bosch Rexroth AG, Stuttgart-Bad Cannstatt
  3. ViaMedia AG, nordöstlich von Stuttgart
  4. BIOSCIENTIA Institut für Medizinische Diagnostik GmbH, Ingelheim


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 849,00€ (UVP € 1.298,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Star Wars - Die letzten Jedi

    Viel Luke und zu viel Unfug

  2. 3D NAND

    Samsung investiert doppelt so viel in die Halbleitersparte

  3. IT-Sicherheit

    Neue Onlinehilfe für Anfänger

  4. Death Stranding

    Kojima erklärt Nahtodelemente und Zeitregen

  5. ROBOT-Angriff

    19 Jahre alter Angriff auf TLS funktioniert immer noch

  6. Bielefeld

    Stadtwerke beginnen flächendeckendes FTTB-Angebot

  7. Airspeeder

    Alauda plant Hoverbike-Rennen

  8. DisplayHDR 1.0

    Vesa definiert HDR-Standard für Displays

  9. Radeon-Software-Adrenalin-Edition

    Grafikkartenzugriff mit Smartphone-App

  10. Datentransfer in USA

    EU-Datenschützer fordern Nachbesserungen beim Privacy Shield



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Uniti One Schwedisches Unternehmen Uniti stellt erstes Elektroauto vor
  2. LEVC London bekommt Elektrotaxis mit Range Extender
  3. Vehicle-to-Grid Honda macht Elektroautos zu Stromnetz-Puffern

Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test: Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test
Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
  1. Alexa und Co. Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern
  2. Smarte Lautsprecher Google unterstützt indirekt Bau von Alexa-Geräten
  3. UE Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  1. Re: Für was der Bedarf an Wildcard-Zertifikaten?

    Tragen | 00:52

  2. Re: Das wird total abgefahren....

    sofries | 00:52

  3. Re: 32Zoll zu groß für Schreibtisch?

    Thiesi | 00:03

  4. Re: Wenn wir schon beim Thema sind

    redmord | 00:00

  5. Re: Folgender Kommentar wurde gelöscht:

    Khabaal | 12.12. 23:48


  1. 18:40

  2. 17:11

  3. 16:58

  4. 16:37

  5. 16:15

  6. 16:12

  7. 16:01

  8. 15:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel