Wochenrückblick: Zahlungsausfall

Keine Kartenzahlung und keine Anzeige: die Woche im Video.

Artikel veröffentlicht am , Martin Wolf
Viele Kartenterminals gehen nicht mehr. (Symbolbild)
Viele Kartenterminals gehen nicht mehr. (Symbolbild) (Bild: Pixabay)

Verifone-Fail

Stellenmarkt
  1. Projektmanager (m/w/d) ERP - Accounting
    Goldbeck GmbH, Bielefeld
  2. Backend Developer (m/w/d)
    EPG | topsystem GmbH, Aachen
Detailsuche

Seit dem 24. Mai 2022 gibt es eine bundesweite Störung an Kartenzahlungsterminals des Typs Verifone H5000, so dass keine bargeldlosen Zahlungen mit Giro- oder Kreditkarte möglich sind. Eine versprochene Lösung des Geräteherstellers lässt auf sich warten. Brancheninsider gehen davon aus, dass die aktuell verfügbaren Ersatzgeräte bei Weitem nicht ausreichen, um alle betroffenen Terminals zeitnah auszutauschen. Ob nun ein abgelaufenes Zertifikat, was vom Gerätehersteller bestritten wird, oder ein Softwarefehler ursächlich für die Fehlfunktion ist, bleibt offen.

Böhmermann blamiert Polizei

Eine Recherche der ZDF-Sendung Magazin Royale hat zu Konsequenzen bei der Polizei geführt. In mehreren Bundesländern wird gegen Beamte wegen Strafvereitelung ermittelt. Sie sollen Anzeigen von strafbaren Hasskommentaren im Internet nicht entsprechend bearbeitet haben. Mitarbeiter des Magazins hatten im Sommer 2021 in allen Bundesländern die illegalen Inhalte zur Anzeige gebracht. Lediglich in Hessen und Baden-Württemberg wurden die Fälle zügig bearbeitet. Es kam zu Anklagen und Verurteilungen. In Mecklenburg-Vorpommern interessierte sich Polizei hingegen vor allem für den Journalisten, der die Anzeige gestellt hatte.

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    10.08.2022, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Amazon schaltet ab

Amazon macht den Einsatz einer der eigenen Überwachungskameras unmöglich, indem alle Cloud-Funktionen deaktiviert werden. Das betrifft das Amazon-Produkt Cloud Cam, das Amazon 2017 auf den Markt gebracht hatte. Ab dem 2. Dezember 2022 wird sich die Kamera nicht mehr verwenden lassen, denn die Kamera kann nur über einen Cloud-Dienst betrieben werden. Die Cloud Cam von Amazon wird seit drei Jahren nicht mehr verkauft.

Sonys Sensoren

Sony zufolge sollen Smartphone-Kameras bereits ab 2024 DSLRs und Systemkameras überlegen sein. Mit Hilfe von größeren Sensoren und verbesserten Algorithmen soll die Foto- und auch Videoqualität bei Oberklasse-Smartphones so gut werden, dass Sony zufolge Kameras mit Wechselobjektiven nicht mehr notwendig seien.

Sony Xperia 1 IV (5G Smartphone, 6,5 Zoll, 4K HDR 120 Hz OLED-Display, Dreifach-Kamera mit optischem Zoom (ZEISS T*), 3,5-mm-Audio, Android 12, 256GB/ 12GB RAM, Dual SIM, 24+6 Monate Garantie) schwarz

Kunststoff-Bike

Das Kölner Unternehmen Igus-Bike hat ein Fahrrad aus Kunststoff entwickelt. Alle Teile, auch die beweglichen, bestehen aus Hochleistungskunststoffen, die nicht rosten und ohne Schmierstoffe einen reibungsarmen Lauf ermöglichen. Das Igus-Bike soll Anfang 2023 auf den Markt kommen, unter anderem in einer Version, die zum größten Teil aus recyceltem Kunststoff besteht.

Flubot

Gemeinsam mit Strafverfolgungsbehörden aus elf Ländern hat Europol die Infrastruktur der Android-Schadsoftware Flubot abgeschaltet. Diese nutzte meist trickreiche SMS, um ihre Opfer zum Öffnen eines Links und Installieren der Schadsoftware zu verleiten.

Onecoin gesucht

Der Fall Onecoin beschäftigt weiterhin die Ermittlungsbehörden. Mittlerweile wird international nach Ruja Ignatova gefahndet. Die mutmaßliche Betrügerin gründete 2014 das Unternehmen Onecoin mit. Der weltweite Schaden, den Investoren durch den Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung erlitten haben, soll mehrere Milliarden US-Dollar betragen. Onecoin konnte nur über die firmeneigene Plattform gehandelt werden, die 2017 abgeschaltet wurde und Anleger ohne Zugang zurückließ.

Cloud-Xbox

Es gibt neue Hinweise auf ein Streaming-Gerät für Spiele von Microsoft. Der Codename Keystone ist in einer Liste mit Produktnamen aufgetaucht. Microsoft bestätigte die Gerüchte. Das Gerät hat mutmaßlich Ähnlichkeit mit kompakten Streaming-Empfängern wie Googles Chromecast, Apple TV oder Amazon Fire TV und wäre eine Alternative zu den Konsolen Xbox Series X und Xbox Series S. Statt lokaler Downloads würden Spiele via Cloud-Streaming über das Abonnement des Game Pass starten.

Chefs von Devs

Zuletzt eine Nachricht in eigener Sache. Golem.de startet den Newsletter Chefs von Devs. Wir bieten alle zwei Wochen kompakt und fokussiert Einordnungen zum Branchengeschehen und starten den Austausch mit den IT-Entscheidern kleiner und großer Unternehmen. Der Newsletter Chefs von Devs informiert und vernetzt alle, die IT-Teams führen und Entscheidungen treffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Saladien 05. Jun 2022 / Themenstart

Das lässt mal wieder tief blicken was da in diesem proprietären Code schlummert... Ist...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klima-Ticket
Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket

Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. Feuerwehr: E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen
    Feuerwehr
    E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen

    Feuerwehrleute in Hessen hatten Probleme, einen Elektroauto-Brand, der auf ein Wohngebäude übergriff, zu löschen. Auf dem Dach befand sich Photovoltaik.

  3. Studie VW ID.Aero vorgestellt: Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen
    Studie VW ID.Aero vorgestellt
    Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen

    Nach der elektrischen Kompaktklasse und SUVs legt VW nun mit einer Limousine nach. Die Studie ID.Aero erinnert sehr stark an ein Verbrennermodell.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /