Wo-ist-Netzwerk: Apple will verlorene Fahrräder, Kopfhörer und Chips finden

Apple erweitert seine Wo-ist-App um die Möglichkeit, Geräte von Dritten zu finden. Zum Start sind Belkin, Chipolo und Vanmoof dabei.

Artikel veröffentlicht am ,
Vanmoof-Fahrrad in der Wo-ist-App
Vanmoof-Fahrrad in der Wo-ist-App (Bild: Vanmoof)

Apple hat eine verbesserte Wo-ist-App vorgestellt, die nun auch kompatible Geräte von Drittanbietern finden kann. Die Produkte können dem neuen Tab Gegenstände in der App hinzugefügt werden. Die ersten Produkte mit dieser Funktion stammen von Belkin, Chipolo und dem Fahrradhersteller Vanmoof.

Stellenmarkt
  1. Netzwerkarchitekt / -engineer (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
  2. Web Frontend Developer (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Regensburg
Detailsuche

Ein Entwicklerprogramm für die Find-my-Schnittstelle wurde zuvor veröffentlicht.

Die ersten Produkte umfassen die In-Ear-Kopfhörer Soundform Freedom True Wireless von Belkin und den Chipolo One Spot. Dabei handelt es sich um einen Chip, der wie ein Kofferanhänger an Gegenständen befestigt wird, der getrackt werden soll. Darüber hinaus sind die E-Bikes Vanmoof S3 und X3 mit Apples Find-My-App kompatibel, wobei dies nur für die ab jetzt gekauften Modelle gilt.

Vanmoof schreibt dazu: "Sie haben jetzt die Möglichkeit, die Find My App zu nutzen, um Ihr Vanmoof-Fahrrad wiederzufinden, falls es einmal verloren geht. Wenn es in der Nähe ist, können Sie einen Ton abspielen, um es leicht zu lokalisieren - oder wenn es weiter weg ist, schalten Sie Ihr Fahrrad einfach in den Verloren-Modus und lassen Sie das Find-My-Netzwerk helfen, es aufzuspüren."

  • Vanmoof-Installationsprozess (Bild: Vanmoof)
Vanmoof-Installationsprozess (Bild: Vanmoof)
Golem Karrierewelt
  1. Git Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
  2. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    18.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Für den Betrieb ist ein iPhone oder iPod Touch mit mindestens iOS 14.3, ein iPad mit mindestens iPadOS 14.3 oder ein Mac mit MacOS Big Sur 11.1 sowie eine Apple-ID erforderlich. Im iCloud-Konto muss die Wo-ist-Funktion aktiviert sein.

Crowdsourced-Netzwerk mit Millionen von Apple-Geräten findet Sachen

Das System basiert auf Bluetooth. Das für sich genommen hätte eine zu geringe Reichweite, um effektiv nach Geräten suchen zu können, die sich nicht in unmittelbarer Umgebung befinden. Hier hilft das Crowdsourced-Netzwerk mit hundert Millionen Apple-Geräten, die mit Hilfe der drahtlosen Bluetooth-Technologie vermisste Geräte oder Gegenstände in der Nähe erkennen und deren ungefähre Position zurückmelden können. Apple oder die Drittanbieter können den Standort oder die Informationen eines Geräts nicht sehen.

2022 Apple MacBook Pro Laptop mit M2 Chip

Mit Ultrabreitband soll das Orten genauer werden

Apple hat heute außerdem den Entwurf einer Spezifikation für Chipsatzhersteller angekündigt, der noch im Frühjahr 2021 veröffentlicht werden soll. Damit werden andere Gerätehersteller in der Lage sein, die Vorteile der Ultrabreitband-Technologie (UWB) in mit U1-Chip ausgestatteten Apple-Geräten zu nutzen und eine präzisere Standortbestimmung zu ermöglichen. Es wird erwartet, dass Apple zudem bald eigene Hardware-Anhänger auf den Markt bringt, die sich zum Orten per UWB eignen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesarbeitsgericht
Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
Artikel
  1. E-Auto-Ranking: Tesla beim ADAC-Vergleich nur im Mittelfeld
    E-Auto-Ranking
    Tesla beim ADAC-Vergleich nur im Mittelfeld

    Der ADAC hat ein neues E-Auto-Ranking für verschiedene Fahrzeugklassen veröffentlicht. Tesla ist demnach nicht mehr der Branchen-Primus.

  2. BWI entwickelt innovative KI-Lösungen für die Bundeswehr
     
    BWI entwickelt innovative KI-Lösungen für die Bundeswehr

    Künstliche Intelligenz (KI) ist eine Schlüsseltechnologie für Streitkräfte. Daher erprobt die BWI als IT-Systemhaus der Bundeswehr Potenziale und Anwendungsfelder für die Herausforderungen der Soldat*innen.
    Sponsored Post von BWI

  3. Starshield: SpaceX entwickelt militärische Starlink-Satelliten
    Starshield
    SpaceX entwickelt militärische Starlink-Satelliten

    Erdbeobachtung, verschlüsselte Kommunikation und geheime Nutzlasten - so bewirbt SpaceX eine neue Generation von Satelliten namens Starshield.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Games & Zubehör, AVM-Router • Saturn-Weihnachts-Hits: Rabatt-Angebote aus allen Kategorien • PS5 Disc Edition inkl. God of War Ragnarök wieder vorbestellbar bei Amazon 619€ • NBB: Samsung Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ [Werbung]
    •  /