Wochenrückblick: Die Wolke macht Verlust

Amazon verliert Bezos und Google Geld - die Woche im Video.

Artikel veröffentlicht am , Martin Wolf
Wochenrückblick: Die Wolke macht Verlust
(Bild: Pixabay)

Jeff Bezos tritt ab

Stellenmarkt
  1. ServiceNow Experte (Inhouse) (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim
  2. IT- Sicherheitsexperte (m/w/d)/IT Security Analyst
    Rieker Holding AG, Thayngen (Schweiz)
Detailsuche

Der Amazon-Gründer Jeff Bezos wird zum 3. Quartal 2021 seinen Posten als CEO aufgeben und als Chairman of the Board weiterarbeiten. Sein Nachfolger wird Andy Jassy, derzeitiger CEO von Amazon Web Services und ein Vertrauter von Bezos. Geschäftlich dürfte Jassy die Erfolgsgeschichte fortsetzen: Der Konzern hat seinen Gewinn in Coronazeiten im vergangenen Quartal auf 7,2 Milliarden US-Dollar mehr als verdoppelt. Der Umsatz stieg auf 125 Milliarden US-Dollar. Pläne für ein neues Hauptquartier in Arlington im US-Bundesstaat Virginia gibt es auch schon. Zentrales Element des Gebäudes ist die Helix - ein spiralförmiger Turm mit verglaster Außenwand, auf dessen Dächern sich eine Gartenanlage entlangschlängelt.

Verluste bei Google-Cloud

Google hat mit seinen aktuellen Quartalszahlen erstmals viele Geschäftsdetails zu seiner Cloud-Sparte veröffentlicht. Und die sehen nicht gut aus. Das Unternehmen hat damit allein im vergangenen Jahr 5,6 Milliarden US-Dollar Verlust gemacht - 20 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Verantwortlichen begründen das mit gestiegenen Investitionen, um langfristig gut aufgestellt zu sein. Sollte sich dieser Verlusttrend noch länger fortsetzen, könnte das Cloud-Geschäft für Google jedoch zum Problem werden. Vor allem, weil die Konkurrenten bei Amazon und Microsoft deutliche Gewinne einfahren.

Golem Akademie
  1. OpenShift Installation & Administration
    31. Januar-2. Februar 2022, online
  2. Terraform mit AWS
    14.-15. Dezember 2021, online
  3. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS)
    29. November-1. Dezember 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Urheberrechtsreform beschlossen

Die Bundesregierung hat ihren Entwurf zur Urheberrechtsreform beschlossen. Vorher herrschte in der Koalition noch große Uneinigkeit über das Vorgehen und die Entscheidung musste verschoben werden. Justizministerin Lambrecht sieht in dem Entwurf einen fairen Ausgleich zwischen Kreativen, Rechteverwertern und Nutzern. Es gibt aber auch viel Kritik, etwa aus der Internetwirtschaft oder von Urheberrechtsexpertin Julia Reda. Sie geht davon aus, dass nun Uploadfilter eingeführt werden müssen. Der Entwurf sieht außerdem ein Leistungsschutzrecht für Presseverleger vor.

Bundestag beschließt einheitliche Bürgernummer

Trotz verfassungsrechtlicher Bedenken hat der Bundestag die Einführung einer übergreifenden Bürgernummer auf Basis der Steuer-ID beschlossen. Sie soll künftig Behörden Zugriff auf Personendaten ermöglichen.

Kein Zugriff auf Bitcoins

Bereits vor einigen Jahren hat die Staatsanwaltschaft Kempten ein Bitcoin-Wallet beschlagnahmt. Die digitale Geldbörse ist mittlerweile über 50 Millionen Euro wert. Allerdings fehlt das Passwort - das hat ihr ehemaliger Besitzer bislang nicht verraten und hat dies auch nicht vor.

Neue Briefmarken

Die Deutsche Post hat mit der Einführung einer neuen Generation von Briefmarken begonnen. Die neuen Postwertzeichen haben einen aufgedruckten Matrixcode, über den sich Briefsendungen bis zu einem bestimmten Grad nachverfolgen lassen. Für eine Zustellbestätigung ist aber weiterhin ein Einschreiben nötig.

Thinkpad X1 Nano im Test

Mit dem Thinkpad X1 Nano hat Lenovo das bisher kompakteste X1-Modell abgeliefert, wir halten es für ein tolles Teil: Das matte 16:10-Display leuchtet hell, der Tiger-Lake-Chip rechnet flott und die Akkulaufzeit des kleinen Geräts liegt bei 10 Stunden. Einzig die gequetschte Tastatur mit dem kurzen Hub gefällt uns im Test nicht, auf früheren Thinkpads tippt es sich klar besser. Das X1 Nano ist ab 1.800 Euro verfügbar.

ThinkPad X1 Nano (13" Intel)

iPhone mit Maske entsperren

Apple hat das Mobilbetriebssystem iOS 14.5 in der Beta veröffentlicht. Es soll damit möglich sein, FaceID auch mit einer aufgesetzten Gesichtsmaske zu verwenden. Außerdem gibt es eine Trackingsperre, die die Erlaubnis der Nutzer einholt, wenn eine App auf die Werbe-ID zugreifen will.

Erfolgloser Testflug

Starship Nummer 9 ist geflogen und bei der Landung explodiert. Eins von zwei Triebwerken funktionierte bei der Landung nicht und das Starship stürzte ab. Dabei hat es drei Triebwerke. Warum hat SpaceX nicht das dritte benutzt? Elon Musk ärgerte sich etwas und sagte auf Twitter: "Wir waren zu dumm."

Erfolgreicher Start

Seit dem Verkaufsstart Mitte November 2020 hat Sony weltweit rund 4,5 Millionen Exemplare der Playstation 5 verkauft - nach Angaben der Firma ist es der bisher erfolgreichste Launch einer neuen Konsole. Für die nächsten Monate bleibt die Liefersituation angespannt, die Nachfrage dürfte bis auf Weiteres das Angebot deutlich übertreffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
WLAN und 6 GHz
Was bringt Wi-Fi 6E?

Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
Von Oliver Nickel

WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
Artikel
  1. E-Autos inklusive: Tübinger zahlen Parkgebühren nach Fahrzeuggewicht
    E-Autos inklusive
    Tübinger zahlen Parkgebühren nach Fahrzeuggewicht

    Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer hat sich mit höheren Anwohnerparkgebühren für schwere Autos durchgesetzt - über 1.800 kg kosten 180 Euro pro Jahr.

  2. Phishing: Polizei zerschlägt Cybercrime-Aktivitäten der Mafia
    Phishing
    Polizei zerschlägt Cybercrime-Aktivitäten der Mafia

    Mit Phishing und Social Engineering sollen die Kriminellen mindestens 10 Millionen Euro gestohlen haben. Das Geld wurde per Kryptowährung gewaschen.

  3. Eli Zero: Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro
    Eli Zero
    Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro

    Das minimalistische, vierrädrige Elektroauto Eli Zero soll für rund 12.000 Euro nach Europa kommen. Der Zweisitzer erinnert an den Smart.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PCGH-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ [Werbung]
    •  /