Wochenrückblick: Boah, ey!

Kommen die Mantawitze zurück? Die Woche im Video.

Artikel veröffentlicht am , Martin Wolf
Opel kündigt einen E-Manta an - ohne Fuchsschwanz.
Opel kündigt einen E-Manta an - ohne Fuchsschwanz. (Bild: Opel)

Luca-App soll kommen

Stellenmarkt
  1. Information Security Architect (m/w/d)
    NEMETSCHEK SE, München
  2. Specialist* Digital Production Systems
    Harting Electric GmbH & Co. KG, Espelkamp
Detailsuche

Eine weitere App soll die Gesundheitsämter bei der Bekämpfung der Coronapandemie unterstützen. Die sogenannte Luca-App soll die Kontaktnachverfolgung bei Veranstaltungen und größeren Treffen vereinfachen. Die schriftliche Erfassung von Kontaktdaten per Zettel und Listen könnte damit überflüssig werden. Per QR-Code sollen Veranstaltungen erfasst und Daten der Teilnehmer ausgetauscht werden. Im Falle von Infektionen sollen die Gesundheitsämter bei den Veranstaltern und Luca nachträglich die Daten der Teilnehmer abfragen und diese informieren. Eine doppelte Verschlüsselung soll Datenmissbrauch verhindern. Bislang setzen die Bundesländer Berlin und Mecklenburg-Vorpommern auf die App. Andere Länder könnten folgen.

Der Opel Manta wird elektrisch

Nur ein PR-Gag oder ernst gemeinte Pläne? Der Autohersteller Opel hat mit einer Ankündigung die Oldtimer-Fans elektrisiert. Der legendäre Opel Manta soll in einer vollelektrischen Variante wiederbelebt werden. Mit Details zum neuen Manta GSe Elektromod hält sich Opel aber noch zurück. Das Sportcoupé soll zumindest ein volldigitales Cockpit erhalten. Angaben zur technischen Ausstattung wie Reichweite, Leistung oder Antrieb könnten in den kommenden Wochen folgen. Andere klassische Opel-Fahrzeuge sollen jedoch nicht auf Elektroantrieb umgebaut werden.

Golem Akademie
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Netflix-Konto teilen

Das Teilen eines Netflix-Kontos mit anderen wird erschwert. Netflix führt eine zusätzliche Autorisierungsstufe ein, wenn ein Konto von mehreren Personen benutzt wird. Sobald das System bemerkt, dass die Anmeldedaten für ein Konto von jemandem genutzt werden, der mutmaßlich nicht der Kontoinhaber ist, muss dieser sich zusätzlich verifizieren.

Die zusätzliche Autorisierungscode kann per E-Mail oder SMS angefordert werden. Kann sich die Person innerhalb eines bestimmten Zeitrahmens nicht verifizieren, wird der Zugang gesperrt. Über das Netflix-Konto können dann keine Inhalte mehr angeschaut werden.

Esoterische Funkstörung

In vielen esoterischen Foren wird ein sogenannter Wasserstrukturierer gelobt. Doch statt zu heilen, verursacht das Gerät für 8.000 Euro heftige Funkstörungen, befindet die Bundesnetzagentur. Das Gerät und dessen Nutzung ist nun verboten.

Risikoloses Roulette

Den ganzen Abend im Onlinecasino, und am nächsten Tag vielleicht Profit, aber sicher kein Verlust: Klingt gut und könnte Spielsüchtigen tatsächlich passieren - nachträglich. Ein Gericht hat einen Casinobetreiber verpflichtet, Verluste zurückzuerstatten. Das Onlinecasino hat lediglich eine Lizenz von Malta, weswegen es sich in Deutschland nach Auffassung der Richter um illegales Glücksspiel gehandelt hat.

Peering ohne Telekom

Einige wenige der großen Markteilnehmer nutzen Peering nur sehr wenig. Das sagte Thomas King, Chief Technology Officer beim DE-CIX. Golem.de erfuhr, wie es wirklich aussieht: Allen voran steht die Deutsche Telekom in dem Ruf, Peering nur gering einzusetzen. Vodafone hat nach Brancheninformationen 2 x 600 GBit/s am DE-CIX gebucht, die Telekom nur 20 GBit/s.

Der neue Echo Show 10 (3. Generation) | Hochauflösendes Smart Display mit Bewegungsfunktion und Alexa, Anthrazit

Wertlose Corona-Zertifikate bei Aldi

Im Aldi werden Corona-Selbsttests verkauft, die neben dem Test auch einen Nachweis über das Ergebnis liefern. Doch diese können mit einem Scan eines QR-Codes auf der Packung erstellt werden - ohne dass der Test durchgeführt oder gekauft werden musste. Zudem können die Zertifikate von allen anderen Nutzern ausgelesen werden.

Verbrenner-Aus

Audi wird keine neuen Verbrennungsmotoren mehr entwickeln. Das hat Audi-Chef Markus Duesmann angekündigt. Grund sei die noch strengere Abgasnorm Euro 7, die den Verbrennungsmotor extrem einschränke. Der Hersteller will lediglich bereits existierende Motoren an neue Emissionsrichtlinien anpassen.

Update fürs Ruhrpott-RPG

Das Kult-Rollenspiel Gothic wird 20 Jahre alt. Grund genug für Golem.de, mal wieder alte Kumpel wie Diego in der Fantasywelt zu besuchen - die sich trotz veralteter Grafik erstaunlich gut gehalten hat. Aber auch die Entwickler haben sich wieder mit ihrem Meisterwerk beschäftigt und auf Steam offiziell einen Fan-Patch eingebaut, mit dem Gothic auch unter neueren Windows-Versionen auf Anhieb läuft. Wir finden das gut, und Diego erst recht!

Microsoft hilft Admins

Trotz eines Anfang März veröffentlichten Updates und massiver Angriffe wurden viele Exchange-Server noch nicht gepatcht. Abhilfe soll ein One-Click-Tool von Microsoft schaffen, das nicht nur patcht, sondern auch bekannte Schadsoftware entfernen soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Koalitionsvertrag
Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?

Nach dem Willen der Ampelkoalition sollen 15 Millionen Elektroautos bis 2030 auf deutschen Straßen unterwegs sein. Wir haben uns angeschaut, wie das genau umgesetzt werden soll.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

Koalitionsvertrag: Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

  3. TKG: Verbraucherschützer loben Tarif von O2
    TKG
    Verbraucherschützer loben Tarif von O2

    Wenn auch zeitlich begrenzt - Telefonica/O2 nimmt keinen Aufpreis für einen monatlich kündbaren Vertrag.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele & 300€ auf MSI-Laptops • AOC 31,5" Curved WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MM • G.Skill 64GB Kit 3800MHz 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook ext. HDD 18TB 329€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /