Wochenrückblick: Wir rollen in den Frühling

Der Wetterbericht ist anscheinend zuverlässiger als ein Impfpass. Die Woche im Video.

Artikel veröffentlicht am , Martin Wolf
Es wird sonnig.
Es wird sonnig. (Bild: Pixabay)

Impfnachweis lässt sich fälschen

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator/IT-Systemen- gineer (m/w/d)
    Step Computer- und Datentechnik GmbH, Lörrach
  2. IT Senior Softwareentwickler (m/w/d)
    CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Der geplante digitale Impfnachweis soll zwar technisch abgesichert und damit fälschungssicher werden. Doch es reicht aus, den Impfpass aus Papier zu fälschen, denn dessen Daten können einfach in den digitalen Impfnachweis der EU übernommen werden. Gefälschte Impfausweise sind längst im Umlauf. "Das hätte man auch besser lösen können - mit Hologrammaufklebern etwa, mit geprägtem Papier, mit Materialien, die sich nicht jeder auf Amazon zusammenklicken kann", sagte der CCC-Sprecher Matthias Marx.

BKA zerschlägt Kinderpornoplattform

Das BKA hat eine Kinderpornoplattform mit dem Namen Boystown zerschlagen. Die Plattform hatte nach Angaben der Polizei rund 400.000 Mitglieder und war nur über das sogenannte Darknet erreichbar. Mehrere Männer aus Deutschland wurden festgenommen. Darunter drei Administratoren, die die Plattform betrieben haben sollen. Einem 65-jährigen Mann aus Hamburg wird vorgeworfen, einer der aktivsten Nutzer der Plattform gewesen zu sein. Nach mehreren Hausdurchsuchungen im Bundesgebiet hat das BKA die Plattform vom Netz genommen.

Niu MQi GT im Test

Der Elektroroller MQI GT von Niu bietet für einen Preis von 3.400 Euro eine Menge an Technik und Komfort: Der Motor hat eine Leistung von 3.100 Watt, die Reichweite liegt auch bei sportlicher Fahrweise bei über 70 Kilometern. Getestet hat Golem.de sowohl die Version mit maximal 45 km/h als auch die 70-km/h-Variante. Technisch unterscheiden sich die beiden Modelle nicht, der Geschwindigkeitsunterschied ist nur per Software geregelt. Auf Landstraßen empfinden wir die 70er-Version stellenweise als zu langsam, während wir mit der 45er-Variante in Berlin sehr gut zurechtkommen. Das Moped zieht gut an und fährt sich insgesamt sehr komfortabel.

Chia-Währung wird gehandelt

Die Krypowährung Chia hat das Mainnet Release erreicht und wird mittlerweile auch gehandelt. Daher steigen die Preise für SSDs und HDDs weiter an, weil Chia auf Proof of Space setzt. In Asien werden bereits erste SSDs mit sehr hoher Haltbarkeit angeboten, da beim Erstellen eines sogenannten Plotfiles Hunderte GByte bis mehrere TByte an Daten geschrieben werden. Der Kurs von Chia lag zuletzt bei rund 600 US-Dollar.

QR-Code gegen Gaffer

Die Johanniter wollen mit einem riesigen QR-Code am Rettungsfahrzeug und an der Ausrüstung fotografierende Gaffer warnen. Der Code löst auf dem Handy der Fotografierenden den automatischen Hinweis "Gaffen tötet!" aus. So soll Gaffern ihre seit Anfang dieses Jahres strafbare Tat unmittelbar bewusst gemacht werden. 

Das Haus aus dem 3D-Drucker

In den Niederlanden wurde das erste aus dem 3D-Drucker gefertigte Wohnhaus für bezugsreif erklärt. Die Firma Weber Benelux hat das 94 Quadratmeter große Bauwerk aus Beton aufgeschichtet. Es ist das erste von fünf geplanten Häusern des Projektes Milestone. Spätere Bauten sollen auch das Holzdach durch Beton ersetzen und mehrere Stockwerke hoch sein.

Teams bleibt kostenlos

Einige Nutzer der kostenlosen Version von Microsoft Teams hatten durch eine E-Mail den Eindruck erhalten, dass der Gratiszugang zeitlich begrenzt sei. Das ist laut Microsoft allerdings ein Bug auf der Lizenzierungsseite gewesen. Das Unternehmen verspricht: Teams bleibt weiter kostenlos. Allerdings werden Gratis-Accounts nach 120 Tagen Inaktivität deaktiviert.

Microsoft 365 Family | 6 Nutzer | Mehrere PCs/Macs, Tablets und mobile Geräte | 1 Jahresabonnement | Download Code

AOL hat weiter 1,5 Millionen zahlende Kunden

Es gibt immer noch 1,5 Millionen Menschen in den USA, die eine monatliche Servicegebühr für AOL zahlen. Der Dienst AOL Advantage beinhaltet technischen Support oder Sicherheitssoftware. Laut einem Bericht des US-Senders CNBC liegt sogar die Zahl der AOL-Modem-Nutzer noch im "niedrigen Tausender"-Bereich. 

Signal gegen Facebook

Das Team des Messengers Signal wollte personalisierte Werbung auf Facebook schalten und dabei zeigen, wie ausführlich die Datensammlung ist. Deswegen sei der Werbe-Account von Signal gesperrt worden, berichten die Beteiligten. Facebook weist diese Darstellung zurück und spricht von Zahlungsproblemen.

Gamescom im Netz

Sehen wir es mal positiv: Auch 2021 müssen wir nicht stundenlang in der Schlange stehen, sondern können die Gamescom ohne Wartezeiten im Netz erleben. Denn wie im Vorjahr wird die Spielemesse erneut nur online stattfinden. Die voraussichtlich wichtigste Einzelveranstaltung wird die Opening Night Live sein - eine Show, bei der neue Spiele vorgestellt werden. Wahrscheinlich klappt es dann im kommenden Jahr wieder mit einer echten Gamescom - und mit dem Schlangestehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Ubisoft: Avatar statt Assassin's Creed
    Ubisoft
    Avatar statt Assassin's Creed

    E3 2021 Als wichtigste Neuheit hat Ubisoft ein Spiel auf Basis von Avatar vorgestellt - und Assassin's Creed muss mit Valhalla in die Verlängerung.

  2. Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
    Fifa, Battlefield und Co.
    Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

    Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

  3. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /