• IT-Karriere:
  • Services:

Wochenrückblick: Flirten, Gucken, Löschen, Schmelzen, Spuken

Auf Facebook kann man nun Daten löschen sowie Lebensabschnittspartner finden und VR mit Headsets besser unterwegs nutzen. Wir haben uns die Woche auch ausgiebiger mit Meltdown und Spectre befasst.

Artikel veröffentlicht am , Golem.de
Golem.de Volontär Oliver Nickel (Bild: Martin Wolf / Golem.de)

Neue Prozessoren, Sicherheitslücken, Netzpolitikdiskussionen und drohende Abmahnwellen: Rund 30 spannende Meldungen, Tests und Hintergrundartikel gehen bei Golem.de jeden Tag online - in einer Woche kommt da einiges zusammen. Wer ein paar Tage lang das Nachrichtengeschehen nicht verfolgt hat oder einen Überblick will, findet die Topmeldungen in unserem Wochenrückblick.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Bayerische Versorgungskammer, München

Zum Abschluss einer jeden Woche heben wir diejenigen Meldungen hervor, die besonders wichtig waren, viel diskutiert wurden und unsere Leser am meisten interessierten. Herausragende Themen behandeln wir in längeren Beiträgen mit mehr Tiefe.

Der Video-Wochenrückblick erscheint samstags um 9 Uhr. Er wird abwechselnd von unseren Redakteuren Tobias Költzsch, Marc Sauter, Hauke Gierow und Oliver Nickel moderiert. Hinter der Kamera steht Martin Wolf. Wir freuen uns über Anregungen und Kritik, entweder im Forum oder via E-Mail an redaktion@golem.de.

Zu den im Video erwähnten Nachrichten gibt es an dieser Stelle auch weiterführende Links für alle, die mehr über ein Thema wissen möchten.

Top 1: Facebook F8
Facebook ermöglicht Löschen von Tracking-Verlauf
Facebook will seine Mitglieder verkuppeln
Oculus Go im Test: Facebooks 220-Euro-Headset ist ein wichtiger Schritt
Whatsapp-Gründer verlässt Facebook im Streit um Datenschutz

Top 2: Benchmark-Analyse
Meltdown- und Spectre-Benchmarks: Weniger schlimm als erwartet
Spectre Next Generation gefährdet Cloudanwendungen

Kurzmeldungen:
Gimp 2.10 schließt zu Photoshop auf
Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
Akademik Lomonossow: Russisches Atomkraftwerk sticht in See
Bundesnetzagentur prüft Öffnung der TV-Kabelnetze
Breitbandmessung: Bundesnetzagentur stellt neues Messtool vor
Webseitenbesitzer verklagt Frankreich
Sky Q kommt auf Apple TV und Samsungs Smart-TVs
Sky Q: Sky verschweigt Zusatzkosten für neue Komfortfunktionen
Amazon droht Signal mit AWS-Abschaltung
Microsofts April 2018 Update ist da
Neue Windows-Version friert Chrome und das System ein
Viel Neues rund um den Kalender und die App von Outlook
Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Medion Akyora Laptop 15,6 Zoll i5 16GB für 749,99€, Medion X17575 75-Zoll-TV für 899...
  2. (u. a. Philips Ultra Speed SATA-SSD 480GB für 44,92€, HP 25x 24,5 Zoll Full-HD 144 Hz für 168...
  3. (u. a. YI Überwachungskamera Dome 1080p Full-HD WLAN IP-Kamera Bewegungserkennung Nachtsicht für...
  4. (u. a. be quiet! Silent Base 801 Window Silver Tower-Gehäuse für 119,90€, Netgear XS505M...

Folgen Sie uns
       


Immortals Fenyx Rising - Fazit

Im Video zeigt Golem.de das Actionspiel Immortals Fenyx Rising.

Immortals Fenyx Rising - Fazit Video aufrufen
Cyberpunk 2077: So wunderbar kaputt!
Cyberpunk 2077
So wunderbar kaputt!

Auch nach einem Monat mit Cyberpunk 2077 sind uns schlechte Grafik auf der PS4 oder die zahlreichen Bugs egal. Die toll inszenierte Dystopie macht uns nachdenklich und wird über Jahre unerreicht bleiben. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
  2. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen
  3. Disney+ Disney muss seinen Katalog aufstocken

Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


    Akkuforschung: Keine Superakkus, sondern einfach bessere Kathoden
    Akkuforschung
    Keine Superakkus, sondern einfach bessere Kathoden

    Die großen Herausforderungen der Forschung an Akkus sind mehr Energiedichte und weniger Abhängigkeit von Rohstoffen.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. EU-Kommission Tesla kann von EU-Batterieförderung profitieren
    2. Akkuforschung Wie Lithium-Akkus noch mehr Energie speichern sollen
    3. Akkuforschung 2020 In Zukunft gibt es spottbillige Akkus in riesigen Mengen

      •  /