Wochenrückblick: Alles unter Kontrolle

Chats und Kryptogeld: die Woche im Video.

Artikel veröffentlicht am , Martin Wolf
Die EU-Kommission will mitlesen
Die EU-Kommission will mitlesen (Bild: Pixabay)

Empörung über Chatkontrolle

Stellenmarkt
  1. Spezialist für Lösungsentwicklung (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  2. Process and Business Intelligence Engineer (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
Detailsuche

Die EU-Kommission hat ihren mit Spannung erwarteten Vorschlag zur sogenannten Chatkontrolle vorgelegt. Damit sollen künftig Kommunikationsinhalte auf bekanntes oder neues kinderpornographisches Material durchsucht werden. Zudem sollen Anbahnungsversuche mit Kindern, das sogenannte Cybergrooming, durch Textanalyse erkannt werden. Diese Anforderungen sollen auch für verschlüsselte Kommunikation gelten. Kritiker befürchten dadurch eine anlasslose Massenüberwachung von Inhalten. Die Pläne hebelten zudem das Fernmeldegeheimnis und das Grundrecht auf die Integrität informationstechnischer Systeme aus. Das Europaparlament und die Mitgliedstaaten können die Pläne noch stoppen.

e.Go mit e.wave X

Das Aachener Startup e.Go Mobile hat in Berlin das Elektroauto e.wave X vorgestellt. Auf den ersten Blick unterscheidet es sich nur wenig vom Vorgänger, dem e.Go Life. Die Form ist weitgehend gleich geblieben. Der neue Kleinwagen hat jetzt digitale Instrumente und Bildschirme, die Motorleistung wurde von 60 auf 80 Kilowatt angehoben. Der Preis ist allerdings auch um 5.000 Euro auf nun 25.000 Euro angestiegen.

Golem Akademie
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Krypto-News

Die Kryptowährungsbranche sorgte in dieser Woche für einige Schlagzeilen. So sanken die Kurse für Bitcoin und Ethereum zeitweise um bis zu 15. Prozent. Die Wikimedia Foundation, die unter anderem für Wikipedia verantwortlich ist, wird in Zukunft keine Spenden mehr in Kryptogeld akzeptieren. Allerdings war deren Volumen im vergangenen Jahr mit unter einem Prozent Anteil ohnehin nicht sonderlich hoch. Geld bezahlen muss hingegen der Grafikkartenhersteller Nvidia. Fünf Millionen US-Dollar Strafe werden fällig, weil der Konzern der Börsenaufsicht gegenüber falsche Angaben gemacht hat. So sollten Einnahmen für Miningzubehör als Teil des Gaming-Umsatzes von 2018 verschleiert werden. Kein Problem für Nvidia, denn die gesamten Umsätze für das Segment beliefen sich auf über fünf Millarden Dollar.

Monitor-Test

Der Alienware AW3423DW ist der erste Monitor mit Samsungs QD-OLED-Technik. Die erste Generation merken wir auch schnell, da die laute aktive Lüftung und das inkonsistente HDR negativ auffallen. Das 34-Zoll-Panel selbst stellt Farben hervorragend dar und kann auch durch schnelle Reaktionszeiten überzeugen. Einige Kunden werden Farbränder durch die Pentile-Matrix erkennen, was stören kann. Wenn Samsung das ausbessert, sehen wir QD-OLED als eine wichtige Zukunftstechnik an, die sich schnell etablieren wird.

ASUS ROG Strix XG349C

Outlook-Leak

Microsoft arbeitet an einem Ersatz für die Apps Mail und Kalender in Windows 11. Das Ergebnis ist eine Standalone-Version von Outlook Web - inklusive diverser Zusatzfunktionen wie der Integration von Microsoft Office, einem separaten Kalender und To-Do-Listen. Die geleakte Betaversion kann bereits heruntergeladen und ausprobiert werden.

Radeons im Test

Wir haben in dieser Woche die Radeon RX 6650 XT und die Radeon RX 6750 XT getestet. Verglichen zu den direkten Vorgängermodellen liefern die Refresh-Karten rund 5 bis 8 Prozent höhere Bildraten, wenngleich auf Kosten der gestiegenen Leistungsaufnahme. Die von uns getesteten Nitro+-Designs von Sapphire agieren dank großer und durchdachter Kühler dennoch sehr leise.

3D-Staudamm

In China wird 180 m hoher Staudamm gebaut, der 50 Millionen Menschen mit Strom versorgen kann. Das Bauwerk soll in einem 3D-Druck-Verfahren in nur zwei Jahren entstehen. Das heißt, der Beton wird schichtweise ausgebracht. Die Fahrzeuge, die diese Arbeiten ausführen, sollen Roboter sein, die mit künstlicher Intelligenz gesteuert werden.

Pixel und Smartwatch

Auf der Hausmesse Google I/O zeigte der Konzern in dieser Woche sein neues Mittelklasse-Smartphone Pixel 6a. Es kommt ohne Klinkenbuchse, aber mit Fingerabdrucksensor unter dem Bildschirm für voraussichtlich 460 Euro in den Handel. Außerdem präsentierte Google die Pixel-Smartwatch, die mit Funktionen von Fitbit kommt. Weitere Spezifikationen sind noch nicht bekannt.

Kein Fifa von EA

Wer sich gerade daran gewöhnt hat, dass Raider jetzt Twix heißt, muss schon wieder umlernen: Die Fußballsimulation Fifa trägt ab 2023 den Titel EA Sports FC. Grund ist die Trennung zwischen Electronic Arts und der Fifa. Allerdings will die Organisation künftig selbst Spiele veröffentlichen - die dann wieder Fifa heißen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Umweltschutz: Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling
    Umweltschutz
    Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling

    Ein neu entdecktes Enzym soll das biologische Recycling von Kunststoff deutlich beschleunigen.

  2. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  3. Beschäftigte: Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen
    Beschäftigte
    Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen

    Microsoft muss, um seine Experten zu halten, deutlich mehr für Prämien und Aktienoptionen ausgeben. Meta hatte einigen das doppelte Gehalt geboten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /