Abo
  • IT-Karriere:

Keine Emulation oder Virtualisierung

Drittanbieter haben keine Möglichkeit, ihre herkömmlichen Desktopapps auf WOA-PCs laufen zu lassen, das macht Sinofsky in seinem Blogeintrag sehr deutlich. WOA wird auch keine Form von Virtualisierung oder Emulation für x86/64-Applikationen unterstützen, denn das würde Microsofts Ziel, ein System mit modernem Ansatz zu etablieren, zuwider laufen. Alte Anwendungen sind zudem nicht auf die neuen Stromsparsysteme ausgelegt und würden die Akkulaufzeiten zu stark reduzieren.

Stellenmarkt
  1. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  2. Verlag C.H.BECK, München Schwabing

Entwickler sollen die neue Windows Runtime nutzen, die Apps und System voneinander isoliert. Das soll auch dazu führen, dass PCs auch über längere Zeit hinweg nicht an Leistung verlieren.

Wer Software für x86/64 nutzen will, sollte laut Sinofsky ein x86/64-System mit Windows verwenden. Wer aber schon jetzt mit einem Gerät liebäugelt, auf dem Windows nicht zur Verfügung steht, für den sollen WOA-PCs eine Alternative sein.

  • Rack mit WOA-Testservern
  • Architektur von WinRT
  • Windows 8 auf einem ARM-Smartphone von Asus
  • WOA-Server mit Debug-Ports
  • Windows 8 auf einem ARM-Smartphone von Asus
WOA-Server mit Debug-Ports

Sinofsky verspricht dabei, dass WOA-PCs deutlich erkennbar sein werden, so dass Käufer sie nicht mit x86/64-PCs mit Windows 8 verwechseln können.

ARM im Rack

Um WOA auf einer möglichst großen Zahl von ARM-Chips testen zu können, hat Microsoft mehrere hundert ARM-Boards in Servergehäuse eingebaut und diese in Racks verfrachtet. Je Rack bringt Microsoft 32 ARM-Systeme in 1U-Gehäusen unter. Ende März 2012 sollen rund 100 solcher Racks bei Microsoft im Einsatz sein.

Weitere Details zu WOA finden sich in einem ausführlichen Blogeintrag von Steven Sinofsky.

 DirectX für ARM-SoCs
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Top-Angebote
  1. 26€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Edifier R1700BT für 114,90€ + Versand)
  4. Notebooks, PCs und Monitore reduziert

Moe479 14. Feb 2012

dinge die in keinen neuen rechner gehören: ide und sata (es gibt auch steckkarten...

redmord 14. Feb 2012

Dann sollte er sich präzise ausdrücken. ;-) "Desktop-Anwendungen" auf WOA nicht...

Pablo 13. Feb 2012

Im Prinzip ja, aber speziell bei Office wäre ich da vorsichtig. Office ist bei Microsoft...

Manga 11. Feb 2012

Nicht nur User Management... Da Windows kann es natürlich auch an einer Windows-Domäne...

Manga 11. Feb 2012

Weil Google noch langsamer als MS ist


Folgen Sie uns
       


Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert

Alle möglichen Umlaute auf einer Tastatur: Wir haben Cherrys Europa-Tastatur ausprobiert.

Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /