Abo
  • Services:
Anzeige
Testsystem für WOA
Testsystem für WOA (Bild: Microsoft)

DirectX für ARM-SoCs

Für GPU-beschleunigte Grafik setzt Microsoft auf DirectX, eine Schnittstelle, die es in der ARM-Welt bislang nicht gab. Nun haben Microsofts Partner aber für ihre ARM-SoCs DirectX-kompatible Treiber geschrieben.

Da auch das VGA-Subsystem, auf das Windows zurückfällt, wenn kein passender Treiber vorhanden ist, so in der ARM-Welt nicht existiert, hat Microsoft seinerseits einen GPU-Treiber geschrieben, der direkt mit dem Frame Buffer der Hardware arbeitet. So konnte Microsoft schon für ARM-Systeme entwickeln, bevor passende Treiber zur Verfügung standen.

Anzeige
  • Rack mit WOA-Testservern
  • Architektur von WinRT
  • Windows 8 auf einem ARM-Smartphone von Asus
  • WOA-Server mit Debug-Ports
  • Windows 8 auf einem ARM-Smartphone von Asus
Architektur von WinRT

Zugleich kann diese Software-GPU beim Setupvorgang genutzt werden, wenn noch kein GPU-Treiber zur Verfügung steht. Auch beim Absturz eines Systems kann der "Bluescreen" damit hübscher gestaltet werden.

Aber nicht nur für die Grafik nutzt WOA Hardwarebeschleunigung. Wie bei ARM-Systemen üblich, werden möglichst viele Rechenaufgaben an spezialisierte Einheiten ausgelagert, um die CPU zu entlasten. Das gilt beispielsweise für die Videowiedergabe und die Verschlüsselung per Bitlocker. Die dafür notwendige Offloading-Infrastruktur wurde bereits mit Windows 7 eingeführt.

Klassentreiber für WOA

Wie bei Windows üblich, enthält auch WOA zahlreiche Klassentreiber. Diese ermöglichen es, eine große Zahl von Hardwaregeräten anzuschließen, ohne dass dafür spezielle Treiber installiert werden müssen. Da auf ARM-Geräten aber ganz andere Bussysteme genutzt werden, musste Microsoft viele Treiber neu entwickeln.

So enthält WOA einen Klassentreiber für mobile Breitbandmodems, von dem auch die x86/64-Systeme profitieren.

Auch das Drucksystem von Windows 8 hat Microsoft überarbeitet und einen Klassentreiber hinzugefügt. Dieser soll die meisten Drucker unterstützen, die heute verkauft werden. Diese Drucker funktionieren unter WOA, ohne dass ein Treiber installiert werden muss.

WOA erlaubt auch den Anschluss von Mobiltelefonen, MP3-Playern und Kameras mittels MTP über USB und IP. Zudem wird Bluetooth LE unterstützt, mit allen Profilen, die auch in Windows 8 für x86/64 zur Verfügung stehen.

Microsoft stellt außerdem einheitliche Schnittstellen zur Ortsbestimmung und zum Zugriff auf Sensoren bereit.

Aktualisiert werden alle Bestandteile des Betriebssystems, einschließlich Treibern und Gerätefirmware über Windows Update. Software für WOA-PCs kommt ausschließlich aus dem Windows Store.

 PCs mit WOA werden nicht ausgeschaltetKeine Emulation oder Virtualisierung 

eye home zur Startseite
Moe479 14. Feb 2012

dinge die in keinen neuen rechner gehören: ide und sata (es gibt auch steckkarten...

redmord 14. Feb 2012

Dann sollte er sich präzise ausdrücken. ;-) "Desktop-Anwendungen" auf WOA nicht...

Pablo 13. Feb 2012

Im Prinzip ja, aber speziell bei Office wäre ich da vorsichtig. Office ist bei Microsoft...

Manga 11. Feb 2012

Nicht nur User Management... Da Windows kann es natürlich auch an einer Windows-Domäne...

Manga 11. Feb 2012

Weil Google noch langsamer als MS ist



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. IKOR Management- und Systemberatung GmbH, deutschlandweit
  4. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 29,99€ + 5,99€ Versand (günstiger als die schlechtere Nicht-PCGH-Version)
  2. ab 799,90€
  3. (diverse Modelle von MSI, ASUS, ASRock und Gigabyte lagernd)

Folgen Sie uns
       


  1. Elektrorennwagen

    VW will elektrisch auf den Pikes Peak

  2. Messung

    Über 23.000 Funklöcher in Brandenburg

  3. Star Wars Battlefront 2 Angespielt

    Der Todesstern aus Sicht der Kampagne

  4. Nach Wahlniederlage

    Netzpolitiker Klingbeil soll SPD-Generalsekrektär werden

  5. Adasky

    Autonome Autos sollen im Infrarot-Bereich sehen

  6. Münsterland

    Deutsche Glasfaser baut weiter in Nordrhein-Westfalen aus

  7. Infineon

    BSI zertifiziert unsichere Verschlüsselung

  8. R-PHY- und R-MACPHY

    Kabelnetzbetreiber müssen sich nicht mehr festlegen

  9. ePrivacy-Verordnung

    Ausschuss votiert für Tracking-Schutz und Verschlüsselung

  10. Lifetab X10605 und X10607

    LTE-Tablets direkt bei Medion bestellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: Verkrüppelter Nautilus-Dateimanager

    zilti | 18:44

  2. Achtung Überraschung

    xVipeR33 | 18:40

  3. Re: Sehr Kompakte Beschreibung

    zuschauer | 18:39

  4. Äh, jo, das wars dann für mich.

    Der schwarze... | 18:37

  5. Re: Leider etwas zu spät gemerkt

    Thiesi | 18:35


  1. 18:37

  2. 18:18

  3. 18:03

  4. 17:50

  5. 17:35

  6. 17:20

  7. 17:05

  8. 15:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel