Wohnen im Weltall: Japan forscht an künstlichen Schwerkraft-Wohnanlagen

Japan plant die Errichtung von Wohnanlagen mit künstlicher Schwerkraft auf der Mondoberfläche. Noch steht alles am Anfang.

Artikel veröffentlicht am , Patrick Klapetz
Eine künstlerische Darstellung des Lunar Glass.
Eine künstlerische Darstellung des Lunar Glass. (Bild: Kajima Corp.)

Am 5. Juli verkündete ein Team der Universität Kyoto und der Baufirma Kajima Corporation Renderings die Planung einer neuartigen Wohnanlage für den Weltraum. Die Wohnanlage mit dem Namen The Glass (Das Glas) soll künstliche Schwerkraft erzeugen, die den Lebensbedingungen auf der Erde nahekommt.

Stellenmarkt
  1. Digitalisierungsprojektleite- rin / Digitalisierungsprojektleiter (m/w/d)
    Kreis Paderborn, Paderborn
  2. SAP-PLM & SAP-ECTR IT Consultant (m/w/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Die Anlage soll tatsächlich wie ein überdimensionales Glas aussehen. Die Herausforderung: Der Bau einer solchen Anlage soll 100 Jahre dauern. Denn für den Bau wird ein entsprechendes Transportsystem benötigt. Das Forschungsteam hat dies bedacht und plant eine Art Weltraumzug. Die Inspiration dazu kam vom Manga Galaxy Express 999.

Der Galaxie Express aus Japan

Das Transportsystem soll zwischen Erde, Mond und Mars hin- und herreisen können und den Namen Hexagon Space Track System (Hexagon Raumschienen-System) tragen, heißt es bei der japanischen Lokalzeitung Asahi Shimbum. Das System soll so groß wie die japanischen Hochgeschwindigkeitszüge Shinkansen sein, deren Spitze ein wenig an den Schnabel eines Schnabeltiers erinnert.

Bei der Abfahrt vom Mond oder Mars werden Linearmotoren oder Raketentriebwerke eingesetzt, um den Zug zu starten. Satelliten fungieren als Haltestellen. Damit die Züge nicht der gefährlichen kosmischen Weltraumstrahlung ausgesetzt sind, sollen die Waggons an den Stationen voneinander getrennt werden. Anschließend sollen sie in sechseckigen Kapseln für ihre Reise zwischen den Planeten transportiert werden. Auch die Züge sollen mit künstlicher Schwerkraft versorgt werden.

Eine kleinere Anlage soll 2050 auf dem Mond entstehen

Golem Karrierewelt
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25./26.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bis 2050 soll ein vereinfachter Prototyp auf der Mondoberfläche entstehen. Dieser Prototyp soll dann Lunar Glass (Mondglas) heißen. Die Wohneinrichtung soll bei der menschlichen Besiedlung des Mondes, aber auch des Mars' helfen. Entsprechend wird die Marseinrichtung auch Mars Glass heißen. Zunächst sind es nur Pläne. Eine Machbarkeitsstudie soll noch durchgeführt werden.

"Die Kerntechnologien werden von anderen Ländern nicht entwickelt. Sie sind für die Verwirklichung der Migration von Menschen in den Weltraum unerlässlich", erklärt Yosuke Yamashiki, Professor am SIC Manned Cosmology Research Center (engl. Forschungszentrum für bemannte Kosmologie) der Universität Kyoto.

Das Modell soll knapp 400 Meter hoch sein. Die künstliche Schwerkraft soll durch die rotierende Struktur erzeugt werden, bei der alle 20 Sekunden eine volle Umdrehung stattfinden soll. Dabei wird die Zentrifugalkraft genutzt, mit der eine für den Menschen weitestgehend normale Schwerkraft entsteht.

Einen Punkt, den die US-Raumfahrtbehörde Nasa und Co. bisher nicht erforschen, der aber für die Besiedlung fremder Welten wichtig ist: Wie wirkt sich die fehlende Schwerkraft auf heranwachsende Kinder aus? Die bisherigen Studien an Erwachsenen zeigen, dass die Reise durch unterschiedliche Schwerkraftfelder zu Knochenschwund, Rückenschmerzen und Nierensteinen führen kann. Mit künstlicher Schwerkraft wäre dies vielleicht kein Problem mehr.

Alles nur Science-Fiction?

Noch sind das alles Zukunftspläne und die großen Anlagen werden laut dem Forschungsteam nicht vor Beginn des 22. Jahrhunderts entstehen. Ob das Hexagon Space Track System in der Realität überhaupt umsetzbar ist, muss sich auch erst zeigen.

Dennoch sollen die ersten Menschen gegen Mitte des Jahrhunderts den Mars besuchen und auf dem Mond laufen gerade die Vorbereitungen der Artemis-Missionen. Mit Artemis soll nämlich ebenfalls die Besiedlung des Mondes vorangetrieben werden. Auch China plant eine - zunächst nur robotische - Station auf der Mondoberfläche.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 14. Jul 2022 / Themenstart

Luxus wird es da kaum geben, wer das will sollte auf der Erde bleiben.

Muhaha 12. Jul 2022 / Themenstart

Jepp. Hatte keine rechtliche Relevanz. Der Käufer hatte nur ne schicke Urkunde...

amagol 12. Jul 2022 / Themenstart

Warum 0.8g? Einfach bei 0.16g belassen. Und wer nicht mehr bezahlen kann darf das Meer...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hacking
Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
Artikel
  1. Kilimandscharo: Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter
    Kilimandscharo
    Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter

    Der Campingplatz Horombo Hut bietet Glasfaser-Internet auf 3.720 Meter Höhe. Bald soll auch der höchste Berggifel des Kilimandscharo versorgt werden..

  2. E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
    E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
    Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

    Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

  3. Sprachanschlüsse: Telekom erhöht die Preise
    Sprachanschlüsse
    Telekom erhöht die Preise

    Wer nur telefonieren will, muss bei der Telekom etwas mehr zahlen. Das betrifft die Call-Start-Tarife.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /