Wochenrückblick: Piep, piep, kleiner Satellit

Ein Starlink-Konkurrent und Pedelec-News: die Woche im Video.

Artikel veröffentlicht am , Martin Wolf
60.000 Kilometer muss das Signal von Eutelsat zurücklegen.
60.000 Kilometer muss das Signal von Eutelsat zurücklegen. (Bild: Eutelsat)

Bike-News

Stellenmarkt
  1. ERP-Systemadministrator (m/w/d)
    Hays AG, Leutkirch im Allgäu
  2. Entwicklungsingenieur (m/w/d) Schwerpunkt Algorithmen
    Mattson Thermal Products GmbH, Dornstadt
Detailsuche

In dieser Woche gab es einige Neuigkeiten rund um E-Bikes. So stellte Mahle mit X20 ein besonders leichtes Antriebssystem für E-Bikes vor, das mit Akku, Motor und Steuereinheit nur 3,2 kg wiegt.

Scope Cycling zeigte ein System, mit dem man auf Knopfdruck den Reifendruck erhöhen oder senken kann. So lässt sich der Fahrkomfort je nach Streckenbeschaffenheit anpassen. Die Einstellung des Luftdrucks erfolgt vom Lenker aus mit zwei Knöpfen. Die Anlage arbeitet nach Herstellerangaben mit allen schlauchlosen Reifen zusammen.

Das britische Unternehmen Cooper Bikes hat vier E-Bikes im Retro-Design vorgestellt. Das Besondere an ihnen ist, dass sie den Akku beim Fahren laden können. Der Akku ist klein und leicht, dafür hat er eine vergleichsweise geringe Kapazität von 173 Wattstunden. Der Motor ermöglicht es, beim Treten elektrischen Strom zu erzeugen, der dann in den Akku gespeist wird.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    29.08.-01.09.2022, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wer Regen fürchtet, sollte sich das Podbike Frikar vormerken, das ab sofort bestellt werden kann. Das Vierrad verfügt über eine geschlossene Haube, einen Scheibenwischer und eine elektrische Tretunterstützung bis 25 km/h. Der Hersteller verkauft zunächst nur das Topmodell mit gepolstertem Sitz, zwei Außenspiegeln, Innenraumlicht und Heizgebläse sowie Alarmanlage für 8.210 Euro.

Satelliteninternet ohne Starlink

Wir haben uns eine Alternative zu Starlink angesehen. Eutelsat Konnect ist nicht so teuer wie die Konkurrenz. Doch bei der Datenrate und der Latenz müssen Abstriche gemacht werden. 600 Millisekunden Ping sind für Gaming zu lang. Auch das Inklusiv-Volumen bei voller Geschwindigkeit von 100 MBit/s ist mit maximal 120 GByte nicht sonderlich groß. Was problemlos läuft, sind Webseiten, Downloads und Videostreaming. Da diese keine zeitkritischen Szenarien darstellen, profitieren sie von der schnellen Verbindung. Die Antenne kann nicht selbst installiert werden.

Mathe mangelhaft

Die Hälfte aller Studenten in MINT-Fächern wechseln das Fach oder brechen das Studium ab. Das geht aus dem MINT-Nachwuchsbarometer der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften hervor. Grund seien vor allem die "unzureichenden mathematischen Kompetenzen" der Studenten. Die Fächer Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik machen mit 37 Prozent der Studienanfänger dennoch den zweitgrößten Anteil von Erstsemestern an deutschen Hochschulen aus. Nur in den Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften gibt es mehr Neuzugänge.

Drahtlose Stromübertragung

Das US-Militär hat erfolgreich die drahtlose Übertragung von elektrischer Energie über eine größere Entfernung getestet. Dabei konnte eine Leistung von 1,6 Kilowatt über eine Entfernung von einem Kilometer übertragen werden. Das Militär will die Technik dazu nutzen, Truppen im Einsatz aus dem All mit Energie zu versorgen.

Vertikale Maus im Test

Wir haben Logitechs neue Vertikalmaus Lift mit der älteren MX Vertical verglichen. Das ältere Modell gibt es nur für Rechtshänder, das neue Lift-Modell gibt es wahlweise für Links- und Rechtshänder. Es nutzt die aktuelle Bolt-Technik und hat ein Smart Wheel, um schneller etwa durch lange Webseiten scrollen zu können. Wer unbedingt eine ergonomische Maus von Logitech im Kabelbetrieb verwenden möchte, muss jedoch zur MX Vertical greifen, die neue Maus kann nur drahtlos genutzt werden.

Logitech Lift Vertikale Ergonomische Maus

Schufa erläutert Scoring

Die Auskunftei Schufa will transparenter werden. In einem neuen Internetauftritt erläutert sie die Berechnung der Kreditwürdigkeit von Nutzern. Allerdings bleibt die eigentliche Berechnungsformel weiterhin geheim. Negativ wirkt sich beispielsweise aus, wenn Verbraucher gleichzeitig mehrere Kreditanfragen stellen.

Kein Microsoft 365 an Schulen

Nach den Sommerferien soll nach dem Willen des Datenschutzbeauftragten Stefan Brink kein Microsoft 365 mehr an baden-württembergischen Schulen eingesetzt werden. Zuvor war die Cloud-Software in einer Untersuchung der Datenschutzbehörde durchgefallen - obwohl datenschutzrechtlich besonders bedenkliche Funktionen bei der Untersuchung bereits abgeschaltet waren.

Dells neuer Notebook-RAM

Dell verbaut in Precision-Notebooks künftig schraubbare Compression Attached Memory Modules, kurz CAMM. Bis zu 128 GByte DDR5-Arbeitsspeicher passen auf ein CAMM. Der neue Standard soll dünner sein als SO-DIMM und künftig in der Industrie Verbreitung finden. Momentan können die Module aber nur bei Dell bestellt werden, was eventuell teuer werden kann.

Bodycams ohne Service

Offenbar war das Bundesinnenministerium mit dem Kauf von Bodycams für die Bundespolizei überfordert. Der Servicevertrag mit Motorola für den Kauf von 2.420 Bodycams ist abgelaufen, weshalb die Geräte nur noch bis Ende 2023 eingesetzt werden können. Sie wurden zum größten Teil erst im Jahr 2020 angeschafft.

Cheaten gegen Unsichtbare

Das Team von Activision führt eine neue Maßnahme gegen Cheater in Call-of-Duty-Titeln ein: Gegner werden für cheatende Spieler komplett unsichtbar, stumm und daher nicht besiegbar. So sollen potenzielle Opfer weiterhin ungestört spielen können, während die Anti-Cheat-Software Zeit für eine Analyse der genutzten Cheat-Programme hat. Erst später folgt dann der Bann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Windows XP: Janet Jacksons Popsong brachte Laptops zum Absturz
    Windows XP
    Janet Jacksons Popsong brachte Laptops zum Absturz

    Einmal laut Rhythm Nation gehört, schon stürzte Windows XP ab: Microsoft-Entwickler Chen erzählt vom skurillen Verhalten alter Notebooks.

  2. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

  3. Mit allen Extras: Kia bringt EV6 GT für 70.000 Euro auf den Markt
    Mit allen Extras
    Kia bringt EV6 GT für 70.000 Euro auf den Markt

    Der Kia EV6 GT ist die besonders leistungsstarke Version des südkoreanischen Elektroautos. Die Serienausstattung ist sehr umfangreich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte auf Gaming-Monitore & PCs • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /