Wochenrückblick: 7,99 Euro für Werbung

Nintendos Switch bekommt ein neues Display und Amazon Prime bekommt mehr Werbung. Die Woche im Video.

Artikel veröffentlicht am , Martin Wolf
Werbung bei Streaming-Diensten kann aufdringlich wirken
Werbung bei Streaming-Diensten kann aufdringlich wirken (Bild: Pexels)

Switch mit OLED-Screen

Stellenmarkt
  1. Berufseinstieg SAP-Berater*in (m/w/d)
    Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Hamburg, Frankfurt, Wetzlar, Köln, Stuttgart
  2. Sachbearbeiter*in (m/w/d) Dokumentenmanagenement
    Paul-Ehrlich-Institut, Langen
Detailsuche

Nintendo hat eine neue Switch angekündigt, aber die wird anders als bislang erwartet. Statt eines schnelleren Prozessors bekommt die Nintendo Switch OLED nämlich - der Name verrät es - ein Display auf Basis von OLED-Technologie, das mit echtem Schwarz und weiteren Vorteilen ein deutlich besseres Bild bietet als das bisherige Modell. Außerdem ist der neue Bildschirm mit 7 Zoll größer - bisher werden die Games über eine Diagonale von 6,2 Zoll angezeigt. Die neue Switch erscheint am 8. Oktober 2021. Insider rechnen damit, dass Nintendo 2022 möglicherweise eine leistungsfähigere Switch Pro veröffentlicht.

Mehr Werbung in Prime Video

Amazon erhöht die Werbeclips bei Prime Video. Wer einen Film unterbricht, muss damit rechnen, dass er mittendrin Werbung vorgesetzt bekommt. Bei uns kamen die Werbeclips, wenn wir einen Film angehalten und zu einem späteren Zeitpunkt fortgesetzt haben. Wenn wir dann beim Weiterschauen 10 Sekunden zurückgespult haben, wurde ein Werbeclip abgespielt.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Werbung in Filmen gab es bei uns nicht auf allen Plattformen, wir erhielten sie auf Amazons Fire-TV-Geräten, auf Amazons Fire-Tablets sowie auf Android-Smartphones- und Android-Tablets. Auf einem iPhone, einem Apple TV und auf Android-TV-Geräten kamen in diesem Fall hingegen keine Spots. Seit über fünf Jahren zeigt Amazon bei Prime Video vor Filmen und Serien Werbung und will damit eigene Inhalte bewerben.

WLAN-Fehler beim iPhone

Es wurde eine weitere WLAN-Bezeichnung gefunden, die bei einem iPhone oder iPad Probleme macht. Wenn sich ein iPhone mit einem WLAN mit der Bezeichnung %secretclub%power verbinden soll, schaltet sich das WLAN-Modul im Smartphone dauerhaft aus. Die WLAN-Funktion soll sich erst wieder aktivieren lassen, wenn das Smartphone auf Werkseinstellungen zurückgesetzt wird.

Bereits im Juni wurde bekannt, dass die WLAN-Kennung %p%s%s%s%s%n das WLAN-Modul im iPhone abschaltet. In diesem Fall soll sich das WLAN-Modul wieder nutzen lassen, indem die Netzwerkeinstellungen des Betriebssystems zurückgesetzt werden. Beide Fehler scheinen zusammenzuhängen und durch einen String-Formatierungsfehler im zugrundeliegenden iOS-Netzwerkstack zu entstehen.

BMW-Stuhl

Zusammen mit Designworks hat BMW in dieser Woche einen besonderen Gaming-Stuhl vorgestellt. Das Rival Rig ist ein komplett motorisiertes Konzept und passt sich automatisch der Sitzhaltung der Nutzer an. Dazu gibt es einen Tisch, der ebenfalls automatisch einstellbar ist. Das System misst zudem die Temperatur und kann Sitzflächen daraufhin abkühlen oder aufheizen. Eine dynamische RGB-Beleuchtung ändert je nach Spielszene ihre Farbe.

Unendliches Assassin's Creed

Über ein neues Assassin's Creed für Einzelspieler ist momentan nichts bekannt, dafür hat Ubisoft ein anderes Projekt bestätigt. Es entsteht unter dem Arbeitstitel Assassin's Creed Infinity und soll die historischen Zeitreisen als Service-Game bieten - in der Art eines Fortnite oder GTA Online. Bislang gibt es noch keine Details zum Inhalt, mit der Veröffentlichung ist wohl erst in einigen Jahren zu rechnen.

NINTENDO Switch (OLED-Modell) Weiss

Call-ID-Spoofing

Der Bundesnetzagentur ist es nicht gelungen, die Täter von verbotenen Werbeanrufen für eine Demonstration der Querdenker in Stuttgart zu ermitteln, weil sie Call-ID-Spoofing genutzt hatten. Tausende Roboteranrufe mit einer Bandansage hatten am 3. April 2021 Stuttgarter Bürger belästigt, dabei wurden gefälschte Rufnummer genutzt.

BMW rollert in die Zukunft

120 Kilometer pro Stunde, 130 Kilometer Reichweite, 31 Kilowatt Maximalleistung: BMW hat die Serienversion des neuen E-Rollers CE 04 vorgestellt. Für die Pendelei durch die Stadt bringt das recht große Fahrzeug, das direkt aus Tron stammen könnte, zahlreiche Annehmlichkeiten mit. Der CE 04 erscheint 2022 in den Läden und kostet ab 11.900 Euro.

Bitcoin-Pool

Im US-Bundesstaat New York beschweren sich Anwohner des Seneca Lake über extreme Wassertemperaturen. Schuld ist eine Bitcoin-Farm am Ufer. Über 8.000 Rechner sammeln dort Kryptogeld für Greendige Generation und zur Kühlung pumpt das Unternehmen Seewasser durch die Leitungen. Im Sommer darf die Temperatur des Auslass-Wassers offiziell bis zu 42 Grad erreichen.

Vodafone Connect-Test

Vodafone ist Letzter im Festnetztest des Magazins Connect geworden. Vodafone wollte laut Connect nach eigenem Bekunden nicht mehr an dem Test teilnehmen. "Mit einer Reihe von Maßnahmen versuchte das Unternehmen, diesen Wunsch durchzusetzen", berichtet die Redaktion.

Rom Universe

Mindestens 3.500 Jahre lang muss der frühere Betreiber von Rom Universe jeden Monat 50 US-Dollar an Nintendo bezahlen - insgesamt rund 2,1 Millionen US-Dollar, Grund war ein Rechtsstreit. Der Prozessverlierer hat bislang allerdings keine der Raten gezahlt. Stattdessen überlegt er laut Medienberichten sogar, die Seite mit nicht lizenzierten Games wieder zu eröffnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Wochenrückblick: Unter und über der Oberfläche
    Wochenrückblick
    Unter und über der Oberfläche

    Golem.de-Wochenrückblick Neue Surface-Geräte und iOS-Updates: die Woche im Video.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /