Wochenrückblick: Kanal voll!

Ein Containerschiff steckt fest und bei Dacia ist Frühling. Die Woche im Video.

Artikel veröffentlicht am , Martin Wolf
Ein Containerschiff verstopft eine wichtige Frachtroute
Ein Containerschiff verstopft eine wichtige Frachtroute (Bild: Pixabay)

Redesign des Windows Explorer

Stellenmarkt
  1. Data Analyst (m/w/d)
    Waschbär GmbH, Freiburg (Home-Office)
  2. IT-PrüferIn (m/w/d)
    Landkreis Dahme-Spreewald, Lübben
Detailsuche

Der Insider-Build 21343 tauscht viele Symbole im Windows Explorer durch neue Grafiken aus. Das betrifft vor allem kontospezifische Verzeichnisse wie Dokumente, Bilder, Musik, Downloads und Videos. Aber auch Systemicons wie die Netzwerkumgebung, Laufwerke und der Papierkorb werden optisch verändert. In einem vorangegangenen Build hatte Microsoft neue Systemsymbole für die Taskbar angekündigt.

Echter Lieferengpass

Der Warenaustausch zwischen China und Europa sowie anderen Teilen der Welt hat gerade ein Problem: ein verkantetes Schiff - leider ein sehr großes. Das Containerschiff Ever Given blockiert den Sueskanal. Dadurch ist ein gigantischer Rückstau entstanden, der schnell die empfindlichen Lieferketten stören dürfte - Experten warnen von gravierenden Auswirkungen. Das könnte auch die IT-Branche betreffen, schließlich werden im Normalfall sowohl Laptops als auch Spielkonsolen über den Seeweg transportiert und nicht als Luftfracht. Mit etwas Pech wird die heiß erwartete Playstation 5 oder die neue Grafikkarte also gerade auf dem Sueskanal von der Wüstensonne vorgewärmt.

Golem Akademie
  1. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Richtig günstiges Elektroauto

Viel günstiger kommt man kaum an ein brandneues Elektroauto. Seit Ende März ist der Dacia Spring zu Preisen ab 20.490 Euro in Deutschland verfügbar. Nach Abzug der Umweltprämie von 9.570 Euro kostet das Elektroauto also 10.920 Euro. Doch Vorsicht: Der Dacia Spring ist ein reines Stadtauto. Mit 230 Kilometern Reichweite und 45 PS eignet er sich kaum für längere Reisen.

In der Normalausstattung lädt das Fahrzeug mit Wechselstrom mit einer Leistung von 6,6 kW. Gegen Aufpreis gibt es ein Schnellladesystem mit Gleichstrom. Aber auch dann lädt das Fahrzeug nur mit 30 kW. Bei der Ausstattung sind ebenfalls keine Wunder zu erwarten. Dacia setzt markentypisch auf das Nötigste. Lediglich die Top-Ausführung bietet mit einem 7-Zoll-Touchscreen, einem Navigationssystem, Metallic-Lackierung und einer Einparkhilfe etwas mehr Technik, kostet aber auch gut 1.200 Euro mehr.

Android-Apps stürzen ab

In dieser Woche hatten viele Android-Nutzer Probleme mit App-Abstürzen. Grund war die Systemkomponente Android System Webview. Dank eines Updates sind die Probleme mittlerweile wieder beseitigt. Wer automatische Updates deaktiviert hat, sollte aktiv werden.

Poco stellt F3 vor

Das neue Poco F3 kommt mit dem starken Prozessor Snapdragon 870, einem AMOLED-Display und einer Dreifachkamera mit 48 Megapixeln. Das Smartphone wird ab dem 30. März 2021 für einen Preis ab 350 Euro zu haben sein.

Teams hinter verschlossen Türen

Wer nicht pünktlich in eine Videokonferenz kommt, könnte künftig ausgesperrt werden. Ein entsprechendes Feature will Microsoft in seinem Videokonferenzdienst Teams einführen. So sollen beispielsweise Chefs das Meeting sperren können, um weitere Beitritte zu verhindern.

Diskussionen um Stallman

Richard Stallman ist überraschend wieder in den Vorstand der FSF zurückgekehrt. Dafür bekommt die Organisation viel Kritik. Inzwischen fordern mehr als 2.000 Entwickler und Organisationen wie Mozilla den Rücktritt Stallmans. Die FSF will künftig die Regeln für seinen Vorstand ändern.

Oster-Angebote bei Amazon bis zum 31. März.

Tesla akzeptiert Bitcoins

Käufer von Elektroautos können beim US-Hersteller Tesla künftig mit der Kryptowährung Bitcoin bezahlen. Laut Tesla-Chef Elon Musk ist das vorerst nur in den USA möglich. Weitere Länder sollen im Laufe des Jahres folgen. Wegen des hohen Energiebedarfs von Bitcoin-Transaktionen kritisieren Klimaschützer das Engagement Teslas.

Aufreißer abgeschmiert

Bei mehr als 60.000 Nutzern von Steam stand Super Seducer 3 schon auf der Wunschliste. Trotzdem hat Valve das noch nicht veröffentlichte Spiel nun von seiner Plattform geworfen. Grund ist offenbar, dass nackte Menschen zu sehen sind - nicht gezeichnet, sondern gefilmt. Super Seducer 3 bietet aber noch jede Menge mehr Angriffsfläche. Unter anderem soll es auf sehr klischeehafte Art das Aufreißen von Frauen verherrlichen.

Marvel auf Disney+

Disney plant zwei weitere Filme als VIP-Titel für Disney+. Der Spielfilm Cruella kommt am 28. Mai und die Marvel-Verfilmung Black Widow folgt am 9. Juli. Dann werden beide Filme gegen Aufpreis im Rahmen eines Abos von Disney+ zu sehen sein. Disney+ startete vor einem Jahr in Deutschland.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Ampelkoalition: Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium
    Ampelkoalition
    Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium

    Aus dem geplanten Ministerium für Verkehr und Digitales wird ein Ministerium für Digitales und Verkehr. Minister Wissing erhält zusätzliche Kompetenzen.

  2. Bundesnetzagentur: 30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen
    Bundesnetzagentur
    30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen

    Die Bundesnetzagentur hat festgelegt, wann der Netzbetreiber/Provider den Vertrag nicht erfüllt. Es muss viel gemessen werden.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /