Wochenrückblick: Wochenrückblick KW 14 2021 - Genosse der Ringe

Tolkien auf Russisch in unter zwei Stunden und Zoobesuche aus der Ferne mit Luca. Die Woche im Video.

Artikel veröffentlicht am , Martin Wolf
Auf Youtube ist eine Verfilmung des Herrn der Ringe aus der Sowjetunion aufgetaucht.
Auf Youtube ist eine Verfilmung des Herrn der Ringe aus der Sowjetunion aufgetaucht. (Bild: Youtube/Montage: Golem.de)

Probleme bei Luca-App

Stellenmarkt
  1. Leitung Projektmanagement IT (m/w/d)
    Waschbär GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. Senior IT Professional Electronic Data Interchange (EDI) (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Duisburg, Dortmund, Düsseldorf
Detailsuche

Eigentlich soll die Luca-App dabei helfen, eine eventuell notwendige Kontaktnachverfolgung zu vereinfachen. Wenn nun aber Hunderte Menschen von zu Hause aus in den Zoo Osnabrück einchecken, wird das System ad absurdum geführt. Das hat der Moderator Jan Böhmermann demonstriert. Laut den Machern der App kann das System auf Grundlage der QR-Codes aber kaum geändert werden, so dass Check-Ins aus der Ferne weiter möglich sind. Das wird vielfach kritisiert. Hinzu kommen einige weitere Probleme mit der Luca App, die der Anbieter beheben will - meist aber erst dann, wenn jemand darauf hingewiesen hat.

Tolkien auf Russisch

Auf Youtube ist eine Verfilmung des Herrn der Ringe aus der Sowjetunion aufgetaucht. Der 1991 entstandene Film arbeitet die komplette Geschichte in unter zwei Stunden ab und ist stellenweise herrlich amateurhaft. Viel Geld für Spezialeffekte gab es nicht, die Szenen wirken teilweise wie aus einem Theaterstück. Ein interessanter Blick in die Vergangenheit ist der Film aber allemal - und dank Youtubes Übersetzungsfunktion können auch Zuschauer der Handlung folgen, die nicht Russisch sprechen.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
  2. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Facebook-Leak betrifft Millionen

Ein Datenleck bei Facebook enthält über 500 Millionen Telefonnummern und mehrere Millionen E-Mail-Adressen. Unter den Betroffenen sind auch Bundestagsabgeordnete und Prominente. Selbst Mark Zuckerbergs Telefonnummer soll enthalten sein. Facebook möchte die Betroffenen jedoch nicht informieren. Diese könnten nichts mehr unternehmen, meint Facebook. Der Sicherheitsforscher Troy Hunt hat die Telefonnummern und E-Mail-Adressen jedoch in seine Plattform Have I Been Pwned übernommen. Dort können Betroffene selbst überprüfen, ob ihre Daten geleakt wurden.

Raus aus der Konferenz

Mit dem Zoom Escaper kann man sich mithilfe künstlicher Störgeräusche aus einer Videokonferenz schummeln. Die nicht ganz ernst gemeinte Anwendung bietet unter anderem stotternden Sound, Hundegebell und ein weinendes Baby. Fair gegenüber den Kollegen ist der Zoom Escaper allerdings nicht unbedingt.

Ikea und Sonos

Lange war es ruhig um die Symfonisk-Lautsprecher von Ikea. Das Möbelhaus bereitet derzeit die Einführung neuer Sonos-kompatibler Geräte vor. Erste Details deuten auf einen neuen Lautsprecher im Lampendesign hin. Außerdem könnte ein Lautsprecher in eine Art Bilderrahmen integriert werden.

Symfonisk-Lautsprecher, kompatibel mit Sonos

Microsoft kocht Server

Microsoft testet derzeit eine Flüssigkeitstauchkühlung für Server. Dazu werden die Systeme in einem Fluid versenkt, das bei 50 Grad zu sieden und zu verdampfen beginnt. Ein Kondensator kühlt die Flüssigkeit ab, die dann wieder dem Kreislauf zugeführt wird. Microsoft zufolge verringert das Tauchbad den Bedarf an Wasser im Datacenter und spart Energie.

Mal stehen, mal sitzen

Elektrisch verstellbare Schreibtische bringen etwas, das haben wir in dieser Woche und nach einem halben Jahr Homeoffice festgestellt. Der Wechsel zwischen stehender und sitzender Arbeit entlastet den Rücken und lässt uns schon vor der ersten Tasse Kaffee aufgeweckter wirken. Allerdings ist das allein nicht genug. Ausgleichsbewegung oder Sport sind von Vorteil - vor allem wenn der Weg ins Büro auf dem Fahrrad wegfällt. 

Elektrische S-Klasse

Mercedes hat Details zum EQS bekanntgeben. Die elektrische Variante der S-Klasse wird es mit verschiedenen Akkus geben und soll eine Reichweite von bis zu 770 km haben. Als Antrieb stehen ein 245-kW-Heckantrieb und ein 385-kW-Allradantrieb zur Auswahl. Das Auto fährt 210 km/h schnell. Offiziell vorgestellt wird der EQS am 15. April.

Urteil im Java-Streit

In dem Rechtsstreit zwischen Google und Oracle um die Nutzung von Java-APIs in Android hat Google gewonnen. Der Supreme Court der USA urteilte, dass die Nutzung der APIs unter die Fair-Use-Doktrin falle. Das Urteil ist wegweisend für die IT-Industrie.

Elektroauto-Abos bei Tchibo

Tchibo bietet Elektroautos im Abo an. Kunden können ein Tesla Model 3 ein oder zwei Jahre lang für 777 Euro im Monat mieten oder einen Fiat 500 für 13 Monate für 289 Euro pro Monat. Andere Kosten fallen nicht an. Die Fahrleistung ist limitiert. Zusätzliche gefahrene Kilometer werden berechnet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Dataport
"Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen"

Ein Job mit Zukunft und Sinnhaftigkeit, sicherer Bezahlung und verlässlichen Arbeitsbedingungen - so hat es Dataport zum Top-IT-Arbeitgeber geschafft.
Von Sebastian Grüner

Dataport: Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen
Artikel
  1. Jolly: Arduino-Chip ergänzt Bastelrechner um WLAN-Empfang
    Jolly
    Arduino-Chip ergänzt Bastelrechner um WLAN-Empfang

    Das Jolly-Modul wird von einem der Co-Gründer des Arduino-Projektes entwickelt. Es ergänzt das Standard-SoC um ein WLAN-Modul.

  2. Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
    Microsoft
    Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

    Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

  3. Halbleiterfertigung in Europa: Wir haben keine Zeit zu verlieren
    Halbleiterfertigung in Europa
    "Wir haben keine Zeit zu verlieren"

    Noch im Februar 2022 will die Europäische Union ihre Pläne zum European Chips Act, also der Halbleiterfertigung in der EU, veröffentlichen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /