Wochenrückblick: Bunte Äpfel im Angebot

Apple wird bunt und wir bleiben zu Hause. Die Woche im Video.

Artikel veröffentlicht am , Martin Wolf
Den M1-iMac gibt es jetzt in mehreren Farbtönen
Den M1-iMac gibt es jetzt in mehreren Farbtönen (Bild: Pixabay)

Neue Apple-Produkte

Stellenmarkt
  1. IT Application Manager / Financial Data Manager (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. Junior Projektleiter Sportservices (m/w/d)
    mika:timing GmbH, Bergisch Gladbach
Detailsuche

Zum ersten Event des Jahres hat Apple gleich vier interessante neue Produkte vorgestellt. Der All-in-one-Rechner iMac bekommt jetzt auch den M1-Chip, mit dem Apple vergangenes Jahr so erfolgreich gestartet ist. Auch das iPad Pro erweitert Apple neben zahlreichen anderen Neuheiten um den hauseigenen SoC. Das Apple TV ist ebenfalls aktualisiert und erscheint mit einer neuen Fernbedienung. Und nach Jahren des Wartens sind auch die Apple Tags, also kleine Bluetooth-Anhänger zum Auffinden verlorener Dinge bald erhältlich. Außerdem hat Apple eine neue Farbe für das iPhone 12 vorgestellt und die Apple Card, die es nach wie vor nur in Amerika gibt, um einige Eigenschaften ergänzt.

Homeoffice-Pflicht für Arbeitnehmer

Arbeitnehmer sind in der Coronapandemie künftig zur Heimarbeit verpflichtet. Das sieht das am Mittwoch vom Bundestag beschlossene Infektionsschutzgesetz vor. Bislang mussten Arbeitergeber den Beschäftigten Homeoffice ermöglichen, wenn dies aus betrieblichen Gründen umsetzbar war. Arbeitnehmer mussten dies aber nicht annehmen. Nun wird der Druck auf Beschäftigte erhöht, die angebotenen Möglichkeiten zu nutzen. Es gibt aber Ablehnungsgründe. Dazu zählen beispielsweise die Störung durch Dritte im Homeoffice oder ein fehlender adäquater Arbeitsplatz. Bußgelder bei Verstößen sind nicht vorgesehen. Das Gesetz trat am Freitag in Kraft.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Februar 2022, virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22.–23. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Miner horten Festplatten und SSDs

Noch wird die Crypto-Währung Chia gar nicht gehandelt, ungeachtet dessen decken sich Mining-Farmen in China bereits mit großen Festplatten und schnellen NVMe-SSDs ein. Hintergrund: Chia nutzt Proof of Space, das Plotfile belegt problemlos Hunderte GByte oder mehrere TByte. Nachdem seit Jahren wegen Ethereum Grafikkarten immer häufiger Mangelware sind, droht ein ähnliches Szenario vielleicht auch für Massenspeicher. Doch selbst, wenn das nicht passiert, ist zumindest mit kleineren Preiserhöhungen aufgrund höherer Nachfrage zu rechnen. Dem ohnehin angespannten Markt für Einzelabnehmer, meist Gamer, dürfte das erneut einen Schlag versetzen.

Weißestes Weiß

Forscher in den USA haben eine weiße Farbe entwickelt, die 98,1 Prozent des auftreffenden Lichts reflektiert. Das Weiß basiert auf Bariumsulfat. Nach Angaben der Entwickler hat die Farbe kühlende Wirkung. Mit einem solchen Anstrich könnten beispielsweise Gebäude gekühlt werden.

Herr der Ringe

Die von Amazon geplante Serie zu Herr der Ringe wird besonders teuer. Die erste Staffel der Serie soll 465 Millionen US-Dollar kosten. Bisher waren die Serien Game of Thrones und The Mandalorian besonders teuer, kamen aber im Vergleich nur auf Kosten von 100 Millionen US-Dollar für eine Staffel.

Facebook verklagen

Nach einem Datenleck bei Facebook mit 533 Millionen Betroffenen kündigte die irische Bürgerrechtsorganisation Digital Rights Ireland eine Massenklage an. Ziel sei eine Entschädigung der Betroffenen zu erstreiten. Betroffene aus der EU können sich der Klage anschließen.

Spekulationen um Tesla-Unfall

Nach einem tödlichen Unfall mit einem angeblich fahrerlosen Tesla sind die Hintergründe des Vorfalls weiter unklar. Von den beiden getöteten Insassen saß keiner auf dem Fahrersitz. Möglicherweise wollte der Besitzer einem Freund den sogenannten Autopiloten demonstrieren. Laut Tesla-Chef Elon Musk war der Autopilot zum Unfallzeitpunkt jedoch nicht aktiviert. 

Fire TV Stick im Test

Golem.de hat den Fire TV Stick mit der neuen Fernbedienung getestet. Die neue Fernbedienung hat App-Tasten für Disney+ und Netflix. Das steigert den Komfort, wenn nicht nur Prime Video benutzt wird. Der Fire TV Stick kostet 40 Euro. Andere Fire-TV-Modelle werden noch mit der vorherigen Fernbedienung angeboten.

Fire TV Stick mit Alexa-Sprachfernbedienung (mit TV-Steuerungstasten) | HD-Streaminggerät | 2021

Elektro-Käfer

Er heißt Punk Cat, ist aber eigentlich ein Käfer: Der chinesische Automobilkonzern Great Wall Motors hat ein Elektroauto vorgestellt, das dem legendären VW Käfer sehr ähnlich sieht. Zum Retrodesign gehört auch viel Chrom und ein Lenkrad mit bügelförmiger Hupe. Wann das Auto auf den Markt kommt, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Coronapandemie
42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen

Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Lücke zwischen ausgestellten Impfnachweisen und verabreichten Dosen. Diese wird sogar noch größer.

Coronapandemie: 42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen
Artikel
  1. Raspberry Pi: Mit einem DVB-T-Stick die Wetterstation retten
    Raspberry Pi
    Mit einem DVB-T-Stick die Wetterstation retten

    Was kann man machen, wenn ein Regenmesser abraucht und man nicht die komplette Wetterstation neu kaufen will? Das Zauberwort heißt SDR.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
    Naomi "SexyCyborg" Wu
    Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

    Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

  3. Quartalszahlen: Supercomputer-Millionen-Strafe für Intel
    Quartalszahlen
    Supercomputer-Millionen-Strafe für Intel

    Weil ein System nicht fertig wurde, musste Intel die US-Regierung entschädigen. Und die Xeon-CPUs verspäten sich weiter.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /