Abo
  • IT-Karriere:

Wochenrückblick: Vages von Apple, Scharfes von Huawei, Schlimmes von der EU

Apple streamt Worthülsen und startet eine Herzensangelegenheit. Huawei innoviert mit Handykameras. Und im EU-Parlament verdrücken sich zu wenig Abgeordnete bei der Abstimmung.

Artikel veröffentlicht am , Golem.de
Das EU-Parlament hat für Uploadfilter gestimmt. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Neue Prozessoren, Sicherheitslücken, Netzpolitikdiskussionen und drohende Abmahnwellen: Rund 30 spannende Meldungen, Tests und Hintergrundartikel gehen bei Golem.de jeden Tag online - in einer Woche kommt da einiges zusammen. Wer ein paar Tage lang das Nachrichtengeschehen nicht verfolgt hat oder einen Überblick will, findet die Topmeldungen in unserem Wochenrückblick.

Stellenmarkt
  1. RSG Group GmbH, Berlin
  2. Ryte GmbH, München

Zum Abschluss einer jeden Woche heben wir diejenigen Meldungen hervor, die besonders wichtig waren, viel diskutiert wurden und unsere Leser am meisten interessierten. Herausragende Themen behandeln wir in längeren Beiträgen mit mehr Tiefe.

Der Video-Wochenrückblick erscheint samstags um 9 Uhr. Wir freuen uns über Anregungen und Kritik, entweder im Forum oder via E-Mail an redaktion@golem.de.

Zu den im Video erwähnten Nachrichten gibt es an dieser Stelle auch weiterführende Links für alle, die mehr über ein Thema wissen möchten.

Top 1: Apple
Apple bringt Streamingdienst mit eigenen Filmen und Serien
Erstes Apple TV mit TVOS erhält neuen Namen
Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS
Erstes Apple TV mit TVOS erhält neuen Namen
Apple schickt unerlaubte Push-Werbung an iPhones
Eine Chance, die Finanzbranche aufzumischen
Apple News+ fehlt noch mehr als das Wichtigste

Top 2: Huawei
Neues P30 kommt mit Dreifachkamera und Kirin 980
Neues Top-Smartphone von Huawei kommt mit 5x-Teleobjektiv

Top 3: EU
Europa erhält Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
Das steht in der EU-Urheberrechtsrichtlinie
Was eine Gaspipeline mit Uploadfiltern zu tun haben könnte

Kurzmeldungen:
Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
Electronic Arts entlässt rund 350 Mitarbeiter
Sonos-kompatibler Lautsprecher kann als Nachttisch dienen
Huawei-Treiber verwendet gleiche Technik wie NSA
Schadsoftware versteckt sich in Asus-Update-Tool
Pioniere für neuronale Netze bekommen Turing Award
Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest



Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€ (Bestpreis!)
  2. 44,90€ + Versand (Vergleichspreis 63,39€)
  3. (u. a. Conan Exiles 12,99€, PSN Card 25 Euro für 21,99€)
  4. 229,99€

teenriot* 01. Apr 2019

Dann ist es kein Bruch des Koalitionsvertrages. Stört auf der Demonstranten-Seite aber...


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
    Autonomes Fahren
    Per Fernsteuerung durch die Baustelle

    Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

      •  /