Wochenrückblick: Durch die Hintertür

Die Regierung will mitlesen und die Telkos könnten es - die Woche im Video.

Artikel veröffentlicht am , Martin Wolf
Hintertüren können Gefahren bergen
Hintertüren können Gefahren bergen (Bild: Martin Wolf / Golem.de)

Smoking Luftschnittstelle 

Stellenmarkt
  1. IT Servicetechniker*in
    SCHOTT AG, Müllheim
  2. Manager Informationssicherheit / Datenschutz Erzeugung (w/m/d)
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Stuttgart
Detailsuche

Huawei ist in den USA weiterhin verpönt, obwohl fachliche Beweise für Hintertüren in dessen Netzausrüstung noch nicht existieren. Aber was wäre, wenn ein Ausrüster tatsächlich Spionage unterstützt? Der Chaos Computer Club hat dazu ein Gutachten vorgelegt: Die Schwächung eines Kommunikationsnetzes, etwa bei der Verschlüsselung auf der Luftschnittstelle, würde ein Abhören der Netzverbindungen zur Spionage mit einfachen Mitteln ermöglichen. Um das zu verhindern, müsse auch die Vertraulichkeit ein Schutzziel werden. Zusätzlich zu fortlaufenden, vollständigen Sicherheits-Audits aller Netzwerk-Komponenten aller Netzausrüster unabhängig vom Herkunftsland sollten laut CCC Netzbetreiber verpflichtet werden, Systeme zur Detektion von Anomalien in der Kommunikation zwischen den verwendeten Komponenten zu betreiben.

Identifizierungspflicht für Messenger

Müssen sich Nutzer von Messenger-Diensten und Internetplattformen künftig per Ausweis identifizieren? Entsprechende Vorschläge sind in dieser Woche vom Bundesinnenministerium und von der SPD bekanntgeworden. Das Innenministerium will vor allem Messenger-Dienste wie Whatsapp oder E-Mail-Provider zur Verifizierung der Nutzerdaten verpflichten. Die SPD schlägt in ihrem Wahlprogramm vor, dass Plattformbetreiber die Voraussetzungen für die grundsätzliche Identifizierbarkeit ihrer Nutzer schaffen sollten. Damit sollen Straftaten im Netz effektiver bekämpft werden. Solche Pläne könnten bereits bei der anstehenden Reform des Telekommunikationsgesetzes umgesetzt werden. 

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Probefahrten mit Elektroautos

Audis Luxuslimousine und ein Kompakt-SUV von Mercedes: Golem.de hat mit zwei neuen Elektroautos erste Runden gedreht. Der Audi E-Tron GT ist das neue Vorzeigemodell des Ingolstädter Autokonzerns. Die Limousine basiert auf der Plattform des elektrischen Porsche Taycan und zeichnet sich daher durch eine vergleichbare Motorisierung mit bis zu 475 Kilowatt aus. Deutlich günstiger und für eine größere Käuferschicht gedacht ist der EQA von Mercedes-Benz. Die vollelektrische A-Klasse verfügt schon über eine üppige Serienausstattung. Mit einigen zusätzlichen Extras ist komfortables Fahren möglich. Mit dem EQA muss Mercedes zeigen, ob die Marke auch mit vollelektrischen Modellen Erfolg haben kann.

Startup Scoperty schätzt Immobilienpreise

Die neue Immobilien-Plattform Scoperty hat Preise von Häusern in Deutschland veröffentlicht - ohne Eigentümer zu fragen. Die Daten stammen aus öffentlichen Quellen und Algorithmen. Stichproben von Golem.de zeigen durchwachsene Ergebnisse, vor allem in Hinblick auf die Wohnflächen und das Alter der Gebäude. Wer nicht will, dass sein Haus dort zu finden ist, muss sich aktiv dort melden.

Windows 10 automatisiert

Microsoft bietet das Tool Power Automate Desktop kostenlos für Windows 10 an. Damit lassen sich diverse Aufgaben automatisieren, ob Mausklicks, Scripts oder Makros. Das alles erfordert keine Programmierkenntnisse.

Fritzboxen angegriffen

Von einer IP-Adresse aus sind diverse im Internet erreichbare Fritzboxen mittels Credential Stuffing angegriffen worden. AVM gab schnell Entwarnung und bestätigt, dass ein solches Verhalten normal sei. Tatsächlich sind Fritzboxen in Werkseinstellungen vor solchen meist wenig erfolgsversprechenden Attacken sicher.

AVM FRITZ! Box 7590 WLAN AC+N Router (DSL/VDSL,1.733 MBit/s (5GHz) & 800 MBit/s (2,4 GHz), bis zu 300 MBit/s mit VDSL-Supervectoring 35b, WLAN Mesh, DECT-Basis, Media Server, geeignet für Deutschland)

Terminator-Serie auf Netflix

Netflix hat sich die Rechte für die Produktion einer Terminator-Serie gesichert. Mit einer Animationsserie will Netflix vom Erfolg der Filmreihe profitieren. Wann die Serie erscheint, ist nicht bekannt. Derzeit arbeitet Netflix außerdem an einem Umbau der Encoding-Plattform.

Hacker gegen Ladezeiten

Ein Hacker hat mit ungewöhnlichen Mitteln die Ladezeiten von GTA Online untersucht. Per Reverse Engineering des Spiels fand er dabei einige extrem langsame Algorithmen, die den Spielstart verzögerten. Mit eigenem, selbst eingeschleustem Code lässt sich das überwinden.

Bill Gates und Android

Bill Gates hat in einem Interview erklärt, dass er Android-Smartphones lieber als iPhones möge. Unter anderem schätze er, dass einige Android-Hersteller Microsoft-Apps vorinstallierten. Ein iPhone hat er aber offenbar auch, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Elon Musk will eine Stadt

Elon Musk will eine eigene Stadt in Texas bauen. Rund um den Weltraumbahnhof SpaceX Texas Launch Site in Boca Chica Village soll die Stadt Starbase entstehen. Dafür bietet SpaceX seit 2019 den bisherigen Bewohnern hohe Summen für deren Häuser an - zwei Anwohner sollen aber noch im Dorf wohnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /